DIE VERGEBLICHE SUCHE NACH GOTT: Traditions- und kompositionsgeschichtliche Überlegungen zu Herkunft und Funktion der Strafvorstellungen in Hos iv 1-vi 6

in Vetus Testamentum
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Abstract

Die für den ersten Teil des Hoseabuches (Hos i-iii) bezeichnende Ehebruchmetaphorik hat in Hos iv 1-vi 6 unter dem Thema des falschen Kultes eine Entsprechung, wobei traditionsgeschichtlich passend auf Strafvorstellungen zurückgegriffen wird, die aus dem Umkreis der Morivik des verschwundenen (Wetter-) Gottes stammen. Da diese Strafvorstellungen auch eine deutlich textgliedernde Funktion erfüllen, ist damit zu rechnen, daß in Hos iv 1-vi 6 eine schriftliche Komposition mit dem Thema "Kult" vorliegt. Neben dem v.a. thematisch zu erhebenden Anschluß an Hos i-iii läßt sich eine literarische Verzahnung mit dem in Hos v 8ff. zuerst eingeführten Thema "Krieg" feststellen.

DIE VERGEBLICHE SUCHE NACH GOTT: Traditions- und kompositionsgeschichtliche Überlegungen zu Herkunft und Funktion der Strafvorstellungen in Hos iv 1-vi 6

in Vetus Testamentum

Sections

Information

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 9 9 5
Full Text Views 14 14 11
PDF Downloads 3 3 1
EPUB Downloads 0 0 0