Die Suche nach einem Pasquill von Sixt Birck bei der Bearbeitung von Heinrich Bullingers Briefwechsel

in Daphnis
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Heinrich Bullinger’s 1546 correspondence mentions a pasquil by the Augsburg scholar and poet Six Birck, which the editors identified as Ain neüwer Römischer Pasquillus […]. However, this work is commonly attributed to Martin Schrot, as an analysis of its content and form confirms. To Sixt Birck’s oeuvre, a pasquil can be added now, which has yet to be identified.

Bei der Arbeit an der Edition von Heinrich Bullingers Briefwechsel des Jahres 1546 wurde nach einem Pasquill des Augsburger Gelehrten und Dichters Sixt Birck gesucht und die Hypothese aufgestellt, dass es sich dabei um Ain neüwer Römischer Pasquillus […] gehandelt haben könnte. Doch wird dieses Werk gemeinhin Martin Schrot zugeschrieben. Aus inhaltlichen und formalen Gründen ist die Zuweisung dieses Werks an Schrot berechtigt. Dem Schaffen Sixt Bircks ist neu ein Pasquill hinzuzurechnen, über das jedoch bislang nichts Näheres ermittelt werden konnte.

Daphnis

Journal of German Literature and Culture of the Early Modern Period (1400-1750) / Zeitschrift für deutsche Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit