Konzils- und Papstidee

Untersuchungen zu ihrer Geschichte

Series: 

Der Band thematisiert die autonome Entwicklung des Papsttums und der Konzilien, die Durchsetzung der vier ersten ökumenischen Synoden durch die Päpste, die Bedeutung der Überlieferung für das frühe Papsttum und die Konzilsidee des Erasmus von Rotterdam.
Der Band enthält fünf Studien zur Geschichte der Konzils- und Papstidee. Die erste Untersuchung hat die eigenständige Entwicklung und Autonomie beider zentraler Institutionen der Kirche, des Papsttums und der Konzilien im ersten Jahrtausend zum Gegenstand, die zweite zeigt, welchen Anteil die frühen Päpste an der Durchsetzung der vier ersten ökumenischen Synoden und damit an der Entstehung des Begriffs eines ökumenischen Konzils hatten. Die dritte arbeitet die zentrale Bedeutung des Begriffs der Überlieferung für das frühe Papsttum heraus. Die vierte ergänzt frühere Studien durch einen wichtigen Aspekt der griechischen Konzilsidee, den sog. Synopsen der ökumenischen Konzilien. Die fünfte widmet sich der Konzilsidee eines Kirchen- und Institutionskritikers, nämlich des Humanistenpapstes Erasmus von Rotterdam, für den die Konzilien so etwas wie himmlische Orakel darstellen.

Prices from (excl. shipping):

Einleitung
Pages: 9–10
Executrix Conciliorum
Der Einsatz des Apostolischen Stuhls für die Anerkennung und Durchsetzung der vier ersten ökumenischen Konzilien (I)
Pages: 41–72
Executrix Conciliorum
Der Einsatz des Apostolischen Stuhls für die Anerkennung und Durchsetzung der vier ersten ökumenischen Konzilien (II)
Pages: 73–121
Beatus Petrus Apostolus in Successoribus Suis Quod Accepit, Hoc Tradidit
Beobachtungen zum Traditionsbegriff in den ältesten Papstbriefen
Pages: 123–153
Velut Oraculum A Deo Profectum
Erasmus von Rotterdam über das ökumenische Konzil
Pages: 173–210
Abkürzungen
Pages: 251
Autorenregister
Pages: 261–263
Hermann-Josef Sieben war bis zu seiner Emeritierung Professor der theologisch-philosophischen Hochschule Sankt-Georgen in Frankfurt am Main.
  • Collapse
  • Expand