Save

Interaktionsordnungen in Videokonferenzen – Simulationen einer Face-to-Face-Kommunikation?

In: Sprache und Literatur
Author:
Erika Linz Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Bonn Germany

Search for other papers by Erika Linz in
Current site
Google Scholar
PubMed
Close
https://orcid.org/0000-0002-8729-363X
Download Citation Get Permissions

Access options

Get access to the full article by using one of the access options below.

Institutional Login

Log in with Open Athens, Shibboleth, or your institutional credentials

Login via Institution

Purchase

Buy instant access (PDF download and unlimited online access):

$40.00

Abstract

Der Beitrag diskutiert die Frage, wie mediale Einflussfaktoren die Herausbildung von Interaktionsordnungen in Videokonferenzen prägen. Anders als bei digitalen Formen schriftlicher Kommunikation einschließlich der sogenannten quasi-synchronen Chat- Kommunikation erfolgt die Kommunikation in Videokonferenzen prinzipiell im Raum wechselseitiger Wahrnehmung; dieser Raum reduziert sich jedoch von der Dreidimensionalität eines betretbaren physischen Ortes auf die Größe eines zweidimensionalen Bildschirms und ist mit einer Dissoziation zwischen der körperlichen Verortung und der audiovisuellen Wahrnehmung der Interaktanten verbunden. Hier setzt der Beitrag an und richtet den Fokus auf die Formen von Anwesenheit und „response presence“ (Goffman) unter den Bedingungen einer eingeschränkten „Wahrnehmungswahrnehmung“ (Hausendorf). In Abkehr von der noch verbreiteten Auffassung von technisierter Kommunikation als Ersatz für Face-to-Face-Begegnungen argumentiert er für eine Betrachtung der Videokonferenzen als eigenständige Interaktionsformen. Speziell bezogen auf Videokonferenzformate, deren Teilnehmerzahl über die bislang meist untersuchten Dyaden oder Kleingruppenkonstellationen hinausreicht, soll verdeutlicht werden, dass sich die Beteiligungsstrukturen in den videobasierten Interaktionen nicht allein den technischen Rahmenbedingungen verdanken, sondern aus dem Zusammenspiel von medientechnologischen Vorgaben, Plattformeinstellungen und der Entwicklung spezifischer Praktiken ihres Gebrauchs resultieren.

Abstract

The article discusses how media impact the formation of interaction orders in videoconferences. In contrast to digital forms of written communication including the so-called quasi-synchronous chat communication, videoconferencing takes place in the space of mutual perception; however, this space is reduced from the three- dimensionality of a physical place to the size of a two-dimensional screen and involves a dissociation between the physical location and the audiovisual perception of the interactants. This raises the question of how “response presence” (Goffman) can be accomplished under the conditions of limited “perceptual perception” (Hausendorf). Contrary to the widespread view of technological communication as a substitute for face-to-face encounters, videoconferencing is considered as an independent form of interaction. The article focuses on videoconferencing formats whose number of participants exceeds the dyads or small group constellations that have predominately been studied so far. It aims to show that the participation frameworks in such video-based interactions do not depend on technical conditions alone, but result from the interplay of media-technological specifications, platform settings, and the development of specific practices of their use.

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 286 176 9
Full Text Views 106 73 0
PDF Views & Downloads 259 162 0