Materialen Und Industrien Aus Dem Iranischen Hochland in Den Nahöstlichen Märkten Des 4. Bis 2. Jahrtausends V. Chr

in Iran and the Caucasus
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Abstract

Die frühe Präsenz der vor- und frühgeschichtlichen Iranier (Arier)1 im Vorderen und Mittleren Orient ist Gegenstand einer Untersuchung, die der Autor anhand positiver materieller und sprachlicher Evidenzen vorgenommen hat. Teile von dieser Untersuchung sind bereits veröffentlicht, und der andere Teil (Hauptwerk) erscheint in Kürze.2 Das vorliegende Referat ist ein Auszug der im Hauptwerk eingehend behandelten materiellen Aspekte, die dort in größerem Umfang sowie in Verbindung mit sprachlichen Evidenzen ausführlicher behandelt werden. Zu den sprachlichen Evidenzen, die eine frühe Präsenz der Arier in weiten Gebieten des Nahen und Mittleren Ostens belegen, gehört auch die Spurensuche nach den Kultur- und Handelsbeziehungen unter den altorientalischen Ländern. Die Untersuchung von bestimmten Mineralstoffen, die ein beschränktes Vorkommen in der Region aufweisen, sowie Industrien bestimmter Art, sind von Bedeutung. Die Analyse solcher Stoffe zeichnet ein eindeutiges Bild von den Quellen und Märkten des Alten Orients in den frühesten Perioden. Nach den archäologischen und literarischen Zeugnissen zu urteilen, haben unter allen Mineralstoffen des Nahen und Mittleren Ostens Kupfer, Zinn und Lapislazuli die weitesten Wege zurückgelegt, um an den Zielmarkt zu gelangen. Nach dem Zeugnis alter Texte und archäologischen Funden waren Afghanistan, Zentralasien und Iran die Quellen von Lapislazuli, Zinn und zumindest einer besonderen Sorte von Kupfer sowie anderen Halbedelsteinen, Steinen zur Herstellung von Statuen, heilsamen Kräutern, Salben, Farben etc. Auch der leichte zweirädrige Streitwagen stammte aus dem Iranischen Hochland. Im folgenden werden unter diesen mannigfaltigen Materialien und Industrien nur solche näher behandelt, welche von sich nicht nur Spuren in den textlichen Quellen hinterlassen haben, sondern auch als arische bzw. uriranische Lehnwörter in den Sprachen der nahöstlichen Völker aufgenommen worden sind.

Materialen Und Industrien Aus Dem Iranischen Hochland in Den Nahöstlichen Märkten Des 4. Bis 2. Jahrtausends V. Chr

in Iran and the Caucasus

Sections

Information

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 11 11 6
Full Text Views 11 11 6
PDF Downloads 3 3 1
EPUB Downloads 0 0 0