Der Wandel des deutschen Sibirienbildes im 18. Jahrhundert 1

In: Canadian-American Slavic Studies
Author: GERT ROBEL 1
View More View Less
  • 1 Osteuropa-Institut München

Purchase instant access (PDF download and unlimited online access):

$30.00

If the inline PDF is not rendering correctly, you can download the PDF file here.

  • 1. Die hier vorgelegte Skizze knüpft an ein im Rahmen der Jahrestagung 1973 des "Studienkreises für Kulturbeziehungen in Mittel- und Osteuropa" gehaltenes Referat an, veröffentlicht in: Wissenschaftspolitik in Mittel- und Osteuropa. Wissenschaftliche Ge- sellschaften, Akademie und Hochschulen im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert. Hrsg. v. Erik Amburger (ua.) (Berlin: Camen, 1976) (hier: S. 271-94). 2. Zu Humbert (+ 1761) siehe: Johann Georg Meusel: Lexicon der vom Jahre 1750 bis 1800 verstorbenen deutschen Schriftsteller. 15 Bände (Leipzig: G. Fleischer, 1802- 16), VI, S. 171-74. 3. "Seconde lettre de Mr. le Major Humbert a Mr.... qui contient quelques Remar- ques de Geographie," in: Bibliotheque Germanique, 47 (1740) S. 30. 4. Zu Heinrich von Huyssen siehe u.a. Erik Amburger: Beiträge zur Geschichte der deutsch-russischen kulturellen Beziehungen (= Osteuropa-Studien der Hochschulen des Landes Hessen. Reihe 1, Band 14). (Gießen: Kommissionsverlag W. Schmitz, 1961), S. 110-16 und passim. 5. Auf schwedischer Seite wirkte vor allem Martin Neugebauer. Über ihn siehe Hein- rich Doerries: "Dunkle Gestalten am Hofe Peters des Großen," in: Jahrbücher fiir Ge- schichte Osteuropas, 4 (1939) S. 112-19.

  • 6. Dazu Erik Amburger: Die Anwerbung ausländischer Fachkräfte fiir die Wirtschaft Rußlands vom IS. bis ins 19. Jahrhundert (= Osteuropastudien der Hochschulen des Landes Hessen. Reihe 1, Band 42) (Wiesbaden: O. Harrassowitz, 1968).

  • 7. Über die Homannsche Offizin unterrichtet Chr. Sandler: Johann Baptista Homann, Matthäus Seutter und ihre Landkarten. Ein Beitrag zur Geschichte der Kartographie (Amsterdam: Meridian Publ. Co. [o.J.] ). 8. Vgl. dazu A. V. Efimov: Iz istorü velikich russkich geografifeskich otkrytij. 2 Aufl. (Moskau: Nauka, 1971); S. E. Fel': Kartografija Rossii X VIII veka, (Moskau: Izd-vo geo- deziceskoj lit-ry, 1960) (geht stark auf die Zusammenarbeit mit Paris und Nürnberg ein, S. 130 f., Anm. 150 wird ein Verzeichnis der Karten, die in Zusammenarbeit mit Ho- mann entstanden, gegeben); Leo Bagrow: Die Geschichte der Kartographie. (Berlin: Sa- fari-Verlag, 1951), S. 178.

  • 9. (Hamburg: C. König, 1731). 10. Dazu die russische Seite bei L. A. Gol'dberg: "Kartograficeskie materialy XVII- XIX vv. i nekotorye voprosy prisoedinenija Sibiri," in: Izvestija Sibirskogo otdelenija AN SSSR. Serija obscestvennych nauk, Vyp. 2 (1977) S. 148-50. 11. Carte de la Tartarie. 12. In der Aufl. Paris: Annison, 1717 auch: Amsterdam: Annison, 1717. 13. "Sibir" liege 15 Meilen östlich Tobol'sk am Flusse Sibir. 14. Tome 4. (Paris: H. Foucauld, 1717), S. 37. 15. Tome 4. 3. Aufl. (Paris: H. Foucauld, 1717), S. 335. 16. Georg Adam Schleissing (Schleussing): Neu entdecktes Si�Meria (Jena: J. Gollnern, 1696 und öfter).

  • 17. Humbert: "Seconde Lettre," S. 33. 18. Von der Fülle der darin enthaltenen Materialien zeugt: Materialy po istorii Jaku tii 17 veka. (Dokumenty jasacnogo sbora). Vyp. 1-3. (Moskau: Nauka, 1970): B. O. Dolgich: Rodovoj i plemennoj sostav narodov Sibiri v XVII v. (= Trudy instituta etnografü. N.S. 55). (Moskau: Izd-vo Akademü nauk SSSR, 1960). 19. Spafarijs Bericht in Übersetzung bei John F. Baddeley: Russia, Mongolia, China, 2 vols. (London: Macmillan, 1919), 11, S. 202422. Zu den ersten russischen Emissären nach Peking vgl. N. V. Demidova: Pervye russkie diplomaty v Kito. (`Rospis"' I. Pet- lina i statejnyj spisok F. L Bajkova) (Moskau: Nauka, 1966). 20. Siehe die vorzügliche Neuedition: Izbrant Ides i Adam Brand. Zapiski o russkom posol'stve v Kitaj (1692-1695J, Vstupitel'naja stat'ja, perevod i kommentarii M. I. Kazan- ina (Moskau: Glav. red. vostochnoi lit-ry, 1967). 21. Daniel Gottlieb Messerschmidt: Forschungsreise durch Sibirien 1720-1727, Hrsg. v. E. Winter und N. A.'Figurovskij, Band 1-5 (= Quellen und Studien zur Geschichte Ost- europas 8, 1-4). (Berlin: Akademie Verlag, 1962-1967).

  • 22. Über die Erforschung der Aleuten und Alaskas s.a. Jakob Staehlin von Storcks- burg: Das von den Russen in den Jahren 1765, 66, 67 entdeckte nordliche Insel-Meer, zwischen Kamtschatka und Nordamerika. Nebst einer Landcharte (Stuttgart: Bey Christ- oph Friedrich Cotta, Hof- und Canzley-Buchdrucker, 1774). 23. Einen Überblick über Müllers Nachlass gibt N. V. Golicyn: Portfeli G. F. Millera (Moskva: O. P., 1899). Vgl. auch A. I. Andreev, N. A. Baklanova: "Obzor rukopisej G. F. Millera po istorii i geografii, etnografii i jazykam narodov Sibiri, chranjascichsja v mos- kovskich i leningradskich archivach i bibliotekach," in: G. F. Miller: Istorija Sibiri, 2 Bände (Moskau-Leningrad: Izd. Akademii nauk SSSR, 1937), I. 24. Alfred Hettner: Die Geographie. Ihre Geschichte, ihr Wesen und ihre Methoden. (Breslau: F. Hirt, 1927), S. 60.

  • 25. Zitiert nach J. Tetzner: "Die Leipziger Neuen Zeitungen von gelehrten Sachen über die Anfänge der Petersburger Akademie," in: Zeitschrift für Slavistik [im Folgen- den: ZS] ,1, H. 2 (1956), S. 93-120, hier: S. 99. 26. Ebenda, S. 108 ff. 27. 1682 von Otto Mencke gegründet, von seinem Sohn Burkhard und Enkel Friedrich Otte Mencke bis 1782 fortgeführt. 28. Über die Verbindungen Mauclercs zur Petersburger Akademie und die Rußlandbe- richterstattung der Bibliothque Germanique berichtet eine Studie von Jürgen Kämmerer (siehe Anm. 35). 29. Tetzner: "Die Leipziger Neuen Zeitungen," S. 106.

  • 30.MonatlicheAuszügealt-undneuergelehrterSachen (1747) Nr. 6. Vgl. dazu J. Vävra: "Die Olmützer Societas incornitorum und die Petersburger Akademie der Wissen- schaften," in: Ost und West in der Geschichte des Denkens und der kulturellen Bezie- hungen. Festschrift für Eduard Winter (= Quellen und Studien zur Geschichte Osteuropas 15) (Berlin: Akademie Verlag, 1966), S. 278-89. 31. Allgemeines Celehrten-Lexicon. Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf jetzige Zeit gelegt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Ge- schichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetisch- er Ordnung beschrieben werden, 11 Bände Theil i- Band 7. Herausgegeben von Christian Gottlieb Jöcher. (Leipzig: J. F. Gleditschl, 1750). -Die Fortsetzung und Ergänzung, Bd. 1 und 2 (Leipzig: J. F. Gleditsch, 1784 bis 1787) besorgte Johann Christoph Ade- lung. Jöcher gab auch ein Allgemeines Gelehrtenlexikon, T. 1-2 (Leipzig: J. F. Gleditsch, 1750-51) heraus. 32. Das gelehrte Teutschland oder Lexicon der jetzt lebenden teutschen Schriftsteller. Angefangen von Georg Christoph Hamberger. Fortgeführt von Johann Georg Meusel. 5. Aufl. Band 1-21. (Lemgo: Meyersche Buchhandlung, 1796-1834). 33. Eine Vielzahl von privaten Korrespondenzen wird sichtbar in: Die deutsch-rus- sche Begegnung und Leonhard Euler. Beiträge zu den Beziehungen zwischen der deut- schen und russischen Wissenschaft und Kulturim 18. Jahrhundert. Hrsg. von E. Winter (= Quellen und Studien zur Geschichte Osteuropas 1) (Berlin: Akademie Verlag, 1958); Au- gust Ludwig von Schlözer und Rußland. Eingeleitet und unter Mitarbeit von L. Richter und L. Zeil hrsg. von E. Winter (= Quellen und Studien zur Geschichte Osteuropas 9) (Berlin: Akademie Verlag, 1961); ferner sei hingewiesen auf die Untersuchungen aus der Schule Eduard Winters und auf die Arbeiten E. Amburgers. 34. Vgl. dazu Leonhard Euler: Die Berliner und die Petersburger Akademie der Wis- senschaften im Briefwechsel Leonhard Eulers. Teil 1-2 (= Quellen und Studien zur Ge- schichte Osteuropas 3) (Berlin: Akademie Verlag, 1959-61).

  • 35. Siehe dazu die Studie von Jürgen Kämmerer: "Zur Rezeption von Russica und Polonica in einer europäischen Gelehrtenzeitschrift des 18. Jahrhundert" in: Buch- und Verlagswesen im 18. und 19. Jahrhundert. Beiträge zur Geschichte der Kommunikation in Mittel- und Osteuropa. Hrsg. von Herbert G. Göpfert, Gerard Kozitek, Reinhard Wittmann (= Studien zur Geschichte der Kulturbeziehungen in Mittel- und Osteuropa 4). (Berlin: Verlag Ulrich Camen, 1977), S. 347-66. 36. In: Nouvelle Bibliotheque Germanique, 13, (1753) S. 46-87. 37. "Das Neueste aus der anmuthigen Gelehrsamkeit" (1756) S. 386-439. 38. Dort auch G. F. Müller: "Nachrichten von der ehemaligen Stadt Nyenschantze," in Hannöversche nützliche Sammlung (1756) 62. Stück; ders: Von den Kinderpocken, in: ebenda, (1758) 95. Stück. 39. Ebenda, (1759) 71. Stück. ' 40. Ebenda, (1957) 30. Stück. 41. Siehe U. Lehmann: "Lomonossow und Abraham Gotthelf Kästner," in: ZS, 6 (1961) S. 512. 42. HamburgischesMagazin, 5 (1750) S. 225 ff. 43. (Halle: Kümmel, 1753). 44. Erschienen in St. Petersburg, Kayserl. Academie der Wissenschaften, in vier Bände (1747-69). 45. Zu St. Petersburg.

  • 46.TheHistoryofKamtschatkaandtheKurilskiIslands, with the Countries adja- cent, illustrated with maps. Published in the Russian Language by order of Her Imperial Majesty, and translated into English by James Grieve, Vol. 1-2. (London: T. Jefferys, 1763-64). 47. Beschreibung des Landes Kamtschatka.... In einem Auszug in englischer Sprache bekannt gemacht von Jacob Grieve und 1764 herausgegeben von T. Jefferies, nun ins Deutsche übersetzt und mit Anmerkungen erläutert von Johann Tobias Köhler (Lemgo 1766). In den Königsbergischen gelehrten und politischen Zeitungen (4. Oktober 1765) kündigte der Verleger Kantor für das Jahr 1766 das Erscheinen einer von der Petersburg- er Akademie besorgten deutschen Übersetzung nach dem russischen Original an und ver- wies auf die Fehler Grieves. 48. Neun Bände (St. Petersburg: Kayserl. Academie der Wissenschaften, 1732-64). Die Bände 6-8, die die wichtigsten Teile enthalten, erschienen in den Jahren 1762-64. 49. G. W. Steller: Beschreibung des Landes Kamtschatka (Leipzig: J. G. Fleischer, 1774); ders.: "Topographische und physikalische Beschreibung der Bering-Insel," in: NeueNordischeBeyträge, 2 (1791). 50. Die Reisebeschreibung des älteren Gmelin ist-offenkundig auch durch die Werke Pallas' u.a.-kaum als Quelle in der einschlägigen Literatur angeführt. 51. Eine Fülle von Hinweisen dazu bei B, von Bilbassoff [Bil'basov]: Katharina II., Kayserin von Rußland, im Urtheile der Weltliteratur, 2 Bände (Berlin: J. Räde, 1897), I.

  • 52. F. A. Gnuceva: Materialy dlja istorü ekspediciej Akademü nauk v 18 i 19 vv. (Moskau: Izd-vo Akademü nauk SSSR, 1940); V. I. Grekov: "Iz istorü organizacii aka- demiceskich ekspediciej 1768-1774 gg.," in: Izvestija AN SSSR. Serija geograficeskaja, H. 4 (1971), S. 135 ff. Die von Pallas überarbeiteten Instruktionen, denen jene der Gros- sen Nordischen Expedition zugrundeliegen, bei N. G. Fradkin: "Instrukcija dlja Akademi- ceskich ekspediciej 1768-1774 gg.," in: Voprosy geografii, 17 (1950), S. 213-18. 53. Vgl. dazu Punkt 1-9 der Instruktionen, die die diesbezüglichen Aufgaben detailliert festlegen. Die wissenschaftlichen Arbeiten sind demgegenüber nur kurz umrissen. Es scheint, daß die Instruktionen damit der Mentalität von Wissenschaftlern Rechnung tru- gen. 54. Grekov: "Iz istorii," S. 136. 55. Den Eindruck der Parteilichkeit d'Auteroches gewannen wohl auch die Zeitge- nossen. Der Rezensent der "Göttingischen Anzeigen von Gelehrten Sachen" [im Fol- genden: GAGS], der vielleicht in dieser Sache nicht ganz unbefangen urteilen mag, des- sen Urteil aber weite Verbreitung erlangte, vermutet: "Seine [d'Auteroches] Hauptab- sicht scheint zu sein, Rußland zu erniedrigen" (GAGS [1770] Zulage, S. CLXXIII),und sieht den Grund dafür in den herrschenden antirussischen Sentiments in Frankreich (in- folge der proschwedischen Orientierung), die der Autor wohl zu stärken bemüht sei. - D' Auteroches Titelzusatz "fait par l'ordre du Roi" kommt sicher nicht nur Devotionscha- rakter zu, sondern ist auch auf den "gemeinen" Leser gemünzt.

  • 56. Aleksandr Nikolaevic Pypin (Socinenija Imperatricy Ekateriny 11, 11 Bände in 5 [S.-Petersburg: Izdanie Imperatorskoi akademü nauk, 1901-07], Tom 7) bringt gegen Bil'basov (Katharina II, I, S. 94-98) überzeugende Argumente für Katharinas Mitautoren- schaft am "Antidote." 57. Memoire du passage de Venus sur le soleil (St. Petersburg: Acad. imperiale des sciences, 1762). 58. Titel bei Robel: S. 288 f., Anm. 32-35. 59. Entsprechend den regna minerale, vegetabile et animale Linnes. 60. Er bringt auch eine Biographie Gmelins aus der Feder des Herausgebers Pallas'. 61. Unter dem Titel: Herrn Nikolaus Rytschkow Kaiserl. russischen Capitains Tage- buch über seine Reise durch verschiedene Provinzen des russischen Reichs in den Jahren 1769, 1770 und 1771. 62. Vgl. Grekov: "Iz istorii," S. 137. 63. Erschienen zu St. Petersburg (K. Academie der Wissenschaften). Band 2 (Bemerk- ungen ... im Jahre 1773 und 1774) erschien ebenda 1795.

  • 64. Johann Peter Falk: Beyträge zur topographischen Kenntnis des Rußischen Reichs. Herausgegeben von Johann Gottlieb Georgi. Band 1-3 (St. Petersburg: Gedruckt bey der Kayserl. Akademie der Wissenschaften, 1785-86). 65. Von den Häfen am asowschen, schwarzen und weißen Marmara-Meere, in: St. Pe- terburgisches Journal, 1 (1776), May, S. 3-22; Juni, S. 18-30; "Discours academique sur les produits de Russie, propres pour soutenir la balance du commerce exterieur toujours favorable, prononce ce 29. Dec. 1776, dans 1'Assamblee publique de l'Academie Imper- iale des Sciences a l'occasion de son jubile demi-seculaire. St. Petersbourg 1776"; "Von den Häfen am Caspischen Meer," in: ebenda, 3 (1777) April, S. 243-46; "Gedanken über eine zwischen Rußland und Deutschland auf der Donau und dem Schwarzen Meer zu er- öffnende Handlung," in: ebenda, 10 (1780) September, S. 155-70. 66. Band 1-2 (St. Petersburg: Kayserl. Akademie der Wissenschaften, 1787-91). 67. Der Jahrgang 1761/62 enthält u.a. die Rezension von Chappe . d'Autroches Mem- oire du passage de Venus sur le soleil (S. 527-28), von Voltaires 1761 erschienenem er- sten Band der Histoire de lEmpiredeRussie sousPierre la Grand, in der insbesondere viele Fehler in den Ausführungen über Sibirien nachgewiesen werden (S. 128-36), und der Bände 5-6 von G. F. Müllers Sammlung Russischer Geschichte (S. 177-85, 275-80, 323- 27, 346-49, 474-77, 645-46, 700-03). Auch die Besprechung von Büschings zweiteiliger Erdbeschreibung (S. 27-31) widmet dessen Ausführungen über Rußland unverhältnis- mäßig große Aufmerksamkeit. Der folgende Jahrgang der GAGS (1763) bringt u.a. die Besprechung der 1762 und 1763 erschienenen Stücke (Band 7, 1-6. Band 8, 1-3) der Sammlung Müllers (S. 130-36, 294-95, 887-88, 916-19) sowie des zweiten Bandes des Voltaireschen Werkes (S. 1007-08) und des 1762 zu Königsberganonym veröffentlichten Memoire sur les Samojedes & des Lappons Thimoteus von Klingstedts (S. 865-67). 68. Umfaßt die Jahre 1753-82. 69. S. 7 f.

  • 70. "... insbesondere ist der Gebrauch der Reisegeschichten fast von Göttingen aus- gegangen..." (S. 8). - Zum Quellenwert von Reisebeschreibungen heute vgl. u.a. V. A. Holobuckyj: "Güldenstädts Reisen durch Rußland und ihre Bedeutung für die Erforsch- ung der sozialökonomischen Verhältnisse der Linksufrigen Ukraine im 18. Jr.," in: Ost und West in der Geschichte des Denkens, S. 406-16; ders. (V. A. Golobuckij): "Die Reise von Pallas als Quelle für das Studium der sozialökonomischen Verhältnisse in Rußland," " in: Lomonosov, Schlözer, Pallas. Deutsch-russische Wissenschaftsbeziehungen im 18. Jahrhundert. Hrsg. in Zusammenarbeit mit C. Grau, P. Hoffman und H. Lemke von E. Winter (= Quellen und Studien zur Geschichte Osteuopeas 11) (Berlin: Akademie Verlag, 1962), S. 258-62; R. Portal: "Pallas im Ural (Mai bis August 1770)," in: ebenda, S. 276- 86. 71. C. G. Heyne: "Vorwort," in: GAGS (1783) Registerband 1753-82, S. 7. 72. August Ludwig von Schlözer und Rußland, S. 221. 73. U. Lehmann: "Der Verlag Breitkopf in Leipzig und die Petersburger Akademie der Wissenschaften in den 60er und 70er Jahren des 18. Jahrhunderts," in: ZS, 8 (1963) S. 27-28. 74. Ulf Lehmann: "Johann Friedrich Hartknochs Beitrag zur deutschen Rußland- kenntnis im 18. Jahrhundert." in: ebenda, 15 (1970) S. 323 bis 330; A. Lauch: "H. L. Ch. Bacmeister und die russische Literatur. Die Russische Bibliothek als Vermittlerin der russischen Literatur im Deutschland des 18. Jahrhunderts." in: ebenda, 9 (1964), S. 375 ff. 75. P. Hoffmann: "Anton Friedrich Büschings ' Wöchentliche Nachrichten als Biblio- graphie der Rußlandliteratur der siebziger und achtziger Jahre des 18. Jh." in: Ost und West in der Geschichte des Denkens, S. 312-20. Zu Büschings Stellung in der Geographie, siehe Arthur Kühn: Die Neugestaltung der deutschen Geographie im 18. Jahrhundert (= Quellen und Forschungen zur Geschichte der Geographie und Völkerkunde 5) (Leipzig: K. F. Koehler, 1939), S. 61-81. 76. A. Lauch: "Russische Wissenschaft und Kultur im Spiegel derAllgemeinen deutsch- en Bibliothek, Aus der Korrespondenz A. W. Hupels und F. Nicolais in den Jahren 1772- 1772-92," in: ZS, 10 (1965) S. 737 bis 746. Wichtige zusammenfassende Darstellungen, in denen die Rezeption russischer Literatur im deutschsprachigen Raum erörtert wird: Hel- mut Grasshoff: Russische Literatur in Deutschland im Zeitalter der Aujklärung. Die Pro- pagierung russischer Literatur im 18. Jahrhundert durch deutsche.:Schriftsteller und Pub- lizisten (Berlin: Akademie Verlag, 1973); Anneliese Lauch: Wissenschaft und kulturelle Beziehungen in der russischen Aufklärung. Zum Wirken H. L. Ch. Bacmeisters (Berlin: Akademie Verlag, 1969).

  • 77.AugustLudwigSchlözerundRußland, S. 268. 78. Dies zeigen die Rezensionen der Berichte über die Sibirien-Expedition. Die GAGS besprachen u.a. (in Klammern das Erscheinungsjahr des rezensierten Werkes): Gmelin Band 1 (1770) in: GAGS (1772) S. 681-83, Band 2 (1774) in: GAGS (1775) S. 483-88, Band 3 (1775) in: GAGS (1775) S. 585-92; Pallas Band 1 (1771) in: GAGS (1772) S. 658 ff., Band 2 (1773) in: GAGS (1775) S. 658 ff.; Stählins Darstellung der russischen Entdeckungen in Alaska und der Bering-See (1774) in: GAGS (1775) S. 310-12; die deutsche (erweiterte und verbesserte) Ausgabe von Samuel Engels: Geographische und critische Nachrichten und Anmerkungen über die Lage der nördlichen Gegenden von Asien und Amerika. (Mietau 1772) (frz. Lausanne, 1765) in: GAGS (1772) S. 1102-03. Hupeis Besprechung von Stellers Beschreibung des Landes Kamtschatka (1774) erschien 1774 (vgl. A. Lauch: "Russisch Wissenschaft und Kultur," S. 742), 1730 seine Rezension des 1779 erschienenen Reisetagebuchs von Lepechin. Mercks Rezension von Pallas' Reise- bericht brachten die Frankfurter Gelehrten Anzeigen allerdings erst 1777 und 1778-viel- leicht einer jener Fälle, in denen sich "Andere ... an diesem Feuer gewärmt" haben, wie der Herausgeber der GAGS 1783 konstatierte (vgl. oben, Anm. 91).

  • 79. Zu Achenwall siehe auch Arthur Kühn: Die Neugestaltung, S. 84-95. 80. Hans-Günther Wenk: Die Geschichte der Geographie und der geographischen Landeserforschung an der Universität Kiel von 1665 bis 1879. (Kiel: Geographisches In- stitut der Universität, 1966), S. 91. 81. Erschienen in Leipzig: bei Hertel. 82. Zitiert nach G. Ziegengeist: "Deutschland als Zentrum der Vermittlung slawist- ischer Literatur in Europa im ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhundert," in: ZS, 8 (1963) S. 470.

  • 83. A. F. W. Crome: Über den gegenwärtigen blühenden Zustand des Russischen Reiches. (Dessau: Gelehrte Handlung 1784). Die hier enthaltenen Nachrichten fanden auch in andere Werke des Autors Eingang, so etwa in den Abhandlungen aus dem Handelsgebiet (Leipzig: F.C.W. Vogel 1786) und Europens Produkte, (3. Aufl.) (Ham- burg: Bohn 1784.-4. Aufl. Tübingen: Cotta 1805). 84. Bilbassoff: Katharina 11, I, S. 379. 85. Leipzig: Walther 1789 (auch: Halle: Ruff 1789) . 86. I. G. Rozners Erklärung für die bei Karl v. Plotho (Die Kosaken [Berlin: F. Bran- ner, 1811], S. 76) erwähnten "roten Fische" im Jaik, aus deren Rogen Kaviar gewonnen werde, durch eine Bemerkung von Pallas über den Namen "Krasnaja Ryba" (roter oder schöner Fisch), worunter man alle großen und teuren Störarten verstehe (Band 1, S. 284), bezeichnet nur einen Aspekt und nicht das schwierigste Problem, das bei der Unter-

  • suchung der Rezeption wissenschaftlicher Literatur durch die "Multiplikatoren" auftritt. Vgl. I. G. Rozner, "Die Reise von Pallas und die Beschreibung von Georgi als Quellen für das Studium der Geschichte des Kosakentums am Jaik (Ural) am Vorabend des Bauern- krieges unter der Führung von E. Pugacev," in: Lomonsov, Schlözer, Pallas, S. 265. 87. Vgl. Robel: S. 293, Anm. 104. 88. Entsprechend der Namensform auf älteren Karten (siehe dazu oben). Dagegen R. Ju. Danilevskij: "Tema Sibiri v predislovie F. Sillera k A ntologii na 1782 god," in: Rossija i zapad, Iz istorii literaturnych otnosenij (Leningrad: Nauka, 1973), S. 21 f. 89. Ebenda.

  • 90. Nach Katharina Mommsen: Nachwort, in: Anthologie auf dasJahr 1782. Heraus- gegeben von Friedrich Schiller (Stuttgart: J. B. Metzler, 1973). S. 22. 91. Angesichts des Fehlens von Vorarbeiten kann es sich hier nur um einige Hinweise handeln. 92. Vgl. dazu u.a.: Eduard Winter: Halle als Ausgangspunkt der deut�chen Rußland- kunde im 18. Jahrhundert (Berlin: Akademie Verlag, 1953). 93. Dazu J. G. Seume: Einige Nachrichten über die Vorfälle in Polen im Jahre 1974 (Leipzig: G. Martini, 1796). 94. Vgl. ders.: Zwei Briefe über die neuesten Veränderungen in Rußland seit der ThronbesteigungPaull I (Zürich: 0. P. 1797). 95. Vgl. dazu seine Ausführungen in: Über das Leben und den Charakter der Kayse- rin Katharina II, von Rußland. Mit Freymüthigkeit und Unpartheylichkeit (Altona: Gö- schen, 1799). (zitiert nach J. G. Seume: Prosaschriften. Mit einer Einleitung von Werner Kraft (Darmstadt: Joseph Melzer, 1974), S. 1011-22, hier: S. 1092 f., 1102, 1104) Vgl. auch seine Bemerkung über die finnischen "Mamurami"-Beeren in: "Mein Sommer" (S. 766). 96. Im Vergleich mit dem Hübnerschen und Zedlerschen Lexikon wird die Entwick- lung der Sibirienkentnisse evident. Vgl. dazu W. Bernhagen: Das Deutsche Rußlandbild in Hübners Reales Staats-, Zeitungs- und Conversationslexicon am Anfang des 18. Jahr- hunderts." in: ZS, 7 (1962), S. 382-85 (anhand der 6. Aufl. Leipzig: Gleditsch 1713). - Zu Hübners Rußlandkenntnissen vgl. C. Grau: Der Wirtschaftsorganisator, Staatsmann und Wissenschaftler Vasilij N. Tatiscev (1686-1750) (= Quellen und Studien zur Ges- chichte Osteuropas 13) (Berlin: Akademie Verlag, 1960), S. 173. -Der Sibirien-Artikel in Zedlers Crosses vollständiges Universal-Lexikon, 64 Bände im 32 (Hall und Leipzig: J. H. Zedler, 1732-50), XVII (1743), Sp. 852 ff.) nennt als neueste Quelle neben Schleussing u.a. das Buch Strahlenbergs von 1730.

  • 97. Seume: Prosaschriften, S. 1092. 98. Von ihnen heißt es allerdings, daß sie noch nicht unter russischer Herrschaft stünden. 99. Jäger gibt "Biber." 100. Die Nichterwähnung G. F. Müllers könnte sich dadurch erklären, daß er keinen Reisebericht publizierte. 101. Band 10 (Leipzig 1822), S. XXXIV ff.

  • 102.ReisendurchSibirienundKamtschatka.AusdemEnglischenübersetztvonJo-hannReinholdForster (Berlin: Voss, 1790). -Die Hamburger Ausgaben sind eine Über- setzung Ebbelings.

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 132 93 1
Full Text Views 31 0 0
PDF Downloads 7 0 0