Für unsere Kinder nur das Beste? Systematische Analyse der ethischen Argumente zum genetischen Keimbahn-Enhancement

In: Perspektiven der Philosophie
Author:
Dagmar Fenner
Search for other papers by Dagmar Fenner in
Current site
Google Scholar
PubMed
Close

Purchase instant access (PDF download and unlimited online access):

$40.00

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit dem Keimbahn-Enhancement, d. h. dem Enhancement am eigenen Nachwuchs, das wegen der Möglichkeit der „Menschenzüchtung“ und „Designer-Babys“ besonders umstritten ist. Noch stehen solche Verbesserungsmöglichkeiten nur für einfache monogene Eigenschaften zur Verfügung, und ihre Anwendung an menschlichen Embryonen ist beim gegenwärtigen Forschungsstand aufgrund zu hoher Risiken unverantwortlich. Gleichwohl ist zu Recht eine heftige Debatte darüber im Gange, ob im Fall risikofreier Methoden solche Eingriffe ethisch legitim wären. In Kapitel 2 werden die Argumente für genetisches Enhancement systematisiert und geprüft, in Kapitel 3 die Gegenargumente. In Kapitel 4 wird die Erwartung simpler Lösungen in Form genereller Verbote oder Gebote als unangemessen abgelehnt und auf die Notwendigkeit der intersubjektiv-rationalen Begründung der für jeden menschlichen Lebensentwurf notwendigen Grundgüter oder Allzweckgüter verwiesen. Sowohl in wissenschaftsethischer als auch politischer Hinsicht braucht es klare internationale ethische Richtlinien, die Forschung und Praxis gentechnischer Methoden streng regulieren und eine Verschärfung gesellschaftlicher Ungerechtigkeit vermeiden.

  • Collapse
  • Expand

Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 584 109 17
Full Text Views 19 0 0
PDF Views & Downloads 34 2 0