Materialität

Herausforderungen für die Sozial- und Kulturwissenschaften

Entgegen der Vorstellung einer im Wesentlichen sprachlich-symbolischen Verfasstheit von Kultur und Gesellschaft vermittelt dieser Band Einblicke in die materielle Beschaffenheit und Bedingtheit menschlichen Handelns und menschlicher Existenz. Hierfür behandeln die Autoren die Rolle und Bedeutung von Artefakten und Materialien, von Zeichen und Texten, von Licht, Tönen und Natur. Das Ergebnis ist eine Rehabilitierung des Materiellen in den Sozial- und Kulturwissenschaften.

Unsere Preise:

Die Unsichtbarkeit der Dinge
Über zwei Perspektiven zu materieller Kultur in den Humanities
Seiten: 43–62
Menschen und Dinge
Anmerkungen zum Materialitätsdiskurs
Seiten: 123–140
Vom Materialismus zur Materialität
Wie die Literatur des 19. Jahrhunderts handlungsmächtige Dinge entdeckt
Seiten: 141–151
Ding und Gedenken
Materialität und Authentizität in Erinnerungskulturen
Seiten: 153–169
Objektstunden
Vom Materialwissen zur Materialbildung
Seiten: 171–193
Karten als Objekte
Materielle Kultur und räumliche Arbeit im frühen Nordamerika
Seiten: 195–218
Materiale Textkulturen
Textbasierte historische Kulturwissenschaften nach dem material culture turn
Seiten: 253–267
Lyrik, die Widerstand leistet
Verdinglichung als poetologisches Paradigma der Materialität von Sprache
Seiten: 269–287
Von Pyramiden und Papyrusrollen
Gedanken zur Materialität im Alten Ägypten
Seiten: 289–303
Religion – Schrift – Differenz
Materialität im Spiegel evangelikaler Zeitschriften der USA
Seiten: 325–342
Die Medialität der Liste
Digitale Infrastrukturen der Kommunikation
Seiten: 343–356
Eisen, Säure, Rost und Putz
Material in der bildenden Kunst
Seiten: 357–375
Materialitäten und Atmosphären
Eine soziologische Analyse am Beispiel der menschlichen Stimme
Seiten: 393–412
Der Klang und die Sinne
Gegenstände und Methoden eines sonischen Materialismus
Seiten: 413–434
Ruderale Räume
Ökologie, Politik und die Natur der Stadt
Seiten: 435–453
  • Reduzieren
  • Erweitern