Vital- Und Supravitalfärbung Verschiedener Organe Und Organsysteme Von Amphioxus Lanceolatus

in Archives Néerlandaises de Zoologie
Restricted Access
Get Access to Full Text

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Abstract

1. Basische Farbstoffe (Toluidinblau, Neutralrot, Methylenblau, Nilblausulfat) färben in allen Zellen präformierte, teils paraplasmatische Granula und Einschlüsse. Die Lipochondrien, die nicht paraplasmatischer Natur sind, haben in polarisierten Zellen eine überwiegend bestimmte Orientierung, während sie, z.B. in den pigmenthaltenden Zellen der Kiemenspalten, im ganzen Plasma verteilt liegen. 2. Die Darmzellen färben sich im allgemeinen sehr schwer, während die Färbungsbereitschaft verschieden ist, nämlich: A. je nach dem Ernährungszustand, B. je nach dem Arbeitsstadium, c. je nach der Aufnahmebereitschaft der Zellen selbst. Wahrscheinlich reguliert die Basalkornzone die Aufnahme der verschiedenen Stoffe. Die Darmzellen vermögen also das Eindringen basischer Farbstoffe zu wehren. Die anderen untersuchten Zellarten vermögen dies nicht. 3. Mit Janusgrün B färben sich die Mitochondrien in geringerem oder höherem Masse. Sie liegen als kleine Granula-ketten in der Zelle regellos verteilt, in polarisierten Zellen jedoch meistens in der Längsachse. In den Solenocyten sind Mitochondrien vital nicht aufzufinden. 4. Mit sauren Farbstoffen werden nur vorhandene Zelleinschlüsse gefärbt. Neuentstehung gefärbter Granula findet nicht statt. In den Darmzellen werden allgemein nur die Lipochondrien tingiert. Die Zellen des Kiemenkorbs verhalten sich sauren Farbstoffen gegenüber nicht alle gleich. Die Anfärbung der Lipochondrien (und manchmal die diffuse Plasmadurchtränkung) der Solenocyten lässt vermuten, dass diese im Stande sind ausser Wasser auch gelöste Stoffe aufzunehmen und weiterzubefördern. Sie würden dann auch excretionsfähig sein. 5. Die Leukomethylenblauoxydation erscheint zuerst diffus im Grundplasma (diffuse Bläuung). Spezielle Oxydo-Redukase-träger sind also nicht vorhanden. Sekundär wird das Methylenblau von den Lipochondrien gespeichert.

Vital- Und Supravitalfärbung Verschiedener Organe Und Organsysteme Von Amphioxus Lanceolatus

in Archives Néerlandaises de Zoologie

Sections

Index Card

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 7 7 4
Full Text Views 3 3 0
PDF Downloads 2 2 0
EPUB Downloads 0 0 0