When a Spiel is not a Game

The Prussian Kriegsspiel from 1824 to 1871

in Vulcan
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

The nineteenth century saw dramatic changes in military technology that profoundly changed the nature of warfare, and integrating the performance of that new technology into the existing operational and tactical thinking became hugely important. In Prussia, from 1824 onwards, the Kriegsspiel, the world’s first professional conflict simulation in official use, became a key element for learning how to make best use of the new technology. Between 1824 and 1871, the rules went through several different editions, each one revised according to the latest technological and tactical developments. The paper will provide a brief historical introduction, then concentrate on the impact of technological innovations on the rules, and finally show that the Kriegsspiel and its non-Prussian counterparts are essential for understanding how military establishments in and beyond Europe reacted to the impact of technology on war.

When a Spiel is not a Game

The Prussian Kriegsspiel from 1824 to 1871

in Vulcan

Sections

References

Anonymous. (1828a). “Supplement zu den bisherigen Kriegsspiel-Regeln.” Zeitschrift für Kunst Wissenschaft und Geschichte des Krieges 13 pp. 68105.

Aretin Wilhelm Freiherr von . (1830). Strategonon. Versuch die Kriegführung durch ein Spiel anschaulich darzustellen. Ansbach: Dollfußische Buchhandlung.

Hellwig Johann Christian Ludwig . (1780). Versuch eines aufs Schachspiel gebaueten taktischen Spiels. Leipzig: Siegfried Lebrecht Crusius.

Hellwig Johann Christian Ludwig . (1782). Versuch eines aufs Schachspiel gebaueten taktischen Spiels. Praktischer Teil. Leipzig: Siegfried Lebrecht Crusius.

Hellwig Johann Christian Ludwig . (1803). Das Kriegsspiel: Ein Versuch die Wahrheit verschiedener Regeln der Kriegskunst in einem unterhaltenden Spiele anschaulich zu machen. Braunschweig: Karl Reichard.

Ramos D. Máximo . (1881). El Juego de la Guerra. Madrid: Depósito de la Guerra.

Reisswitz Georg Heinrich von . (1824). Anleitung zur Darstellung militairischer Manöver. Berlin: Trowitzsch & Sohn.

Reiswitz Georg Leopold von . (1812). Taktisches Kriegs-Spiel; oder Anleitung zu einer mechanischen Vorrichtung um taktische Manoeuvres sinnlich darzustellen. Berlin: Gebr. Gädicke.

Tschischwitz Wilhelm von . (1862). Anleitung zum Kriegsspiel. Neisse: Joseph Graveur.

Tschischwitz Wilhelm von . (1867). Anleitung zum Kriegsspiel. Zweite verbesserte Auflage. Neisse: Joseph Graveur.

Tschischwitz Wilhelm von . (1870). Anleitung zum Kriegsspiel. Dritte verbesserte Auflage. Neisse: Joseph Graveur.

Tschischwitz Wilhelm von . 1874. Anleitung zum Kriegsspiel. Vierte verbesserte Auflage. Neisse: Joseph Graveur.

Venturini Georg . (1804). Darstellung eines neuen Kriegesspiels zum Gebrauch für Offiziere und Militärschulen. Leipzig: Johann Conrad Hinrichs.

Anonymous. (1785). Review of (Venturini 18040. Allgemeine Literatur-Zeitung 2 p. 399.

Anonymous. (1828b). Waffenlehre (Handbibliothek für Offiziere Band iii). Berlin: Friedrich August Herbig.

Anonymous. (1875). “Bericht über die Entwickelung des Kriegsspiels”. Jahresberichte über die Veränderungen und Fortschritte im Militairwesen 1 pp. 718728.

Anonymous. (1883). Das Gewehr der Gegenwart und Zukunft. Die jetzigen Europäischen Infanterie-Gewehre und die Mittel zu ihrer Vervollkommnung. Hannover: Hellwig’sche Verlagsbuchhandlung.

Bailey Jonathan B.A. (2004). Field Artillery and Firepower. Annapolis: us Naval Institute Press.

Berger Bernhard . (2000). “Gespielte Vorbereitung auf den Ersten Weltkrieg. Die operativen Kriegsspiele.” Österreich-Ungarn. Österreichische Militärische Zeitschrift 38 pp. 595604.

Bond Brian . (1972). The Victorian Army and the Staff College 1854–1914. London: Methuen.

Buchholtz Felix . (1880). Ueber die Thätigkeit der Feldtelegraphen in den jüngsten Kriegen. Ihre Bedeutung für die Kriegführung sowie die neuesten Erfindungen und Versuche auf diesem Gebiete. Berlin: Mittler.

Dannhauer Ernst Heinrich . (1874). “Das Reißwitzsche Kriegsspiel von seinem Beginn bis zum Tode des Erfinders.” Militair-Wochenblatt 59 pp. 527532.

Decker Carl von . (1819). Die Gefechtslehre der beiden verbundenen Waffen: Kavallerie und reitende Artillerie. Berlin: Ernst Siegfried Mittler.

Decker Carl von . (1822). Der kleine Krieg im Geiste der neueren Kriegsführung. Berlin: Ernst Siegfried Mittler.

Decker Carl von . (1828a). Grundzüge der praktischen Strategie. Berlin: Friedrich August Herbig.

Decker Carl von . (1828b). Die Taktik der drei Waffen: Infanterie Kavallerie und Artillerie einzeln und verbunden vol. 1–2 . Berlin: Ernst Siegfried Mittler.

Decker Carl von . (1833). Beilagen zur Ergänzungs-Taktik der Feldartillerie. Königsberg: Gebrüder Bornträger.

Foch Ferdinand . (1903). Des principes de la guerre : conférences faites à l’École supérieure de guerre. Paris: Berger-Levrault.

Foch Ferdinand . (1920). The Principles of War . Translated by Beloc Hilaire . New York: Henry Holt and Co.

Mauvillon Friedrich W . (1822). Ueber die Versuche, die Kriegsführung durch Spiele anschaulich darzustellen, und deren Anwendung zum Unterricht in Militairschulen. Militairische Blätter 3 pp. 289344.

Götz Hans-Dieter . (1978). Militärgewehre und Pistolen der deutschen Staaten 1800–1870. Stuttgart: Motorbuch.

Götz Hans-Dieter . (1981). Die deutschen Militärgewehre und Maschinenpistolen 1871–1945. Stuttgart: Motorbuch.

Hohrath Daniel . (2000). “Prolegomena zu einer Geschichte des Kriegsspiels.” In Giebmeyer Angela and Schnabel-Schüle Helga eds. “Das Wichtigste ist der Mensch”. Festschrift für Klaus Gerteis zum 60. Geburtstag. Mainz: Philipp von Zabern pp. 139152.

Knoll Werner . (1981). “Die Entwicklung des Kriegsspiels in Deutschland bis 1945.” Militärgeschichte 20 pp. 179189.

Thomas Ignaz Leitner von Leitentreu . (1847a). “Über Kriegsspiele und deren Nutzen.” Österreichische Militärische Zeitschrift 6 pp. 253279.

Thomas Ignaz Leitner von Leitentreu . (1847b). “Über Kriegsspiele und deren Nutzen.” Österreichische Militärische Zeitschrift 7 pp. 2639.

Lynn John A. (1997). Giant of the Grand Siècle. The French Army 1610–1715. Cambridge: Cambridge University Press.

Mayer Edmund Edler von . (1874). Eine Studie über das Kriegsspiel. Wien: Verlag des militär-wissenschaftlichen Vereines.

McHugh Francis J. (1966). The United States Naval War College Fundamentals of War Gaming. 3rd ed. Newport, Rhode Isl.: Naval War College Press.

Muir Rory . (2000). Tactics and the Experience of Battle in the Age of Napoleon. New Haven: Yale University Press.

Müller Hermann von . (1873). Die Entwickelung der Feld-Artillerie in Bezug auf Material Organisation und Taktik von 1815 bis 1870. Berlin: Robert Oppenheim.

Perla Peter . (1990). The Art of Wargaming. Annapolis, Maryland: United States Naval Institute Press.

Peschl Carl Friedrich . (1825). Handbuch der Waffenlehre. Dresden: Arnold’sche Buchhandlung.

Peterson Jon . (2012). Playing at the World. A History of Simulating Wars People and Fantastic Adventures from Chess to Role-Playing Games. San Diego ca: Unreason Press.

Peterson Jon . (2016). “A Game Out of All Proportions: How a Hobby Miniaturized War.” In Harrigan Pat and Kirschenbaum Matthew G. eds. Zones of Control. Perspectives on Wargaming. Cambridge, Mass.: mit Press pp. 331.

Pias Claus . (2000). Computer Spiel Welten. PhD. dissertation. Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar University of Cologne. Online at ftp://ftp.uni-weimar.de/pub/publications/diss/Pias/pias.pdf.

Reichenau Ernst August von . (1879). Über Handhabung und Erweiterung des Kriegsspiels. Berlin: Luckhardt’sche Verlagshandlung.

Andreas Rittig von Flammenstern . (1823). Handbuch der Waffenlehre. Wien: Anton Strauß.

Scharnhorst Gerhard von . (1813). Über die Wirkung des Feuergewehrs. Berlin: G.E. Nauck.

Speirs Edward M. (1992). The Late Victorian Army 1868–1902. Manchester: Manchester University Press.

Troschke Theodor von . (1869). “Zum Kriegsspiel.” Militair-Wochenblatt 54 pp. 276277 and 292–295.

Van Crefeld Martin . (2013). Wargames: From Gladiators to Gigabytes. Cambridge: Cambridge University Press.

Vego Milan . (2012). “German War Gaming.” Naval War College Review 65 pp. 106147.

Wawro Geoffrey . (1996). The Austro-Prussian War. Austria’s War with Prussia and Italy in 1866. Cambridge: Cambridge University Press.

Wawro Geoffrey . (2000). Warfare and Society in Europe 1792–1914. London: Routledge.

Wintjes Jorit . (2015). “Europe’s Earliest Kriegsspiel? Book Seven of Reinhard Graf zu Solms’ Kriegsregierung and the ‘Prehistory’ of Professional War Gaming” British Journal for Military History 2 pp. 1533.

Wintjes Jorit . (2016). “’Not an Ordinary Game, But a School of War’ Notes on the Early History of the Prusso-German Kriegsspiel.” Vulcan 4 pp. 5275.

Witte Wilhelm . (1867). Die gezogenen Feldgeschütze nach ihrer Einrichtung Ausrüstung etc. nebst einigen Regeln für die Behandlung des Materials. Berlin: Mittler.

Young Peter and Lawford J.P. . (1967). Charge! Or How to Play War Games. London: Morgan-Grampian.

Figures

  • View in gallery

    Team of Kriegsspiel participants during a 2017 experiment at Würzburg University. From left to right, S. Krause, I. Bachmann (team leader), and J. Klein.

  • View in gallery

    The fog of war in a Kriegsspiel: red, blue and umpire’s maps of the same turn.

  • View in gallery

    The development of rifle fire in Wilhelm von Tschischwitz’ Kriegsspiel rules, 1862–1870.

  • View in gallery

    The development of artillery fire in Wilhelm von Tschischwitz’ Kriegsspiel rules, 1862–1874.

Index Card

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 30 30 15
Full Text Views 14 14 14
PDF Downloads 2 2 2
EPUB Downloads 0 0 0