Minderheiten-Soldaten

Ethnizität und Identität in den Armeen des Ersten Weltkriegs

Series: 

Minderheiten-Soldaten im Ersten Weltkrieg: Der Band beschäftigt sich erstmals umfassend und vergleichend mit der Situation von Minderheiten in den Armeen des Ersten Weltkrieg.
Rolle und Bedeutung von Minderheiten-Soldaten in den Armeen des Ersten Weltkriegs stellen ein forschungsmäßig vernachlässigtes Thema der Minderheitengeschichte dar. Nationale Minderheiten wurden vielfach in sehr pauschaler Art und Weise als unzuverlässige und illoyale Staatsbürger kategorisiert und wurden deshalb innerhalb der Armeen diskriminiert. Die Autoren analysieren die Entwicklung der Beziehungen zwischen Staat und Minderheit anhand von verschiedenen nationalen Fallbeispielen.
The book focuses on the war experiences of minority soldiers in the First World War. Ethnic, national and other minorities were often categorized as unreliable and disloyal citizens. As a result, they were subject to numerous forms of discrimination. The question of these stereotypes and their effects on the living conditions of the soldiers is at the centre of the contributions.
In addition, the authors examine the significance of national identities in the field of tension between nation and region. What significance did "nation" and "national consciousness" have for members of minorities when they went to war in 1914?
Finally, the volume also deals with the commemorative cultural dimension after 1918. The political appropriation and reinterpretation of history began during the war and continued after its end. Without coming to terms with this instrumentalization and politicization, the history of minority soldiers in the First World War cannot be understood.

Prices from (excl. shipping):

Oswald Überegger studierte Geschichte und Politikwissenschaft an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und ist seit 2013 Direktor des Kompetenzzentrums für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen. Er habilitierte im Fach Zeitgeschichte 2017.
  • Collapse
  • Expand