Save

Prekäre Menge. Flüchtigkeit und Flanerie bei Annie Ernaux

In: Sprache und Literatur
Author:
Cornelia Wild Romanisches Seminar, Universität Siegen Siegen Germany

Search for other papers by Cornelia Wild in
Current site
Google Scholar
PubMed
Close
Download Citation Get Permissions

Access options

Get access to the full article by using one of the access options below.

Institutional Login

Log in with Open Athens, Shibboleth, or your institutional credentials

Login via Institution

Purchase

Buy instant access (PDF download and unlimited online access):

$40.00

Abstract

Im Werk Annie Ernaux’ konstituiert die Darstellung der Menge eine Ästhetik, die die Menge sichtbar macht und mit dieser Menge auch die eigene Position als Teil dieser Menge: als Ansammlung anonymer Stimmen, alltäglicher Gesten, immer wieder gleicher Szenen, in der sich flüchtige Form und soziale Prekarität sowie auch Flaneur und Passantin überlagern, die sich von dieser Menge nicht unterscheiden. Ernaux wirft damit zugleich einen veränderten Blick auf die Menge und sich selbst, sowie darüber hinaus auch auf die Literaturgeschichte. Durch die Überkreuzung von Flanerie und Autobiographie wird die Flanerie zum Verfahren, zu einer Praxis oder Selbsttechnik, die nicht auf Selbstentblößung zielt, sondern auf das Sammeln des Gesagten, des déjà-dit. Die dargestellte Überlagerung von öffentlichem Platz und Subjekt, Menge und Selbst ermöglicht die Selbstschreibung als prekären Ort der Durchquerung. Das Tagebuch wird zu einem öffentlichen Ort, das Notizheft verkörpert letztlich selbst die prekäre Menge.

Abstract

In Annie Ernaux’s work, the representation of the crowd constitutes an aesthetic that makes the crowd visible and, with this crowd, one’s own position as part of this crowd: as a collection of anonymous voices, everyday gestures, the same scenes over and over again, in which fleeting form and social precariousness overlap, as well as flâneur and passer-by, who are indistinguishable from this crowd. Ernaux perspectices the crowd and the writer’s self in a new way as well as, beyond that, also literary history. By crossing flanerie and autobiography, flanerie thus becomes a practice or self-technique that was also effective in self-writing. The “ethno-texte” enables an autobiographical writing practice that is not oriented towards self-exposure, but towards collecting what is said. The depicted overlapping of public space and subject, crowd and self, produce a self-writing as a precarious traversal. The diary becomes a public place, the notebook incorporates itself the precarious crowd.

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 104 35 5
Full Text Views 46 38 1
PDF Views & Downloads 85 64 4