Die friesischen Wortformen des Etymons Welt (World) in Zeit und Raum: Erb- vs. Lehnlautungen

in Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik
No Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

In this study we classify and analyse the complete Frisian lexical evidence for the notion of ‘world’, based on the West Germanic compound *wer-aldō. This paper is also intended as a contribution to a Frisian supplement to Buck’s Dictionary of Selected Indo-European Synonyms, for which plans were made in the early 1970s; compare the parallel studies on the words for ‘lark’ and ‘wheel’ by the same author. Due to the lack of medieval sources from particular regions, we here have to resort to linguistic reconstruction. This brings with it a considerable degree of uncertainty when judging the lexical evidence of some of the dialects. In the summary of the article the more or less certain Erblautungen wrald and warld and the unambiguous borrowings werelt and welt are discussed synoptically. Included is a conclusion about the intrinsic liability of abstract notions such as ‘world’ to be borrowed. Finally, we consider the possibility of founding a working group for The Frisian C. D. Buck.

Die vorliegende Studie inventarisiert und analysiert sprachhistorisch das gesamte friesische Wortmaterial des Begriffs ‘Weltʼ (‘Worldʼ), das auf dem westgerm. Kompositum *wer-aldō basiert. Es ist zugleich ein Beitrag zu dem Anfang der 70er Jahre propagierten friesischen Supplement zu C. D. Buckʼs Dictionary of Selected Indo-European Synonyms; vgl. die Parallelstudien über den ebenfalls univerbalen Vogelnamen ‘Lerche (Alauda)ʼ und ‘Radʼ (‘Wheelʼ) im Friesischen. Für das Saterländer, Harlinger, Wangerooger und Wurster Ostfriesisch sowie das gesamte Nordfriesisch sind wir mangels mittelalterlicher Überlieferung auf Rekonstruktion angewiesen, was für die Beurteilung der Wortformen dieser Dialekte einen nicht geringen Unsicherheitsfaktor darstellt. In der Zusammenfassung werden die exklusiv friesische Erblautung wrald und das zwieschlächtige (Erb- oder Lehnlautung?) warld sowie die eindeutigen Lehnlautungen werelt und welt abschließend behandelt. Zusätzlich wird der Versuch einer induktiven Schlussfolgerung hinsichtlich der potentiellen Prädisposition von abstrakten Wörtern wie Welt zu Entlehnung unternommen. In der Nachbetrachtung wird die Etablierung einer Arbeitsgemeinschaft The Frisian bzw. Der friesische C. D. Buck in Erwägung gezogen.

This article is in German.

Die friesischen Wortformen des Etymons Welt (World) in Zeit und Raum: Erb- vs. Lehnlautungen

in Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik

Sections

References

33

Ms. aus dem Jahr 1824. Bendsen wurde 1787 in Risum (Ostermoor) geboren. – Zum Wechsel -åå- ~ -å- s. A. G. H. Walker Die nordfries. Mundart der Bökingharde (Wiesbaden 1980) S. 265–70: wrål (Lindholm Klockries/OMoor.) sonst wråål (auch in Risum wo ich wrål = Bds. Wrāll notiert habe sowie in den Küstenmundarten und in der östl. Nachbarmundart von Oster-Schnatebüll/Karrh.). Auch Erika Bauer Die Moringer Mundart(Heidelberg 1925) § 93 verzeichnet wrål mit dem gekürzten Vokal; über ihre Informanten s. das Vorwort S. VIIf.

Information

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 34 34 11
Full Text Views 163 163 70
PDF Downloads 3 3 0
EPUB Downloads 0 0 0