Ekel am Erzählen

Metafiktionalität im Werk Robert Musils, gewonnen am Kriminalfall "Tonka"

Series: 

Author:
In der Reihe erscheinen seit 1971 Beiträge zu den Schriften Robert Musils. Begründet durch Karl Dinklage und viele Jahre fortgeführt durch Josef Strutz werden die „Musil-Studien“ heute von Christoph Hoffmann (Luzern), Alexander Honold (Basel), Birgit Nübel (Hannover) und Norbert Christian Wolf (Wien) herausgegeben.
Die inzwischen über 40 Bände stellen den Dichter und Essayisten Musil in den Mittelpunkt, erschließen einzelne literarische Texte und diskutieren seine wissenschaftlichen und journalistischen Arbeiten. In der Reihe sind Monographien führender Musilforscherinnen und -forscher, wichtige akademische Qualifikationsschriften und wegweisende Konferenzbände erschienen. Am Anfang standen editionsphilologische Studien, Interpretationen einzelner Werkkomplexe und breiter literarhistorische Kontextualisierungen im Vordergrund. Seit den 1990er Jahren finden wissenschaftshistorische und kulturwissenschaftliche Rückbezüge zunehmende Aufmerksamkeit.

In den „Musil-Studien“ können Monographien, Sammelbände und Editionsprojekte aufgenommen werden, die sich an Forschende, Lehrende und eine interessierte Öffentlichkeit wenden. Erwünscht sind auch Beiträge, die das Werk Robert Musils in größere Konstellationen und Zusammenhänge einordnen. Publikationssprachen sind Deutsch und Englisch.
Contributions on Robert Musil’s writings have appeared in this series since its founding by Karl Dinklage in 1971. After Josef Strutz took over for many years, today the Musil-Studien are published by Christoph Hoffmann (Lucerne), Alexander Honold (Basel), Birgit Nübel (Hanover) and Norbert Christian Wolf (Vienna).
The series now comprises over 40 volumes focusing on Musil the writer and essayist, exploring his literary texts, and discussing his academic and journalistic works. The series has featured monographs by leading Musil scholars, important dissertations, and pioneering conference volumes. While the initial publications focused on problems of edition, interpretations of individual works, and broad historical contextualisation, since the 1990s additional attention has been directed toward reflections on the history of science and cultural science.

The Musil-Studien are open to monographs, conference volumes and edition projects which address academics, students, teachers, and an interested public. Also welcome are contributions that situate the work of Robert Musil among larger literary and cultural constellations. The languages of publication are German and English.

Prices from (excl. shipping):

  • Collapse
  • Expand