GELEHRTENKULTUR UND ANTITRINITARISCHE HÄRESIE AN DER NÜRNBERGER AKADEMIE ZU ALTDORF

in Daphnis
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Die Nürnberger Akademie zu Altdorf gilt aufgrund des Dissidentenkreises um den Philosophie- und Medizinprofessor Ernst Soner (1573-1612) als das bedeutendste Zentrum des Antitrinitarismus im Reichsgebiet. Aus dem Zirkel um Soner gingen namhafte Vertreter der Ecclesia minor hervor, wie Martin Ruarus (1588-1657) und Johann Crell (1590-1633). Trotz seiner Bedeutung wurden dem Altdorfer ‘Kryptosozinianismus’ bislang nur wenige Einzelstudien gewidmet. Der thematische Schwerpunkt des vorliegenden Beitrags bilden die intellektuellen Voraussetzungen und die soziokulturellen Rahmenbedingungen, welche die Genese nonkonformer religiöser Anschauungen an der Academia Norica in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts bestimmt haben. In den Blick genommen werden zudem die Kommunikationsformen der Altdorfer Dissidenten, die zu beobachtenden Prozesse des Aushandelns von Kompromissen und die Formen praktizierter Toleranz seitens der Obrigkeit.

GELEHRTENKULTUR UND ANTITRINITARISCHE HÄRESIE AN DER NÜRNBERGER AKADEMIE ZU ALTDORF

in Daphnis

Index Card

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 13 13 8
Full Text Views 4 4 4
PDF Downloads 1 1 1
EPUB Downloads 0 0 0