BALDE NEU EDIEREN

in Daphnis
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Der Beitrag berichtet ausführlich über die neue Ausgabe des lateinischen Epodenbuchs von Jakob Balde SJ. Die Epoden wurden zusammen mit den vier Büchern Lyrica erstmals in München 1643 gedruckt und steuerten zu dessen internationalen Ruf als ‘Teutscher Horaz’ einen maßgeblichen Anteil bei. Einleitend wird Baldes Epodenbuch vor seinem barocken Horizont in philologischer Breite vorgestellt. Der eigentliche Bericht umfasst Aussagen zur Überlieferung (mit dem Versuch eines Stemmas), zur druckanalytisch untersuchten Vorlage für die kritische Textfassung, ferner zur Herstellung des Edierten Textes sowie zu den Varianten mit dem Apparat. Der Leser wird eingeladen in die neulateinische Werkstatt des Editors einzutreten. Dort erwartet ihn eine Fülle editorischer Materialien und Instrumente, die er prüfen kann und vielleicht selbst in die Hände nehmen will. Abschließend werden diejenigen Probleme formuliert, die beim künftigen Edieren von Baldes Werken zu diskutieren sind.

BALDE NEU EDIEREN

in Daphnis

Information

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 10 10 3
Full Text Views 7 7 4
PDF Downloads 5 5 3
EPUB Downloads 0 0 0