WIEDERENTDECKUNG UND MISSVERSTÄNDNIS

in Daphnis
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Der Aufsatz beschäftigt sich mit den Anfängen einer literaturgeschichtlichen Tradition, die statt in Martin Opitz den ‘Vater der deutschen Dichtung’ zu sehen, die Qualitäten des älteren Georg Rudolf Weckherlin hervorhebt. Dies geschieht ab der Mitte des 18. Jahrhunderts und besonders nachdrücklich dann bei Johann Gottfried Herder, Karl Philipp Conz und August Wilhelm Schlegel. Untersucht werden die Gründe, warum die Würdigung Weckherlins fast ausschließlich auf den Inhalt — den ‘Gehalt’ — von dessen Gedichten beschränkt bleibt, während die Opitzsche Versreform nicht in Frage gestellt wird und der Hinweis auf Weckherlin damit ohne Folgen für die dichterische Praxis bleibt.

WIEDERENTDECKUNG UND MISSVERSTÄNDNIS

in Daphnis

Index Card

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 4 4 1
Full Text Views 4 4 4
PDF Downloads 2 2 2
EPUB Downloads 0 0 0