Religion - Recht - Republik

Studien zu Ernst-Wolfgang Böckenförde

Ernst-Wolfgang Böckenförde hat in Wissenschaft und Politik, in Kirche und Gesellschaft Debatten angestoßen, die bis heute nichts an Relevanz und Aktualität verloren haben.
Er gehört zu den prägenden Persönlichkeiten der Bundesrepublik. Mit seinem berühmten »Böckenförde-Theorem«, seiner frühen Kritik am Politikverständnis des Vor- und Nachkriegskatholizismus, seinen Stellungnahmen zur Religionsfreiheit, aber auch mit seinen Interventionen zur Unantastbarkeit der Menschenwürde hat Ernst-Wolfgang Böckenförde wichtige Impulse gesetzt. Dies gilt auch für seine weniger bekannten Positionen zum Sozialstaatsgebot und seine jüngeren Überlegungen zur »ansteckenden Freiheit«, mit denen der Staat des Grundgesetzes auf die wachsende religiöse Pluralität der Gegenwartsgesellschaft reagieren könnte.

Prices from (excl. shipping):

Unterwegs zum Staat
Ernst-Wolfgang Böckenförde auf dem Weg durch die intellektuelle Topographie der frühen Bundesrepublik, 1949-1964
Pages: 11–40
Freiheitsrechtliche Kapitalismuskritik und der Etatismus der sozialen Demokratie
Ernst-Wolfgang Böckenförde als Theoretiker des Sozialstaates im Kontext konservativen Staatsrechts, sozialdemokratischer Politik und katholischer Soziallehre
Pages: 91–119
Der Indian Summer eines liberalen Etatismus
Ernst-Wolfgang Böckenförde als Verfassungsrichter
Pages: 121–136
Ernst-Wolfgang Böckenförde und der Streit über die Interpretation der Menschenwürde
Zwischen geistesgeschichtlicher Herkunft und säkularer Verfassungsordnung
Pages: 137–154
Fünfzig Jahre Böckenförde-Theorem
Eine bundesrepublikanische Bekenntnisformel im Streit der Interpretationen
Pages: 155–183
Hermann-Josef Große Kracht, PD Dr. phil., theol. habil., ist Akademischer Oberrat am Institut für Theologie und Sozialethik (iths) der TU Darmstadt.
Klaus Große Kracht, PD Dr. phil., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster »Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne« der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und vertritt dort derzeit den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte.
  • Collapse
  • Expand