Die Theodizee Des Patriarchen Germanos I. Von Konstantinopel

in Vigiliae Christianae
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Abstract

Germanos I. (715-730 Patriarch von Konstantinopel) hat eine Schrift verfaßt, die bis jetzt viel zu wenig Beachtung fand. In dem Werk πΕrepì öpou ξωξ1 versucht Germanos, das Wirken Gottes in der Welt darzustellen und Gottes Vorsehung zu beweisen. Das Werk ist in der Form eines Dialogs abgefaßt; es unterhalten sich Meister und Schüler. Germanos hat den heiligen Basilius sehr verehrt, und so weist er diesem Kirchenlehrer des 4. Jahrhunderts die Rolle des Meisters zu. Der Schüler stellt die Fragen, die jeden Menschen immer wieder interessieren, die Fragen nach dem Sinn von Krankheit, Leid und Tod, also eben die klassischen Fragen der Theodizee. Die Gedanken des Germanos hierzu sind sehr wertvoll und sollten auch heute noch Interesse finden.

Die Theodizee Des Patriarchen Germanos I. Von Konstantinopel

in Vigiliae Christianae

Sections

Index Card

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 19 19 3
Full Text Views 5 5 5
PDF Downloads 2 2 2
EPUB Downloads 0 0 0