Auf der morschen Gartenschaukel

Kindheit als Problem bei Theodor Fontane

Series:

Kerntexte dieser Studie sind Theodor Fontanes Werke Grete Minde (1879) und Meine Kinderjahre (1892). Insbesonders geht es um die literarisch verarbeiteten Übergangsphasen vom vormodernen zum bürgerlichen Sozialisationsraster, denn die Texte bezeichnen die Anfangs- und Endpunkte einer historischen Kurve, innerhalb der sich eine neue Mentalität herausbildete.
Die Monographie konzentriert sich insbesonders auf Grete Minde, deren Problematik der kindlichen Subjektivität der Autor in den Kinderjahren nochmals aufnahm und löste. Was Fontane schon in Grete Minde zu artikulieren suchte, gelang ihm in den Kinderjahren: die Imaginierung eines überlebensfähigen Ichs angesichts obsoleter Erziehungspraktiken. Der Spannung zwischen Realität und Selbst begegnet Fontane auf zweifache Weise. In Grete Minde schafft sein Erzähler dem ungeliebten Kind einen Überlebensraum inmitten der abgelebten Gesellschaft: Die Leerstelle der zerstörten Stadt Tangermünde wird durch das erzählerisch konstruierte Verständnis für Gretes Verzweiflungstat aufgefüllt. In den Kinderjahren jedoch fällt das Erzählobjekt mit dem erzählenden Subjekt zusammen; hier re-imaginiert der Erzähler seine eigene Entstehungsgeschichte als heiles Selbst.

Prices from (excl. VAT):

List of I. ZUM FRAGENBEREICH KINDHEIT. Anregungen aus der Kinderbuchforschung. Die Begriffe Kind und Kindheit im Widerstreit der Diskurse. 2. GRETE MINDE: ENTFACHUNG DER KINDLICHEN VITALITÄT. 3. FONTANES KINDHEIT AN DER SCHWELLE. 4. EINIGE SCHLUSSBEMERKUNGEN. ANHÄNGE. LITERATURNACHWEISE. PERSONEN- UND SACHVERZEICHNIS.