Kirchenmusikalisches Jahrbuch - 103 und 104 Jahrgang 2019/2020

Series: 

Volume Editor:
Das Kirchenmusikalische Jahrbuch bietet ein ökumenisches Forum für wissenschaftliche Studien zum weiten Feld der liturgischen, geistlichen und religiösen Musik vom Altertum bis zur Gegenwart.
Das Kirchenmusikalische Jahrbuch 103/104 (2019/20) enthält Beiträge zum Thema „Musik und Mystik“ vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert, zur Kultgeschichte als Musikgeschichte am Beispiel der Offizienzyklen zu Ehren der heiligen Ursula, zu zeittypischen Verfahrensweisen süddeutscher Kirchenkomponisten des 18. Jahrhunderts und zur Orgelmusik um die Wende vom 14. Zum 15. Jahrhundert.
The Kirchenmusikalisches Jahrbuch offers an ecumenical forum for scholarly studies in the broad field of liturgical, sacred and religious music from antiquity to the present. Volume 103/104 (2019/20) contains articles on “Music and Mysticism” from the Middle Ages to the 20th century, on cult history as music history using the example of the Offici cycles in honor of St. Ursula, on typical procedures of 18th century South German church composers and on organ music at the turn of the 14th and 15th centuries.

Prices from (excl. shipping):

Oratorium und Papstkapelle
Zur musikalischen Mystik im posttridentinischen Rom
Pages: 7–25
„Das ist wol singen in gaÿstlicher fröd“
Musik der theologia mystica im Kloster Tegernsee
Pages: 27–41
Zwischen Innerlichkeit und Spectacle
Die Inszenierung mystischer Erfahrung auf der Opernbühne des 19. Jahrhunderts. Klangphänomenologische und dramaturgische Untersuchungen an Giacomo Meyerbeers Le Prophète
Pages: 43–64
Kultgeschichte als Musikgeschichte
Offizienzyklen zu Ehren der heiligen Ursula und der elftausend Kölner Jungfrauen unter besonderer Berücksichtigung des Laudeszyklus In choro sanctorum
Pages: 85–103
Soli, Da-capo-Anweisungen und Fugen in Gebrauchsmessen des 18. Jahrhunderts
Untersuchungen zu zeittypischen Verfahrensweisen süddeutscher Kirchenkomponisten
Pages: 105–112
Ars subtilior in Organ Playing c.1380–1420
Another Glimpse into a Late Medieval Unwritten Performance Practice
Pages: 113–143
Ulrich Konrad ist Inhaber des Lehrstuhls für Musikwissenschaft an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.
  • Collapse
  • Expand