Freiheit nach Kant

Tradition, Rezeption, Transformation, Aktualität

Series:

Kant’s conception of freedom is of special importance in the history of philosophy. It not only brings together older traditions but has great influence on later theories of freedom. The edited volume analyzes Kant’s theory, referring to the concepts of will, choice, autonomy, and reason. It consists of four parts: Kant’s theory in its historical context; Kant’s own conception as developed in his various philosophical works; central conceptions of freedom in German Idealism after Kant (including Reinhold, Schiller, Maimon, Jacobi, Fichte, Schelling, Hegel, Schopenhauer); the systematic relevance of Kant’s conception of freedom with regard to recent debates in analytic philosophy (agent causality, compatibilism and incompatibilism).
Restricted Access

E-Book:

EUR €179.00USD $215.00

Biographical Note

Sasa Josifovic received his academic education (Dr. phil. 2007, Dr. phil. habil. 2013) at the University of Cologne. His area of specialization is Classical German Philosophy.
Jörg Noller studied at the Universities of Tübingen and Munich (Dr. phil. 2014). He spent his research stays at the Universities of Chicago, Notre Dame and Pittsburgh, and published books on Kant’s theory of freedom and on the problem of evil.

Table of contents

Einleitung
Saša Josifović und Jörg Noller

Teil 1: Kant im Kontext


Kontrafaktische Kontingenz und Entscheidungskontrolle durch Reflexion: Wie Leibniz mit der vorkantischen Tradition Freiheit angesichts von Determination denkt
Michael-Thomas Liske

Freiheit und Selbstherrschaft: Über den gemeinsamen Grund von Theodizee und moralischer Verbindlichkeit beim frühen Kant
Heiner F. Klemme

Das Moralische: Der absolute Standpunkt: Kants Metaphysik der Sitten und ihre Herausforderung für das moderne Denken
Theo Kobusch

Teil 2: Freiheit bei Kant


Kant on Freedom as Autonomy
Karl Ameriks

Kant über die Natur der Freiheit
Dieter Sturma

Ethische Freiheit, Autonomie und Selbstbewusstsein bei Kant mit einem Ausblick auf Fichte
Klaus Düsing

Teil 3: Debatten nach Kant


„Es giebt schlechterdings keinen Mittelweg zwischen Nothwendigkeit und Zufall, zwischen Determinismus und Indeterminismus“: Die unmittelbare Rezeption des Kantischen Freiheitsbegriffs in der Aetas kantiana
Faustino Fabbianelli

„Freyheit durch oder wider das Gesetz“ Reinhold und Schiller über symmetrische Selbstbestimmung
Jörg Noller

Von der Unmöglichkeit der Kant’schen Freiheitslehre nach Solomon Maimon
Amit Kravitz

Zwischen Spinoza und Kant: Jacobi über die Freiheit der Person
Birgit Sandkaulen

Die Theorie des Willens in Fichtes Wissenschaftslehre nova methodo
Andreas Schmidt

Schellings Theorie des Guten
Markus Gabriel

Das Primat der Freiheit nach Leibniz, Hume und Kant: Zu Hegels Aufhebung des Kompatibilismus
Pirmin Stekeler-Weithofer

Schopenhauer’s System of Freedom
Günter Zöller

Teil 4: Kants systematische Relevanz


Autonomie der Vernunft und praktische Erkenntnis
Thomas Buchheim

Kants Theorie des freien Handelns
Saša Josifović

Kann man nichtzeitliche Verursachung verstehen? Kausalitätstheoretische Anmerkungen zu Kants Freiheitsantinomie
Geert Keil

Readership

Students and researchers interested in the concept of freedom in general, in Kant’s theory of freedom, in its reception and transformation in German Idealism, and in its systematic relevance. Studenten und Forscher mit Interesse am Freiheitsbegriff allgemein, an Kants Freiheitstheorie, ihrer Rezeption im Deutschen Idealismus und ihrer systematischen Relevanz.

Information

Collection Information