Stabreimende Wortpaare in Wolframs „Parzival“ im Umfeld vor allem frühmittelhochdeutscher Rhetorik

In: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik

Abstract

This article researches alliterating word-pairs in Wolframs ‘Parzival’. First, all examples from the text are collected and analyzed to elucidate their occurrence in the Old and Middle High German context. It becomes clear which word-pairs have been inherited from Old and (Early) Middle High German, and which were possibly the making of Wolfram himself. In doing so, the inventory of alliterating word-pairs in the early language phases of German is expanded with a few more specimens. We also gain a deeper understanding of their role in the Middle High German courtly novel.

  • Ackermann, Christiane. 2009. „Im Spannungsfeld von Ich und Körper. Subjektivität im ‚Parzival‘ Wolframs von Eschenbach und im ‚Frauendienst‘ Ulrichs von Liechtenstein“, in: Ordo 12. Köln et al.: Böhlau.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Ackermann, Christiane. 2007. „ ‚dirre trüebe lîhte schîn‘. Körperinszenierung, Ich-Präsentation und Subjektgestaltung im ‚Parzival‘ Wolframs von Eschenbach“, in: Körperkonzepte im arthurischen Roman. Hg. Friedrich Wolfzettel. Tübingen: Niemeyer, 431–454.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Amoretti, Giovanni Vittorio. 1931. Parzival. Wolfram von Eschenbach. K. L. Immermann. Richard Wagner. Pisa: U. Giardini.

  • Bartsch, Karl (Hg.). 1875. Wolfram’s von Eschenbach Parzival und Titurel. 2. A. Leipzig: Brockhaus.

  • Baum, Bärbel. 1986. Der Stabreim im Recht: Vorkommen und Bedeutung des Stabreims in Antike und Mittelalter (Rechtshistorische Reihe 40). Frankfurt am Main: Peter Lang.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Benzinger, Rudolf. 2018. Besprechung von Frauke Thielert, Zwischen Rechtsformel und rhetorischem Stilmittel: Zur Bedeutung und Funktion von Paarformeln in Hartmanns von Aue „Iwein“, in: PerspektivWechsel oder: Die Wiederentdeckung der Philologie Band 2: Grenzgänge und Grenzüberschreitungen. Zusammenspiele von Sprache und Literatur in Mittelalter und Früher Neuzeit. Hg. Nina Bartsch / Simone Schultz-Balluff. Schmidt: Berlin, 2016, 173–199, in: Zeitschrift für deutsches Altertum 147, 119–131.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Bernd, Christian Samuel Theodor. 1841. Die Hauptstücke der Wappenwissenschaft […]. Erste Abtheilung. Bonn: Weber.

  • Bertau, Karl. 1972–1973. Deutsche Literatur im europäischen Mittelalter. Band I–II. München: Beck.

  • Blamires, David. 1966. Characterization and Individuality in Wolfram’s ‚Parzival‘. Cambridge University Press.

  • Bleuler, Anna Kathrin. 2016. Essen – Trinken – Liebe. Kultursemiotische Untersuchung zur Poetik der Alimentäten in Wolframs „Parzival“ (Bibliotheca Germanica 62). Tübingen: Narr Francke Attempto.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • BMZ = Mittelhochdeutsches Wörterbuch. Mit Benutzung des Nachlasses von Georg Friedrich Benecke ausgearbeitet von Wilhelm Müller und Friedrich Zarncke. 3 Bde. Leipzig: Hirzel, 1854–1866.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Bock, Ludwig. 1879. Wolframs von Eschenbach Bilder und Wörter für Freude und Leid (Quellen und Forschungen 33). Straßburg / London: Trübners.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Botticher, Gotthold. 1876. Über die Eigenthümlichkeiten der Sprache Wolframs. Dissertation Jena. Wien: Carl Gerold’s Sohn.

  • Brall, Helmut. 1986. „Familie in Hofgesellschaft in Wolframs ‚Parzival‘“, in: Höfische Literatur Hofgesellschaft Höfische Lebensformen um 1200 […]. Hg. Gert Kaiser / Jan-Dirk Müller (Studia humaniora 6). Düsseldorf: Droste, 541–583.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Bräuer, Rolf. 1990. Geschichte der deutschen Literatur. Mitte des 12. bis Mitte des 13. Jahrhunderts (Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart 2). Berlin: Volk und Wissen.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Bumke, Joachim. 1990a. Höfische Kultur. Literatur und Gesellschaft im hohen Mittelalter. 2 Bände. 5. A. (dtv 4442). München: dtv.

  • Bumke, Joachim. 1990b. Geschichte der deutschen Literatur im hohen Mittelalter (Geschichte der deutschen Literatur im Mittelalter 2). dtv 4552. München: dtv.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Caples, C. B. 1975. „Faces of the Hero: Feirefiz in Wolfram von Eschenbach’s ‚Parzival‘“, in: Texas Studies in Literature and Language 17/3, 543–549.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Clifton-Everest, John. 1998. Wolframs Parzival und die chanson de geste. In: Ir sult sprechen willekomen. Grenzlose Mediävistik. Festschrift für Helmut Birkhan zum 60. Geburtstag. Hg. Christa Tuczay / Ulrike Hirhager / Karin Lichblau. Bern et al.: Peter Lang, 693–713.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • D = Handschrift D. Siehe dazu Schirok 2003.

  • Dallapiazza, Michael. 1996. „Plippalinots Tochter“, in: Prospero 3, 85–95.

  • Dallapiazza, Michael. 1998. „Noch einmal: Fräulein Obilot“, in: Chevaliers errants, demoiselles et l’Autre: höfische und nachhöfische Literatur im europäischen Mittelalter. Festschrift für Xenia von Ertzdorff zum 65. Geburtstag. Hg. Trude Ehlert (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 644). Göppingen: Kümmerle, 121–130.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Dallapiazza, Michael. 2009. Wolfram von Eschenbach: Parzival (Klassiker-Lektüren 12). Berlin: Erich Schmidt.

  • Decke-Cornill, Renate. 1985. Stellenkommentar zum III. Buch des ‚Willehalm‘ Wolframs von Eschenbach (Marburger Studien zur Germanistik 7). Dissertation Marburg 1983–84. Marburg: Elwert.

  • Delabar, Walter. 1990. Ekantiu sippe unt hoch geselleschaft. Studien zur Funktion des Verwandtschaftsverbandes in Wolframs von Eschenbach „Parzival“ (Goppinger Arbeiten zur Germanistik 518). Dissertation Essen 1987. Goppingen: Kummerle.

  • Domanig, Karl. 1880. Der Gral des Parzival (Parzival-Studien 2). Paderborn: Ferdinand Schöningh.

  • DRW = Deutsches Rechtswörterbuch. http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige.

  • DWB = Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bde. in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961. Quellenverzeichnis Leipzig: Hirzel, 1971.

  • editionen = http://www.parzival.unibe.ch/editionen/.

  • Eichholz, Birgit. 1987. Kommentar zur Sigune- und Ither-Szene im 3. Buch von Wolframs ‚Parzival‘ (Helfant Studien S 3). Stuttgart: Fay.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Engelen, Ulrich. 1978. Die Edelsteine in der deutschen Dichtung des 12. und 13. Jahrhunderts (Münster Mittelalter-Schriften 27). München: Fink.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Förster, Paulus Traugott. 1874. Zur Sprache und Poesie Wolframs von Eschenbach. Dissertation Leipzig. Leipzig: Lorentz.

  • Franz, Sandra. 2009. Die Religion des Grals: Entwürfe arteigener Religiosität im Spektrum von völkischer Bewegung, Lebensreform, Okkultismus, Neuheidentum und Jugendbewegung (1871–1945) (Edition Archiv der deutschen Jugendbewegung 14). Frankfurt am Main: Wochenschau.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Freytag, Wiebke. 1972 Das Oxymoron bei Wolfram, Gottfried und anderen Dichtern des Mittelalters (Medium Ævum 24). München: Fink.

  • Fürbeth, Frank. 2016. „ ‚rinc‘ und ‚fingerlîn‘ in der deutschen Literatur des Mittelalters. Unter besonderer Berücksichtigung des ‚Guldein vingerlein‘ des Mönchs von Salzburg und Heinrich Wittenweilers ‚Ring‘ “, in: Dingkulturen: Objekte in Literatur, Kunst und Gesellschaft der Vormoderne. Hg. Anna Mühlherr / Heike Sahm / Monika Schausten / Bruno Quast unter Mitarbeit von Ulrich Hoffmann. Berlin / Boston: De Gruyter, 406–442.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • G = Handschrift G. Siehe dazu Schirok 2003.

  • Gentry, Francis G. 1999. „Gahmuret and Herzeloyde: Gone but Forgotten“, in: A Companion to Wolfram’s „Parzival.“ Hg. Will Hasty. (Studies in German Literature, Linguistics, and Culture). Columbia, SC: Camden House, 3–11.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Gibbs, Marion E. 1999. „Ideals of Flesh and Blood: Women Characters in ‚Parzival‘ “, in: A Companion to Wolfram’s „Parzival.“ Hg. Will Hasty. Studies in German Literature, Linguistics, and Culture. Columbia, SC: Camden House, 12–34.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Golther, Wolfgang. 1925. Parzival und der Gral in der Dichtung des Mittelalters und der Neuzeit. Stuttgart: Metzler.

  • Gottfried von Straßburg. 2004. „Tristan und Isolde.“ Diplomatische Textausgabe […] Hg. Evelyn Scherabon-Firchow. Stuttgart: S. Hirzel.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Green, D. H. 1982. The Art of Recognition in Wolfram’s „Parzival“. Cambridge et al.: Cambridge University Press. Also: https://epdf.tips/the-art-of-recognition-in-wolframs-parzival.html.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Green, Dennis. 2002. „Parzival’s Failure (Books V and VI)“ [from 1982], in: Perceval / Parzival. A Casebook. Hg. Arthur Gross / Norris J. Lacy. (Arthurian Characters and Themes 6). New York / London: Routledge, 155–174.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Grimm, Jacob. 1828. Deutsche Rechtsaltertümer, Band 1. Vierte vermehrte Auflage […]. Leipzig: Dietrich, 1899. Nachdruck Leipzig: Mayer & Müller, 1922.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Grimm, Jacob. 1831. Deutsche Grammatik. Dritter Theil. Göttingen: Dieterich.

  • Grimm, Jacob. 1837. Deutsche Grammatik. Vierter Theil. Göttingen: Dieterich.

  • Groos, Arthur B., Jr. 1972. „Wolfram von Eschenbach’s ‚Bow Metaphor‘ and the Narrative Technique of ‚Parzival‘ “, in: Modern Language Notes 87/3, 391–408.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Groos, Arthur. 1995. Romancing the Grail: Genre, Science, and Quest in Wolfram’s „Parzival“. Ithaca / London: Cornell University Press.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Gürttler, Karin-Renate. 1972. König Artus und sein Kreis in der höfischen Epik. Eine vergleichende Studie der deutschen Artusromane des 12. und 13. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung von Chrétien de Troyes. Dissertation Mc Gill University.

  • Haage, Bernhard D. 1974. „Die Manie des mehrgliedrigen Ausdrucks in frühmittelhochdeutscher Prosa“, in: Festgabe des Deutschen Instituts der Universität Nijmegen. Paul B. Wessels zum 65. Geburtstag. Hg. Hans Pörnbacher. Nijmegen: Dekker & van de Vegt, 22–40.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Hahn, Ingrid. 1975. „Parzivals Schönheit. Zum Problem des Erkennens und Verkennens im ‚Parzival‘ “, in: Verbum et Signum. Zweiter Band […]. Hg. Hans Fromm / Wolfgang Harms / Uwe Ruberg. München: Fink, 203–232.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Hall, Eleanor Kinser. 2009. „Conduire Amour: Liebe Der Frau Als Schlüssel Zum Heil Und Brüderlichen Frieden in Wolfram Von Eschenbachs Parzival.“ M.A. Thesis, Georgia State University. https://scholarworks.gsu.edu/mcl_theses/7.

  • Harbert, Wayne. 1990. „Some Technical Notes on Parzival’s ‚leaded‘ sword“, in: Neuphilologische Mitteilungen 91, 1–7.

  • Hartmann, Heiko. 2015. Einführung in das Werk Wolframs von Eschenbach (Einführungen Germanistik). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Hatto, A. T. Übers. (1980). Parzival. Wolfram von Eschenbach. Harmondsworth: Penguin.

  • Haug, Walter. 1992. Literaturtheorie im deutschen Mittelalter. Von den Anfängen bis zum Ende des 13. Jahrhunderts. Mit einem Vorwort von Claudia Brinker-von-der-Heyde. 2. Auflage 1992. Nachdruck 2009. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Haug, Walter. 2003. Die Wahrheit der Fiktion. Studien zur weltlichen und geistlichen Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Tübingen: Niemeyer.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Heinig, Dorothea. 2009. Die Jagd im PARZIVAL Wolframs von Eschenbach. Stellenkommentar und Untersuchungen. Dissertation Marburg.

  • Heinzle, Joachim (Hg.). 1991. Wolfram von Eschenbach. Willehalm (Bibliothek des Mittelalters 9). Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbach 39. Frankfurt am Main: Deutscher Klassiker Verlag.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Hildebrand, Rudolf. 1891. „Zum Wesen des Reims, auch des Stabreims, dabei eine Berichtigung W. Scherers“, in: Zeitschrift für Deutschkunde 5, 577–585.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Hintz, Ernst Ralf. 1997. Learning and Persuasion in the German Middle Ages: The Call to Judgment (Garland Studies in Medieval Literature 15. Garland Reference Library of the Humanities) 1958. New York / London: Garland.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Hoffmann, Willy. 1894. Der Einfluß des Reims auf die Sprache Wolframs von Eschenbach. Dissertation Straßburg. Straßburg: C. Müh & Cie.

  • Hofmeister, Wernfried. 2011. „ ‚Mih nimt des michel wunder‘. Neue Technik(en) zur textfunktionalen und übersetzungspraktischen Erschließung historischer Phraseologismen, veranschaulicht am ‚Nibelungenlied‘ und Neidharts Sommerlied 21“, in: Mittelhochdeutsch. Beiträge zur Überlieferung, Sprache und Literatur. Festschrift für Kurt Gärtner zum 75. Geburtstag. Hg. Rolf Plate / Martin Schubert. Berlin / Boston: De Gruyter, 393–417.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Hughes, Jolyon Timothy. 2009. Wolfram von Eschenbach’s Criticism of „Minnedienst“ in his Narrative Works. Lanham et al.: University Press of America.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Hüning, Heinrich. 2014. Der Parzivalroman Wolframs von Eschenbach. Ein Schicksalsrätsel. Versuch einer alternativen Deutung. Hamburg: disserta.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Jäger, Dietrich. 1960. Der Gebrauch zweigliedriger Ausdrucke in der vor-, früh- und hochhöfischen Epik. Dissertation Kiel.

  • Jänicke, Oskar Paul Alexander. 1860. De dicendi usu Wolframi de Eschenbach. Dissertation Halle. Orphanotropheum.

  • Jansen, Barbara. 1923. Tristan und Parzival. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte des Mittelalters. Proefschrift Utrecht: Oosthoek.

  • Jeep, John M. 1987. Stabreimende Wortpaare bei Notker Labeo (Studien zum Althochdeutschen 10). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

  • Jeep, John M. 1995. Alliterating Word-Pairs in Old High German (Studien zur Phraseologie und Parömiologie 3). Bochum: Brockmeyer.

  • Jeep, John M. 1998. „Rhetorik alt und neu: Stabreimende Wortpaare im ‚Nibelungenlied‘ “, in Lingua Germanica: Studien zur deutschen Philologie. Jochen Splett zum 60. Geburtstag. Hg. Eva Schmidtsdorf / Nina Hartl / Barbara Meurer. New York: Waxmann, 143–160.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Jeep, John M. 2002. “The rhetorical significance of the alliterative tradition in the Heliand“, in: New Insights in Germanic Linguistics III. Hg. Irmengard Rauch / Gerald F. Carr. Berkeley Insights in Linguistics and Semiotics 52. New York et al.: Peter Lang, 107–130.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Jeep, John M. 2006. Alliterating Word-pairs in Early Middle High German (Phraseologie und Parömiologie 21). Baltmannsweiler: Hohengehren.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Jeep, John M. 2011. „The ‚Strasbourg Alexander‘ in the Context of the Early Middle High German Alliterating Word-Pairs“, in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 68, 65–86.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Jeep, John M. 2016a. „Handschrift W Gottfrieds von Straßburg und das stabreimende Wortpaar“, in: Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 78, 31–88 und 208–269.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Jeep, John M. 2016b. „Stabreimende Wortpaar in den früheren Werken Hartmanns von Aus: Erec, Klage, Minnesang“, in: Yearbook of Phraseology 7, 55–80.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Jeep, John M. 2018a. „Stabreimende Wortpaare in Martin Luthers Neuem Testament 1545“, in: Proverbium 35, 145–192.

  • Jeep, John M. 2018b. Stabreimende Wortpaar in den späteren Werken Hartmanns von Aue: Iwein, Gregorius, Der arme Heinrich. In: Yearbook of Phraseology 9, 51–84.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Jellinek, Christian. 1976. „Die Erlösungsfrage in Wolframs von Eschenbach ‚Parzival‘ (Buch XVI 794, 24–796,16)“, in: „Sagen mit Sinne“. Festschrift für Maria Luise Dietrich zum 65. Geburtstag. Hg. Helmut Rücker / Otto Seidel (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 180). Göppingen: Kümmerle, 157–167.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Kania, Katrin. 2010. Kleidung im Mittelalter: Materialien, Konstruktion, Nähtechnik. Ein Handbuch. Bonn: Böhlau.

  • Kant, Karl. 1878. Scherz und Humor in Wolfram von Eschenbach Dichtungen. Abhandlung. Heilbronn: Henninger.

  • Kasten, Ingrid (Hg.). 1995. Deutsche Lyrik des frühen und hohen Mittelalters. Margherita Kuhn (Übers.). (Bibliothek des Mittelalters 3). Nachdruck Deutscher Klassiker Verlag 6. Frankfurt: Deutscher Klassiker Verlag.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Keferstein, Georg. 1937. Parzivals ethischer Weg. Ritterlicher Lebensstil im deutschen Hochmittelalter (Literatur und Leben 10). Weimar: Hermann Böhlaus Nachfolger.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Kern, Peter. 2002. „ich sage die senewen âne bogen. Zur Reflexion über die Erzählweise im ›Parzival‹“, in: Wolfram-Studien 17, 46–62.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Kern, Peter. 2016. „Der Parzival Wolframs von Eschenbach als Roman ‚von liebe und von leide‘ “, in: Cora Dietl/Christoph Schanze (Hg.). Formen arthurischen Erzählens vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Berlin, Germany: de Gruyter, 155–164.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Kinzel, Karl. 1874. „Zur Charakteristik des Wolframschen Stils“, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 5, 1–36.

  • Kluge. 2011. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25. Auflage. Bearb. Elmar Seebold. Berlin / Boston: De Gruyter.

  • Knaeble, Susanne. 2011. Höfisches Erzählen von Gott. Funktion und narrative Entfaltung des Religiösen in Wolframs ‚Parzival‘ (Trends in Medieval Philology 23). Dissertation Bayreuth 2009. Berlin / New York: De Gruyter.

  • Knapp, Fritz Peter. 2014. „Offene und versteckte Ironiesignale in mittelalterlichen Erzählungen“, in: Ironie, Polemik und Provokation. Hg. Cora Dietl, Christoph Schanze, Friedrich Wolfzettel. Berlin / Boston: De Gruyter, 3–15.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Knapp, Fritz Peter. 2002. „Subjektivität des Erzählers und Fiktionalität der Erzählung bei Wolfram von Eschenbach und anderen Autoren des 12. und 13. Jahrhunderts“, in: Wolfram-Studien 17, 10–29.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Knapp, Fritz Peter. 1988. „Baiern und die Steiermark in Wolframs ‚Parzival‘ “, in: PBB 110: 6–28.

  • Knecht, Peter → Schirok 2003.

  • Koch, Susanne. 2014. Wilde und verweigerte Bilder. Untersuchungen zur literarischen Medialität der Figur um 1200. Dissertation Göttingen 2012. Universitätsverlag Göttingen.

  • Koenig, Rudolf. 1911. Stilistische Untersuchungen zur Braunschweigischen Reimchronik. Dissertation Halle-Wittenberg.

  • Kohnen, Rabea. 2014. Die Braut des Königs. Zur interreligiösen Dynamik der mittelhochdeutschen Brautbewerbungserzählungen. Berlin / Boston: De Gruyter.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Korn, Karl. 1932. Studien über „Freude und Trûren“ bei mittelhochdeutschen Dichtern. Beiträge zu einer Problemgeschichte (Von deutscher Poeterey 12). Dissertation Frankfurt 1931. Leipzig: J. J. Weber.

  • Kratz, Henry. 1973. Wolfram von Eschenbach’s Parzival: An Attempt at a Total Evaluation. Bern: Francke.

  • Kraus, C[arl von]. 1898. „Das sogenannte II. Büchlein und Hartmanns Werke“. Sonderdruck aus Abhandlungen zur germanischen Philologie. Festgabe für Richard Heinzel. Halle a. S.: Max Niemeyer.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Kraus, Carl von. 1928. Über Wolframs Parzival. […]. München: Hueber.

  • Krause, Burkhardt. 1996. „ ‚er empfienc diu lant und ouch die maget‘: Die Frau, der Leib, das Land. Herrschaft und body politic im Mittelalter“, in: Krause, Burkhardt / Scheck, Ulrich (Hrsg.): Verleiblichungen: Literatur- und Kulturgeschichtliche Studien über Strategien, Formen und Funktionen der Verleiblichung in Texten von der Frühzeit bis zum Cyberspace (Mannheimer Studien zur Literatur- und Kulturwissenschaft 7). St. Ingbert: Röhrig, 31–82.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • KSW = Thomas Klein, Hans-Joachim Solms, Klaus-Peter Wegera. Mittelhochdeutsche Grammatik. Teil II. Flexionsmorphologie. 2 Bände. Berlin / Boston: De Gruyter, 2018.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Kühn → Nellmann 2006.

  • Kurnap, Nicole. 2014. Genealogie und Erzählung in Wolframs ‚Parzival‘. Dissertation Paderborn 2012.

  • von Lieres undWilkau, Marianna. 1965. Sprachformeln in der mittelhochdeutschen Lyrik bis zu Walther von der Vogelweide (Münchner Texte und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters 9). C. H. Beck: München.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Lippka, Erwin R. 1963. „Zum Stilproblem in Wolframs ‚Parzival‘: Bericht über den Stand der Forschung“, in: The Journal of English and Germanic Philology 62/3, 597–610.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Löser, Freimut. 2011. „Postmodernes Mittelalter? (Un)Arten des Erzählens und ihre Theorie(n)“, in: Theorien der Literatur. Grundlagen und Perspektiven. Band 5. Hg. Günter Butzer / Hubert Zapf. Tübingen / Basel: A. Francke, 253–286.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Lucae, Karl. 1886. Hg. u. Übers. Der Weinschwelg. Ein altdeutsches Gedicht aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Halle: Max Niemeyer.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Magner, Carol Ann. 2004. The Portrayal of zorn in Hartmann von Aue’s Arthurian Romances and Wolfram von Eschenbach’s Parzival. Dissertation Kings College London. https://kclpure.kcl.ac.uk/portal/files/12688600/Studentthesis-Carol_Regulski_2004.pdf (12.9.2019).

  • Maier-Eroms, Verene Eleonore. 2007. ‚Heldentum‘ und ‚Weiblichkeit‘ im Mittelalter und in der Neuzeit. Am Beispiel von Wolframs Pârzival, Gottfrieds Tristan und Richard Wagners Musikdramen. Dissertation Regensburg. https://epub.uni-regensburg.de/10599/1/Heldentum.pdf (7.9.2019).

  • Marshall, Sophie. 2017. Unterlaufenes Erzählen. Psychoanalytische Lektüren zum höfischen Roman (Münchener Text und Untersuchungen zur deutschen Literatur des Mittelalters 146). Wiesbaden: Reichert.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Marti, Marta (Bearb.). 1932. Wolfram von Eschenbach. Parzival und Titurel. Hg. Karl Bartsch. 4. Auflage (Deutsche Klassiker des Mittelalters 9–11). Leipzig: Brockhaus.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Martin, Ernst (Hg.). 1903. Wolfram von Eschenbach. Parzival und Titurel. Zweiter Teil: Kommentar (Germanistische Handbibliothek 9,2). Halle: Waisenhaus.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • McConnell, Winder. 1999. „Otherworlds, Alchemy, Pythagoras, and Jung: Symbols of Transformation in Parzival“, in: A Companion to Wolfram’s Parzival. Hg. Will Hasty. Columbia, SC: Camden House, 203–222.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Medem, Richard. 1881. Ueber das abhängigkeitsverhältnis Wirnt’s von Gravenberg von Hartmann von Aue und Wolfram von Eschenbach. Dissertation Leipzig. Danzig: Wedel.

  • Mensing, Otto. 1898. Die Formationen des Nomens (Genus, Numerus, Casus). Grundzüge der deutschen Syntax nach ihrer geschichtlichen Entwicklung dargestellt von Oskar Erdmann. Zweite Abteilung. Stuttgart: Cotta.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Mersmann, Walter. 1971. Der Besitzwechsel und seine Bedeutung in den Dichtungen Wolframs von Eschenbach und Gottfrieds von Straßburg (Medium Ævum 22). München: Fink.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Mettke, Heinz. 2000. Mittelhochdeutsche Grammatik. 8. Auflage. Tübingen: Max Niemeyer.

  • Meyer, Werner. 1912. Stilistische Untersuchungen zur Livländischen Reimchronik. Dissertation Greifswald: Adler.

  • Mieder, Wolfgang. 2009. „Nieman hât ân arebeit wîstuom“: Sprichwörtliches in mittelhochdeutschen Epen. Burlington, Vermont: University of Vermont Press.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Mohr, Wolfgang. 1979. Wolfram von Eschenbach. Aufsätze (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 275). Göppingen: Kümmerle.

  • Morodo, Irene Szumlakowski. 1997. Verbos que denotan dirección con trayectoria definida en el alto alemán medieval. Dissertation Universidad complutense de Madrid.

  • Müller, Jan-Dirk. 2017. ‚Episches‘ Erzählen. Erzählform früher volkssprachiger Schriftlichkeit (Philologische Studien und Quellen 259). Berlin: Erich Schmidt.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Murphy, G. Ronald. 2006. Gemstone of Paradise: The Holy Grail in Wolfram’s „Parzival“. Oxford: Oxford University Press.

  • Nagel, Bert. 1977. Staufische Klassik. Deutsche Dichtung um 1200. Heidelberg: Lothar Stiehm.

  • Naumann, Hans. 1915. Kurze historische Syntax der deutschen Sprache (Trübners philologische Bibliothek 2). Straßburg: Trübner.

  • Nellmann, Eberhard. 2006. Wolfram von Eschenbach. Parzival. Nach der Ausgabe von Karl Lachmann revidiert und kommentiert. Übertragen von Dieter Kühn. Wolfram von Eschenbach. Werke in drei Bänden. Bd. 1. Frankfurt am Main: Deutscher Klassiker Verlag, 1994. Nachdruck. Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch 7. 2 Bde.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Nellmann, Eberhard. 1996. „Zu Wolframs Bildung und zum Literaturkonzept des ‚Parzival‘ “, in: Poetica 28, 327–344.

  • Nellmann, Eberhard. 1992. „Zum zweiten Buch des ‚Parzival‘ (Pz. 102,1–8. 109,2–6. 112,5–8. 113,23–26)“, in: Wolfram-Studien 12, 191–102.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Noltze, Holger. 1995. Gahmurets Orientfahrt. Kommentar zum ersten Buch von Wolframs ‚Parzival‘ (4,27–58,26). Dissertation Bochum 1993 (Würzburger Beiträge zur deutschen Philologie 13). Würzburg: Königshausen & Neumann.

  • Ohlenroth, Derk. 2008. „ ‚Will ich triuwe vinden …?‘ Wolframs Widerpart im ‚Parzival‘-Prolog“, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 137, 28–56.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Ohly, Friedrich. 1995. Ausgewählte und neue Schriften zur Literaturgeschichte und zur Bedeutungsforschung. Hg. Uwe Ruberg / Dietmar Peil. Stuttgart/ Leipzig: S. Hirzel.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Parshall, Linda B. 1981. The Art of Narration in Wolfram’s “Parzival” and Albrecht’s “Jüngerer Titurel”. Cambridge: University Press.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Pichler, Elisa. 2011. Helferfiguren im „Parzival“ Wolframs von Eschenbach. Diplomarbeit M.A. Wien.

  • Pratelidis, Konstantin. 1994. Tafelrunde und Gral. Die Artuswelt und ihr Verhältnis zur Gralswelt im „Parzival“ Wolframs von Eschenbach (Würzburger Beiträge zur deutschen Philologie 12). Würzburg: Königsberg & Neumann.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Radtke, Robert. 1906. Der Artikel bei Wolfram von Eschenbach. Dissertation Straßburg: Straßburg neueste Nachrichten.

  • Redewendungen. 2013. = Duden. Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. Hg. Dudenreaktion. Der Duden in 12 Bänden 11. 4. Auflage. Berlin: Dudenverlag.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Richter, Julia. 2015. Spiegelungen: Paradigmatisches Erzählen in Wolframs „Parzival“ (Münchener Texte und Untersuchungen 144). Berlin / Boston: De Gruyter.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Riemer, Guido C. L. 1906. Die Adjektiva bei Wolfram von Eschenbach stilistisch betrachtet. Dissertation Leipzig 1905. Halle a. S.: Karras.

  • Rochat, Alfred. 1858. „Wolfram von Eschenbach und Chrestiens de Troyes“, in: Germania 3, 81–120.

  • Rogozinski, Paul. 1903. Der Stil in Wolframs Titurel. Dissertation Jena. Thorn: Francke.

  • Röhrich, Lutz. 1991–1992. Das große Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. 3 Bde. Freiburg / Basel /Wien: Herder.

  • Rowe, Julie R. 2004. Gyburc and Herzeloyde: Wolframs’s Remarkable Women. M.A. Thesis University of Georgia.

  • Ruh, Kurt. 1980. Höfische Epik des Mittelalters. Zweiter Teil. „Reinhart Fuchs“, „Lanzelet“, Wolfram von Eschenbach, Gottfried von Straßburg (Grundlagen der Germanistik 25). Berlin: Schmidt.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Sacker, Hugh. 1963. An Introduction to Wolfram’s „Parzival“. Cambridge: University Press.

  • Sassenhausen, Ruth. 2007. Wolframs von Eschenbach „Parzival“ als Entwicklungsroman. Gattungstheoretischer Ansatz und literaturpsychologische Deutung (Ordo 10). Köln et al. Böhlau.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Sassenhausen, Ruth. 2005. „Tendenzen frühromantischer Fragmentauffassung im Mittelalter? Versuch zur Loherangringeschichte im ‚Parzival‘ Wolframs von Eschenbach“, in: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge 15, 571–586.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schellenberg, Kurt. 1952. „Humanität und Toleranz bei Wolfram von Eschenbach“, in: Wolfram-Jahrbuch 1, 9–27.

  • Schirok, Bernd. 2003. Parzival. Studienausgabe. 2. Auflage. Mittelhochdeutscher Text nach der sechsten Auflage von Karl Lachmann. Übersetzung von Peter Knecht. Mit Einführungen zum Text der Lachmannschen Ausgabe und in Probleme der ‚Parzival‘-Interpretation. Berlin / New York.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schirok, Bernd. 1990. „ ‚Swer mit diesen schanzen allen kann, an dem hât witze wol getän‘: Zu den poetologischen Passagen in Wolframs ‚Parzival‘ “, in: Architectura poetica. Festschrift für Johannes Rathofer zum 65. Geburtstag. (Hg.) Ulrich Ernst / Bernhard Sowinskil. Köln / Wien: Böhlau, 119–145.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schirok, Bernd. 1986. „ ‚diu senewe ist ein bîspel‘. Zu Wolframs Bogengleichnis“, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 115, 21–36.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schmidt, Ernst-Joachim. 1979. Stellenkommentar zum IX. Buch des „Willehalm“ Wolframs von Eschenbach (Bayrische Beiträge zur Sprachwissenschaft 3). Bayreuth: Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät der Universität Bayreuth.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schmitz, Michaela. 2012. Der Schluss des „Parzival“ Wolframs von Eschenbach: Kommentar zum 16. Buch. Berlin: Akademie.

  • Schnell, Rüdiger. 2014. „Narration und Emotion. Zur narrativen Funktion von Emotionserwähnungen in Chrétiens ‚Perceval‘ und Wolframs ‚Parzival‘ “, in: Wolfram-Studien 23, 269–331.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schöller, Robert. 2009. Die Fassung *T des ‚Parzival‘ Wolframs von Eschenbach. Untersuchungen zur Überlieferung und zum Textprofil (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 56 (290)). Berlin: De Gruyter.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schommers, Stephanie. 2010. Helden ohne Väter. Die Suche der Söhne nach Identität in mittelalterlicher Literatur. Marburg: Tectum.

  • Schröder, Joachim. 2004. „schildes ambet umben grâl“. Untersuchungen zur Figurenkonzeption, zur Schuldproblematik und zur politischen Intention in Wolfram von Eschenbachs „Parzival“ (Europäische Hochschulschriften. Reihe 1, 1892). Dissertation Frankfurt. Frankfurt am Main et al.: Peter Lang.

  • Schröder, Walter Johannes. 1951. „Der Prolog von Wolframs Parzival“, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 83, 130–143.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schröder, Werner. 1989. Wolfram von Eschenbach. Spuren und Werke. Kleinere Schriften 1. Stuttgart: Hirzel.

  • Schu, Cornelia. 2002. Vom erzählten Abenteuer zum „Abenteuer des Erzählens“. Überlegungen zur Romanhaftigkeit von Wolframs „Parzival“ (Beiträge zur Mittelalterforschung 2). Dissertation Bonn 2000. Frankfurt am Main et al.: Peter Lang.

  • Schulz, Albert. 1867. Zur Waffenkunde des älteren deutschen Mittelalters […]. (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur von der ältesten bis auf die neuere Zeit. Zweite Abteilung. 4). Quedlinburg / Leipzig: Basse.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schulze, Carl. 1871–1872. „Die sprichwörtlichen Formeln der deutschen Sprache. 1–III“, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 48–50, 435–450, 139–162, 83–122.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schumacher, Frauke. 2014. Die erzählte Welt als Spiegel. Reflexionen des analytischen Erzählens im ‚Parzival‘ Wolframs von Eschenbach. Dissertation Bremen.

  • Schumacher, Marlis. Die Auffassung der Ehe in den Dichtungen Wolframs von Eschenbach (Germanische Bibliothek 3. Reihe. Heidelberg: Carl Winter Universitätsverlag.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schweikle, Günther. 1977a. Die mittelhochdeutschen Minnelyrik. I. Die frühe Minnelyrik. Text und Übertragung. Einführung und Kommentar. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schweikle, Günther. 1977b. „ ‚Stiure‘ und ‚lêre‘. Zum ‚Parzival‘ Wolframs von Eschenbach“, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 106, 183–199.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Schwietering, Julius. 1961. „Natur und art“, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 91, 108–137.

  • Schwietering, Julius. 1957. Die deutsche Dichtung des Mittelalters. 2. A. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

  • Schwietering, Julius. 1908. Singen und Sagen. Dissertation Göttingen: Huth.

  • Silva, Daniele Gallindo Gonçalves. 2011. „mit wachen und mit gebete, mit almuosen und mit vasten“. Die Kasteiung des Fleisches in den Werken Hartmanns von Aue und Wolframs von Eschenbach. Dissertation Bamberg 2011. University of Bamberg Press.

  • Singer, Samuel. 1916. Wolframs Stil und der Stoff des Parzival. (Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien. Philologisch-historische Klasse. 180. Band, 4. Abhandlung). Wien: Hölder.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Sonderegger, Stefan. 1979. Grundzüge deutscher Sprachgeschichte. Diachronie deutscher Sprachgeschichte. Band 1. Einführung, Genealogie, Konstanten. Berlin / New York: Walter de Gruyter.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Spalding, Keith. 2000. An Historical Dictionary of German Figurative Usage. Oxford: Blackwell.

  • Spechtler, Franz Viktor. 2016. Wolfram von Eschenbach. Parzival. Aus dem Mittelhochdeutschen ins Neuhochdeutsche übertragen. Klagenfurt: Wieser.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Spitz, Hans-Jörg. 1975. „Wolfgangs Bogengleichnis: Ein typologisches Signal“, in: Verbum et Signum. Zweiter Band […]. Hg. Hans Fromm / Wolfgang Harms / Uwe Ruberg. München: Fink, 247–276.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Stadler, Ernst. 1906. Über das Verhältnis der Handschriften D und G von Wolframs Parzival. Dissertation Straßburg: Müh & Cie.

  • Starck, Christian. 1879. Die Darstellungsmittel des Wolframschen Humors. Dissertation Rostock. Schwerin: Bärensprung. Zugleich: Wissenschaftliche Beilage zum Programm des Großherzoglichen Gymnasium Fridericianum zu Schwerin 545. Schwerin: Bärensprung.

  • Stumpf, Sören. 2015. Formelhafte (Ir-)Regularitäten, korpuslinguistische Befunde und sprachtheoretische Überlegungen. Dissertation Trier (Sprache, System und Tätigkeit 67). Frankfurt am Main: Peter Lang.

  • Summers, Sandra Lindemann. 2013. Ogling Ladies. Scopophilia in Medieval German Literature. Gainseville et al.: University Press of Florida.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Suolahti, Hugo. 1914. „Ein französisches Suffix im Mittelhochdeutschen“, in: Neuphilologische Mitteilungen 16, 111–124.

  • Swisher, Michael. 1992. „Zorn in Wolfram’s ‚Parzival‘ “, in: Neuphilologische Mitteilungen 93, 393–410.

  • Tax, Petrus W. 2012. Besprechung von Nellmann 1994, in: ZDA 141, 452–471.

  • Terhorst, Magdalena. 2018. Gottfrieds ‚Tristan‘ lesen: Prolog, Haupttext, Wortpaare. (Kultur, Wissenschaft, Literatur. Beiträge zur Mittelalterforschung 21). Dissertation Augsburg 2017. Berlin et al. Peter Lang.

  • Trînca, Beatrice. 2008. Parrieren und undersnîden: Wolframs Poetik des Heterogenen (Frankfurter Beiträge zur Germanistik 46). Dissertation Würzburg 2007. Heidelberg: Carl Winter.

  • Wand, Christine. 1992. Wolfram von Eschenbach und Hartmann von Aue. Literarische Reaktionen auf Hartmann im „Parzival“. 2. A. Herne: Wissenschaft und Kunst.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Weber, Gottfried. 1967. Wolfram von Eschenbach. Parzival. Text. Nacherzählung. Worterklärungen. 2. Auflage. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Wehrli, Max. 1997. Geschichte der deutschen Literatur, I: Von den Anfängen bis zum Ende des 16. Jahrhunderts. 3. Auflage. Stuttgart: Reclam.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Weigand, Hermann J. 1952. „A Jester at the Grail Castle in Wolfram’s Parzival?“, in: PMLA 67, 485–510.

  • Weigand, Hermann J. 1938. „Die epischen Zeitverhältnisse in den Graldichtungen Crestiens und Wolframs“, in: PMLA 53/4, 917–950.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Wieners, Peter. 1973. Das Gottes- und Menschenbild Wolframs im „Parzival“ (Habelts Dissertationsdrucke. Reihe Germanistik 1). Dissertation Köln 1972. Bonn: Habelt.

  • Wilmanns, W[ilhelm]. 1896. Deutsche Grammatik. Gotisch, Alt-, Mittel- und Neuhochdeutsch. Zweite Abteilung: Wortbildung. Straßburg: J. Trübner.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Wolfram von Eschenbach. 2006. Titurel. Mit der gesamten Parallelüberlieferung des „Jüngeren Titurel“. Bumke, Joachim / Heinzle, Joachim (Hg., Übers., Komm.). Tübingen: Max Niemeyer.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Wolfram von Eschenbach. 2003. Willehalm. Text und Übersetzung (de Gruyter Texte). Hg. Werner Schröder / Dieter Kartschoke. 3. Auflage. Berlin / New York: Walter de Grutyer.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • WMU = Wörterbuch der mittelhochdeutschen Urkundensprache. Auf der Grundlage des „Corpus der altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahr 1300“. Band 1–3. Unter Leitung von Bettina Kirschstein und Ursula Schulze erarb. von Sibylle Ohly und Daniela Schmidt. Berlin: Erich Schmidt, 1986–2010.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Wuthe, Elisabeth Hermine. 2008. „Die schönen Männer im Parzival“. Eine textimmanente Untersuchung von Schönheit, Körperlichkeit, Erotik und Sexualität am Beispiel der männlichen Figuren in Wolfram von Eschenbachs Parzival. Diplomarbeit Wien.

  • Wynn, Marianne. 1961. „Scenery and Chivalrous Journeys in Wolfram’s Parzival“, in: Speculum 36, 393–423.

  • Wynn, Marianne. 1984. Wolfram’s Parzival. On the Genesis of his Poetry (Mikrokosmos 9.) Frankfurt am Main et al.: Peter Lang.

  • Yeandle, David N. Stellenbibliographie zum „Parzival“ Wolframs von Eschenbach für die Jahrgänge 1753–2004. http://tares.uni-trier.de/Lexcoll/homeidx.htm (29.9.2019).

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Yeandle, David. „Redebericht, Redeeinleitung, direkte und indirekte Rede als Mittel der Charakterisierung in der Soltane-Episode im III. Buch des ‚Parzival‘ “, in: Mittelhochdeutsch. Beiträge zur Überlieferung, Sprache und Literatur. Festschrift für Kurt Gärtner zum 75. Geburtstag. Hg. Rolf Plate / Martin Schubert. Berlin / Boston: De Gruyter, 94–117.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Zeeman, Dirk Jacobus Cornelis. 1927. Rudolf von Ems’ Weltchronik und seine beiden Meister Gottfried und Wolfram. Proefschrift Amsterdam. Amsterdam: H. J. Paris.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Zimmermann, Gisela. 1974. Kommentar zum VII. Buch von Wolfram von Eschenbachs ‚Parzival‘ (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 133). Göppingen: Kümmerle.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • Zingerle, Ignaz V. 1864. „Die Alliteration bei mittelhochdeutschen Dichtern“, in: Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften 47. Wien: Gerold.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 31 31 8
Full Text Views 5 5 0
PDF Downloads 1 1 0