DIE GEISTLICHE HIRTEN-FREUDE

in Daphnis
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Der Beitrag untersucht das bisher unbekannte Libretto eines musikalischen Weihnachtsspiels, das 1685 in Leipzig vom Collegium musicum aufgeführt wurde. Das Libretto wurde von dem Leipziger Poeten Paul Thymich verfasst und die (verschollene) Musik stammt von Johann Magnus Knüpfer. Ein späterer Librettodruck belegt überdies eine gottesdienstliche Aufführung in Jena im Jahre 1693, wo es zudem als Vorlage für zwei Passionsoratorien gedient hat. Das Libretto des Weihnachtsspiels zeigt Einflüsse von Christian Weises Versuchen, die klassische Bukolik durch Verwendung biblischer Themen zu ‘christianisieren’. Es kombiniert die Paraphrase der biblischen Weihnachtsgeschichte mit einer bukolischen Szene, in der die Hirten Namen aus der alttestamentlichen Tradition tragen. Das Stück gehört gleichermaßen zur Vorgeschichte der Leipziger Oper, deren Librettist Thymich ab 1693 war, als auch zur Frühgeschichte des deutschsprachigen Oratoriums.

DIE GEISTLICHE HIRTEN-FREUDE

in Daphnis

Index Card

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 10 10 6
Full Text Views 8 8 8
PDF Downloads 2 2 2
EPUB Downloads 0 0 0