Anerkennung und Kalkül

Literarische Gerechtigkeitsentwürfe im gesellschaftlichen Umbruch (1773-1819)

Autor:in:
Um 1800 experimentieren literarische Texte verstärkt mit Szenarien, in denen Recht, Moral und Gerechtigkeit konvergieren, und bilden dabei eine innovative Anerkennungstheorie heraus.
Im Rekurs auf Spieltheorie, Evolutionspsychologie und Kognitionswissenschaften untersucht Claudia Nitschkes Studie diese literarischen Überlegungen zur Anerkennung im Kontext des Gesellschaftsvertrags, der seinerseits einen Versuch darstellt, politische Ordnung und Gerechtigkeit säkular zu entwerfen und rational zu legitimieren. Ein entsprechender Blick auf spezifische kanonische Tete, Autoren und Genres der Sattelzeit zeigt, wie sich auch die Literatur kritisch und bis heute instruktiv mit speziellen, vertragstheoretischen Prämissen auseinandersetzt und neue Antworten auf alte Fragen finde.
Claudia Nitschke investigates literary notions of justice around 1800 in Germany. Drawing on game theory, evolutionary psychology and cognitive science, the study shows how canonical texts, authors, and genres introduced a specifically literary idea of recognition. The literary model of recognition answered to problematic shortcomings of contractarianism in the vein of Hobbes by offering a clearer focus on evolution and socially facilitated Bildung.

Unsere Preise:

  • Reduzieren
  • Erweitern