DIE REVISION DES EDOMBILDES IN NUMERI XX 14-21

in Vetus Testamentum
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Abstract

Num. xx 14-21 berichtet in komprimierter Weise von der Begegnung Israels mit Edom. Israel bittet Edom um die Erlaubnis zum Durchzug. Um der Bitte Nachdruck zu verleihen, spricht Israel Edom als Bruder an, stellt sich als hilfsbedürftig dar und betont mehrfach die eigene Friedfertigkeit. Trotzdem weist Edom das Ansinnen zurück und rückt gegen Israel vor. In Dtn. xxiii 2-9 werden Moab und Ammon von der Möglichkeit ausgeschlossen, in die Versammlung Yhwhs aufgenommen zu werden. Als Begründung wird genannt, sie seien den Israeliten nicht mit Brot und Wasser entgegengekommen, als sie aus Ägypten gezogen kamen. Von Edom wird dies nicht gesagt, weshalb Edomiter in der dritten Generation aufgenommen werden dürfen. Liest man Num. xx 14-21 in dieser Perspektive, ergibt sich eine massive Revision des Edombildes. Edom hat sich ebenso wie Moab und Ammon unsolidarisch verhalten und verdient daher ebenso wenig wie diese eine Aufnahme in die Versammlung Yhwhs.

DIE REVISION DES EDOMBILDES IN NUMERI XX 14-21

in Vetus Testamentum

Sections

Index Card

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 8 8 7
Full Text Views 2 2 2
PDF Downloads 0 0 0
EPUB Downloads 0 0 0