Save

Historische Werkzeugnisse. Reflexive Medienpraktiken in Kriegsgefangenenakten des Zweiten Weltkriegs

In: Sprache und Literatur
Author:
Mark Dang-Anh Leibniz-Institut für Deutsche Sprache Mannheim Germany

Search for other papers by Mark Dang-Anh in
Current site
Google Scholar
PubMed
Close
https://orcid.org/0000-0003-3557-1762
Download Citation Get Permissions

Access options

Get access to the full article by using one of the access options below.

Institutional Login

Log in with Open Athens, Shibboleth, or your institutional credentials

Login via Institution

Purchase

Buy instant access (PDF download and unlimited online access):

$40.00

Abstract

Im US-Kriegsgefangenenlager Fort Hunt wurden während des Zweiten Weltkriegs deutsche Soldaten verhört und abgehört, was in Protokollen dokumentiert wurde. Die praxeologische Herausforderung besteht darin, Praktiken anhand dieses Materials adäquat zu analysieren. Dass wir Spuren in Archivdaten verstehen, ist in ihrer Semiotizität begründet. Dass sie die sie hervorbringenden Situationen überdauern, verdanken wir ihrer Medialität. In einer semiopraxeologischen Analyse, die diese beiden Grundkonstanten zeichenvermittelter Kommunikation in Beziehung zueinander setzt, wird erörtert, wie Praktiken sich aus ihren Spuren erschließen. Es wird gezeigt, wie sich an Dokumenten indexikalische und reflexive Verweise auf die heterogenen, praktischen Verwendungszusammenhänge über die Zeit manifestieren. Entsprechend sind Archivdokumente als historische Werkzeugnisse aufzufassen, die einerseits Vergangenes belegen und die andererseits praktisch gehandhabt werden, was wiederum neue Praxisindizes erzeugt und als Spuren am Material hinterlässt. Die Analyse zeigt, inwiefern Wissen nicht trotz, sondern aufgrund seiner semiotischen und materialen Manifestationen in (Archiv-)Dokumenten vorläufig ist und sich als Gegenstand weiterer Praktiken immer wieder verändern kann.

Abstract

In the US prisoner of war camp Fort Hunt, German soldiers were interrogated and monitored during the Second World War, which was documented in protocols. The praxeological challenge is to analyse practices using this material. Our understanding of traces in archival data is rooted in their semioticity. That they outlast the situations that produced them is due to their mediality. In a semiopraxeological analysis that relates these two basic constants of sign-mediated communication, this article discusses how practices can be inferred from their traces. It will be shown how documents manifest indexical and reflexive references to the heterogeneous, practical contexts of use over time. Accordingly, archival documents can be understood as Historische Werkzeugnisse that, on the one hand, provide evidence of the past and, on the other hand, are handled practically, which in turn creates new indices of practice and leaves their mark on the material. The analysis points to the extent to which knowledge is provisional not despite but because of its semiotic and material manifestations in (archival) documents and can always change as the object of further practices.

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 132 45 9
Full Text Views 51 28 1
PDF Views & Downloads 93 37 3