Magnes: Der Magnetstein und der Magnetismus in den Wissenschaften der Frühen Neuzeit

Series: 

Winner of the Nachwuchspreis of the Georg-Agricola-Gesellschaft für Technikgeschichte und Industriekultur 2020.

Why does a magnet attract iron? Why does a compass needle point north? Although the magnet or lodestone was known since antiquity, magnetism only became an important topic in natural science and technology in the early modern period. In Magnes Christoph Sander explores this fascinating subject and draws, for the first time, a comprehensive picture of early modern research on magnetism (c. 1500–1650). Covering all disciplines of this period, Magnes examines what scholars understood by ‘magnet’ and ‘magnetism,’ which properties they ascribed to it, in which instruments and practices magnetism was employed, and how they tried to explain this exciting phenomenon. This historical panorama is based on circa 1500 historical sources, including over 100 manuscripts.
For addenda et corrigenda, please see: https://ch-sander.github.io/PDFs/sander_magnes_addenda.pdf

Prices from (excl. shipping):

$315.00
Add to Cart
Christoph Sander, Ph.D. (2020), Technical University Berlin, is a postdoctoral scholar at the Bibliotheca Hertziana – Max Planck Institute for Art History in Rome. He has published widely on the history of early modern philosophy and its institutional embedding.
"Wel geeft Christoph Sander in deze heldere, toegankelijke en zeer omvangrijke dissertatie blijk van een bewonderenswaardige breedte en kennis van zaken omtrent de opvattingen over magneten en magnetisme in een tijd, waarin de moderne wetenschap nog in haar kinderschoenen stond. [...] Magnes is een prachtig, deels in kleur geïllustreerde, superdikke en lezenswaardige publicatie over wetenschapsgeschiedenis van de 16e en 17e aan de hand van talloze tijdsdocumenten, met name boeken en handschriften, over magneten en magnetisme."
Frans Hoppenbrouwers and Niek Wiskerke in Filosofie online, 2021 (https://www.filosofie-online.nl/nieuwe_boeken/bespr%202020/Sander%20Magnes%20(2020).htm)

"Magnes. Der Magnetstein und der Magnetismus in den Wissenschaften der Frühen Neuzeit by Christoph Sander is at once an in-depth and an extensive examination of the emergence of a ‘science of magnetism’ (Magnetwissenschaft) which had its culmination in the early modern age. [...] To sum up, this book is essential for anyone addressing the topic of magnetism in a historical perspective up to the seventeenth century. Its thoroughness justifies its length (1140 pages), while the huge illustrative apparatus, together with the large number of diagrams (addressing and exemplifying from a quantitative standpoint the topics taken into historical consideration), of summaries and sub-chapters, makes it easy to grasp the conceptual structure of the author’s analysis, as well as the information brought to light."
Andrea Strazzoni, Università Ca’ Foscari Venezia, in Physis 55, no. 1–2 (2020): 519–522.

"Es gibt Bücher, die sprengen den üblichen Rahmen. Ein solches Werk ist Christoph Sanders aus einer Dissertation an der TU Berlin hervorgegangene Studie zur Geschichte des Magnetismus in der frühen Neuzeit. Mit großformatigen Seiten ist es schon rein physikalisch von Gewicht [...] Dass eine solche Arbeit durch einen beeindruckenden Detailreichtum besticht, liegt angesichts des Umfangs nahe. [...] Die wunderschöne Ausstattung des Buches mit teilweise farbigen Abbildungen und ein ausführlicher Anhang mit Quellentranskriptionen verstärken diesen Eindruck. Für wissenschaftshistorisch interessierte Leserinnen und Leser ist dieses Buch eine nahezu unerschöpfliche Wissensquelle zum Magnetismus in der frühen Neuzeit."
Gerhard Wiesenfeldt, University of Melbourne, in NTM Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 2021 (https://doi.org/10.1007/s00048-021-00310-x)
Vorwort
Abbildungsnachweise
Abkürzungen

Einleitung
Historiografie und Ausrichtung der Arbeit
Zuschnitt, Umfang und Aufbau der Arbeit
Terminologie und formale Konventionen in dieser Arbeit

1 Der Magnetstein in den Lapidarien und der Naturkunde
 1.1 Historischer Überblick
 1.2 Die Vielzahl der ‚Magnetsteine‘ in den Lapidarien
 1.3 Diachrone Entwicklungen in der Frühen Neuzeit
 1.4 Schluss

2 Der Magnetstein und seine Wirkung in Mineralogie und Alchemie
 2.1 Die Materie des Magnetsteins und seine mineralogische Klassifizierung
 2.2 Alchemistische Experimente und Manipulationen
 2.3 Von Vergleichen und Analogien hin zu einem alchemistischen Magnetismus
 2.4 Schluss
 2.5 Epilog: Der Magnetismus in der Royal Society

3 Der Magnetstein und sein Verhältnis zur Erde
 3.1 Der Magnetstein im Montanwesen
 3.2 Der Magnetstein und sein Verhältnis zum Erdkörper
 3.3 Schluss

4 Der Magnetstein und seine Wirkung in der Medizin
 4.1 Der Magnetstein als Medizin
 4.2 Die Magnetanalogie in der Medizin
 4.3 Der medizinische ‚Magnetismus‘ im Paracelsismus
 4.4 Schluss

5 Der Magnetstein und sein Verhältnis zum Himmel
 5.1 Der Magnetstein und seine Beziehung zu Planeten, Sternen und Sternbildern
 5.2 Der Magnetstein und seine Wirkungen als Veranschaulichung kosmischer Phänomene
 5.3 Die Kosmologisierung des Magnetsteins und die Magnetisierung des Kosmos
 5.4 Schluss

6 Der Kompass und die Erforschung der magnetischen Nordweisung
 6.1 Die magnetischen Richtungsinstrumente
 6.2 Die Prinzipien und Eigenschaften der Bewegung der Kompassnadel
 6.3 Schluss

7 Der Magnetstein und seine Wirkung in der Magie
 7.1 Die magnetische Wirkung als Analogie, Beispiel und Instanz in der Magie
 7.2 Der Magnetstein in der Praxis der Magie
 7.3 Magnetische Apparaturen und Zaubertricks
 7.4 Schluss

8 Die Wirkung des Magnetsteins in der Naturphilosophie
 8.1 Die magnetischen Phänomene als Gegenstand in der Naturphilosophie
 8.2 Die magnetischen Wirkungen als Analogie und Erklärungsstrategie der Naturphilosophie
 8.3 Schluss

9 Der Magnetstein als theologische Trope
 9.1 Antike und Mittelalter
 9.2 Frühe Neuzeit
 9.3 Schluss
 9.4 Epilog: Der Magnetstein und die Magnetanalogie in der Literatur

10 Die Entstehung einer Magnetwissenschaft
 10.1 Die Werke der Magnetwissenschaft
 10.2 Sprache, Methoden und Konzepte in der Magnetwissenschaft
 10.3 Schluss

Schluss
Erstes Teilergebnis: Ausweitung und Verengung des ‚Magnetismus‘
Zweites Teilergebnis: Empirie, Experimente, Praktiken und Theorien
Drittes Teilergebnis: Der Zusammenhang zwischen den Disziplinen
Viertes Teilergebnis: Wissenschaftsgeschichte und Philologie
Ausblick

Appendix A: Camillo Leonardi, Speculum lapidum, 1502
Appendix B: Joachim Tancke, Schatzkammer der Natur, 1609
Appendix C: Andreas Tentzel, Medicina diastatica, 1629
Appendix D: Robert Fludd, Philosophia Moysaica, 1638
Appendix E: Pierre Jean Fabre, Panchymici seu anatomiae totius universi opus, 1646
Appendix F: Theatrum sympatheticum auctum, 1662
Appendix G: Johannes Kepler
Appendix H: Robert Fludd, Philosophia Moysaica, 1638
Quellen- und Literaturverzeichnis
Handschriftenverzeichnis
Namensverzeichnis
Researchers from the fields of the history of science, ideas, knowledge, philosophy and technology, as well as anyone interested in the history of magnetism and mineralogy.
  • Collapse
  • Expand