Eine spätantik-alexandrinische Vorlesung über Galens De sectis in Ibn Hindūs Schlüssel zur Medizin (Miftāḥ al-ṭibb)

in Oriens
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

It is well known that Ibn Hindū used many ancient sources for his Miftāḥ al-ṭibb. This article deals with the second, third, fifth and sixth chapters of his work. Their content displays remarkable similarities with what the Alexandrian medical teachers, i.e. the so-called iatrosophists (5th–7th centuries AD), taught in their medical classrooms. A closer comparison with the preserved witnesses of their teaching shows that greater parts of the Miftāḥ al-ṭibb are based on a (lost) Arabic translation of a lecture on Galen’s De sectis which was held in Alexandria in late antique times.

Sections

References

18

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 603.1–5; 604.6; 8–9.

22

Zitiert nach Sezgin, The Alexandrian Compendium, 2.3–14.

24

Zitiert nach Agnellus of Ravenna, Lectures, 24.9–13; 28.2–3. Ähnlich lautet der Text in Iohannis Alexandrini Commentaria, 11.13–9; 12.31.

29

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 605.2–9; 606.1–4.

33

Zitiert nach Sezgin, The Alexandrian Compendium, 3.13–4.2.

34

Zitiert nach Agnellus of Ravenna, Lectures, 22.31–24.3; siehe auch Iohannis Alexandrini Commentaria, 15.31–16.38.

37

Siehe Ibn Hindu, Biography, 607.10.

39

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 608.11–609.4.

41

Zitiert nach Sezgin, The Alexandrian Compendium, 7.1–8.

43

Siehe Agnellus of Ravenna, Lectures, 52.12–4; 56.14–58.24; und Iohannis Alexandrini Commentaria, 29.16–8; 33.27–34.49.

44

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 609.16–610.4.

47

Zitiert nach Sezgin, The Alexandrian Compendium, 9.1–5.

50

Zitiert nach Sezgin, The Alexandrian Compendium, 4.5–10.

51

Zitiert nach Agnellus of Ravenna, Lectures, 22.25–7. Wie die Fassung des Johannes zeigt, ist hier Herophilus statt Heraclides zu lesen: Erofilus autem sic diffinivit medicinam: Medicina est disciplina sanorum, languentium et neutrorum (zitiert nach Iohannis Alexandrini Commentaria, 15.25–6).

53

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 595.8–14.

54

Zitiert nach Sezgin, The Alexandrian Compendium, 2.8–10.

55

Zitiert nach Agnellus of Ravenna, Lectures, 26.21–2; siehe auch Iohannis Alexandrini Commentaria, 11.19–20. Zu diesen drei Ursachen siehe Richard Hankinson, Cause and Explanation in Ancient Greek Thought (Oxford: Oxford University Press, 1998), 376–9.

56

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 684.1–4.

59

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 614.3–4.

61

Siehe Agnellus of Ravenna, Lectures, 32.24–7: … Peri ereseon, qui tollit nos de istis inutilibus artibus, hoc est inpirica et methodica, et adducit nos ad dogmaticam mundam et utilem artem. Auch bei Johannes Alexandrinus begegnet uns diese Bevorzugung der Dogmatiker: de sectis empirica, methodica et ultima logica que omnibus melior est; oder auch: cum sit dogmatica honestior dignitate et ratione empirica. Zitiert nach Iohannis Alexandrini Commentaria, 18.18–9; 28.11–2.

64

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 603.8–9.

66

Zitiert nach Agnellus of Ravenna, Lectures, 24.12; 14. Hierfür bietet die Fassung des Johannes keine Entsprechung.

67

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 603.4; 11.

68

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 604.2–3.

69

Zitiert nach Agnellus of Ravenna, Lectures, 24.26–7. Hierfür bietet die Fassung des Johannes keine Entsprechung.

70

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 609.4–8.

72

Zitiert nach Agnellus of Ravenna, Lectures, 60.8–10. Ähnlich auch Iohannis Alexandrini Commentaria, 34.55–9. Die von Agnellus erläuterte Passage εὕρεσις … πρὸ τῆς πείρας findet sich in Claudii Galeni Pergameni Scripta, 4.7–8.

75

Siehe Ibn Hindu, Biography, 579.3–4.

76

Siehe Agnellus of Ravenna, Lectures, 4.17–8: aliqui dicentes quia medicina ars non est sed nec aliquid est. Siehe auch Iohannis Alexandrini Commentaria, 6.40–3.

77

Siehe Ibn Hindu, Biography, 586.8–9; und Agnellus of Ravenna, Lectures, 8.14–9. Diese Passage ist nicht bei Johannes Alexandrinus erhalten.

78

Siehe Ibn Hindu, Biography, 584.3; und Agnellus of Ravenna, Lectures, 2.9; ähnlich Iohannis Alexandrini Commentaria, 1.12.

79

Siehe Ibn Hindu, Biography, 588.8–15; Agnellus of Ravenna, Lectures, 6.18–25 (nicht bei Johannes erhalten); und Baffioni, „Scolii inediti,“ 73.17–24.

80

Siehe Ibn Hindu, Biography, 590.3–4; und Baffioni, „Scolii inediti,“ 74.7–8: ὅτι οὐ πᾶσαν ὑγίειαν ποιεῖ ἡ φύσις. Dieses Argument begleitete die Medizin von ihren literarischen Anfängen an. Schon der Verfasser der hippokratischen Schrift De arte schreibt, dass nicht alle Patienten gesund werden und dass bereits darin der Medizin ein Vorwurf gemacht wird (Kap. 4: ὅτι δὲ οὐ πάντες [sc. ἐξυγιαίνονται], ἐν τούτῳ ἤδη ψέγεται ἡ τέχνη).

81

Siehe Ibn Hindu, Biography, 590.11; und Baffioni, „Scolii inediti,“ 74.21–4.

82

Siehe Ibn Hindu, Biography, 590.7–10.

83

Siehe Agnellus of Ravenna, Lectures, 6.5–18.11 bzw. Iohannis Alexandrini Commentaria, 3.38–6.39; Baffioni, „Scolii inediti,“ 73.11–17; Baffioni, „Inediti di Archelao,“ 63.5–8; 64.1–6; und Manetti, „Commentarium,“ 32.31–33.38.

84

Siehe Agnellus of Ravenna, Lectures, 6.5–8.

86

Zitiert nach Ibn Hindu, Biography, 591.13–592.2.

87

Zitiert nach Agnellus of Ravenna, Lectures, 8.9–12. Diese Passage ist nicht bei Johannes Alexandrinus erhalten.

89

Siehe z. B. Ibn Hindu, Biography, 586.12–587.7 (Korankenner aus Isfahan); 587.8–13 (ein Theologe namens Muḥammad ibn ʿAbdallāh al-Iskāfī); 587.14–588.3 (Ibn al-Ḫammār).

91

Siehe Ibn Hindu, Biography, 594.1–3.

92

Siehe Agnellus of Ravenna, Lectures, 10.29; 12.1–2; 14.20–1. Zur Bedeutung von subitaneus und substantialis siehe Agnellus of Ravenna, Lectures, 158 ad. loc. Die Bestimmung der Definition wird auch von Arch …? thematisiert; siehe Manetti, „Commentarium,“ 31.20–2: ὁρισμός ἐστιν λόγος σύντομος παντὸς πράγματος ἐκδιδάσκων καὶ περιγράφων τὴν φύσιν.

93

Siehe Ibn Hindu, Biography, 594.8–595.5. Die Definition der Medizin findet sich loc. cit., 594.9, der Friseur (al-muzayyinu) loc. cit., 595.6.

94

Siehe Agnellus of Ravenna, Lectures, 14.17–9 (Definition der Medizin: dicimus quia et medicina est ars in corpore humana occupata convertens, ex finem sanitatem operando et ex utroque sanitatem perfecisse); 14.21–18.11. Der Friseur (tonsor) wird in loc. cit., 16.24–5, genannt.

97

Siehe Ibn Hindu, Biography, 597.14; 623.15; 624.10. Weiteres in Mohaghegh, „Ibn Hindū,“ 129–37.

98

Siehe Ibn Hindu, Biography, 633.13–634.1 (Ibn al-Ḫammār); 586.12–587.7; 587.8–13 („orientalische“ Anekdoten). Zu Ibn al-Ḫammār siehe im Übrigen Gerhard Endress, „Ibn al-Ḫammār,“ in Philosophie in der islamischen Welt, Bd. 1: 8.–10. Jahrhundert, hrsg. v. Ulrich Rudolph, unter Mitarbeit von Renate Würsch (Basel: Schwabe Verlag, 2012), 333–41.

Information

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 13 13 7
Full Text Views 3 3 3
PDF Downloads 0 0 0
EPUB Downloads 0 0 0