Deutsche in der Fremdenlegion 1870-1965

Mythen und Realitäten

Series: 

Author:
Kaum eine andere Truppe ist so von Legenden umwoben wie die französische Fremdenlegion. Vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik hat sie die Phantasie der deutschen Öffentlichkeit beflügelt. Allgemein verbreitet war vor allem die Auffassung, daß die berühmt-berüchtigte Söldnertruppe sich überwiegend aus Deutschen rekrutiere, die ohne Rücksicht auf Verluste für die Kolonialinteressen Frankreichs geopfert würden. In der Tat war die Fremdenlegion, wie etwa nach dem Zweiten Weltkrieg, zeitweise regelrecht abhängig vom Kontingent deutscher Freiwilliger. Rund 125 000 insgesamt waren es zwischen 1870 und 1965. Ihr Schicksal schildert erstmals das auf der Basis umfangreicher Recherchen in Frankreich und Deutschland entstandene spannende Buch. Der Autor arbeitet die wirkliche Bedeutung des „deutschen Rückgrats der Legion“ für die französische Kriegführung in Nordafrika und Indochina, aber auch für die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich vom Krieg 1870/71 bis zum Ende des Algerienkrieges heraus. Daß er dabei historische Legenden zurechtrückt, verleiht seinem Buch besonderes Interesse.
Since its foundation in 1999, the series 'War in History' has illustrated in numerous volumes the enormous variety of questions and perspectives generated by the subject area of war studies. The series focuses on the role of war and the military in different historical periods and societies since antiquity. The term "war" covers the entire range of armed conflicts between competing military or paramilitary groups, combat units or states in all their forms, from battles fought on battlefields to highly technical forms of warfare targeting the civilian population. The historiographical study of war cannot be done in isolation from the military and civil society. The editors of 'Krieg in der Geschichte' are methodologically connected to the "new" and critical military history, which has developed since the 1990s in the German-speaking world also. In particular, war and military history has benefited greatly from its expansion to include perspectives from social, everyday, cultural, mental, and gender history. The series sees it as its task to make visible the close link between military and society and to show how the historically different military associations are embedded in civilian society and are shaped by it, conversely also intervening in this society in a strongly normative and regulating way.

Prices from (excl. shipping):

  • Collapse
  • Expand