Aiôn und das seiende Eine: Die Entstehung der Zeit aus der Ewigkeit in Platons Timaios 37c6–39e6 vor dem Hintergrund des Parmenides

In: Perspektiven der Philosophie
Author:
Claudia Luchetti
Search for other papers by Claudia Luchetti in
Current site
Google Scholar
PubMed
Close

Purchase instant access (PDF download and unlimited online access):

$40.00

Zusammenfassung

Im Dialog Timaios beschreibt Platon die Zeit als „bewegliches Abbild der Ewigkeit“ (37d6–7). Um Licht auf den unerschöpflichen theoretischen Reichtum dieser Definition zu werfen, fokussiere ich diese Untersuchung nicht nur auf die platonische Kosmologie, sondern folge einem längeren Weg, der einige Grundlagen der dialektischen Ontologie Platons durchdringt. Anhand zahlreicher Passagen des platonischen Parmenides wird die Notwendigkeit aufgezeigt, an die Ewigkeit als an einen in sich dialektisch artikulierten Begriff zu denken, sowohl in Bezug auf sich selbst als auch in Zusammenhang mit ihrer inneren Fähigkeit, das Wesen der Zeit einzuschließen.

  • Collapse
  • Expand

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 309 54 13
Full Text Views 12 1 0
PDF Views & Downloads 25 5 0