Protestantische Widerstandstheorie in England und Schottland: Gottes Gebot und die Souveränität des Volkes

in Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte
Restricted Access
Get Access to Full Text
Rent on DeepDyve

Have an Access Token?



Enter your access token to activate and access content online.

Please login and go to your personal user account to enter your access token.



Help

Have Institutional Access?



Access content through your institution. Any other coaching guidance?



Connect

Abstract

Wenn von protestantischer Widerstandstheorie die Rede ist, wird wohl in erster Linie an die französisch-hugenottischen sogenannten 'Monarchomachen' gedacht, die auf die Massaker der 'Bartholomäus-Nacht' (1572) reagierten. 1 Diese hugenottische Widerstandstheorie hat aber eine weniger bekannte Vorgeschichte, die in England bzw. in englischen Exilkreisen der Zeit Mary Tudors spielt und sich in der Bewegung zur Absetzung und Verurteilung Mary Stuarts von Schottland fortsetzt. Hier ist beabsichtigt, die wichtigsten Autoren dieser britischen Bewegung zu diskutieren, an denen sich, bei internen Differenzen, der Durchbruch älterer Theorien und Traditionen legitimen Widerstandes zur These der Volkssouveränität aufzeigen läßt.

Protestantische Widerstandstheorie in England und Schottland: Gottes Gebot und die Souveränität des Volkes

in Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte

Sections

Index Card

Content Metrics

Content Metrics

All Time Past Year Past 30 Days
Abstract Views 14 14 8
Full Text Views 4 4 4
PDF Downloads 3 3 3
EPUB Downloads 0 0 0