Thomas Bernhard: Language, History, Subjectivity

Series: 

Volume Editors: and
Thomas Bernhard, one of the most significant post-war European writers, continues to fascinate. The twenty essays in this bilingual volume offer new readings of the Austrian writer’s works via three interconnected strands: language, history and subjectivity.

In Austria, Bernhard was often viewed as an enfant terrible. Yet after his death in 1989, he has increasingly undergone what novelist Alexander Schimmelbusch calls a ‘Mozartisation’. Against this background, the volume refocuses attention on Bernhard’s works themselves, underlining why these continue to be subversive and compelling.

The essays in this volume address Bernhard’s creative linguistic interventions; his theatrical verve; his literary persona; and his response to the traumatic historical legacy which continues to shape Austrian subjectivities long after 1945.


Thomas Bernhard – einer der bedeutendsten europäischen Nachkriegsautoren – wurde in Österreich oft als enfant terrible wahrgenommen. Nach seinem Tod in 1989 kam es jedoch immer mehr zu einem Prozess der „Mozartisierung“ (Alexander Schimmelbusch), dem Versuch, Bernhard in das offizielle österreichische Selbstbild einzureihen.

Vor diesem Hintergrund lenkt dieser Band die Aufmerksamkeit wieder auf Bernhards Werke selbst und unterstreicht, warum diese nach wie vor subversiv, spannend und nicht zuletzt irritierend sind.

Unter den miteinander verbundenen Themenschwerpunkten Sprache, Geschichte und Subjektivität befassen sich die Beiträge mit Bernhards kreativen sprachlichen Interventionen, seiner theatralischen Präsenz, seiner literarischen Persona und seiner Reaktion auf das traumatische historische Erbe, das die österreichischen Subjektivitäten noch lange nach 1945 prägt. Auch, aber keineswegs nur deshalb, hat Bernhard nichts von seiner Faszination eingebüßt.

Prices from (excl. shipping):

$138.00
Add to Cart
Katya Krylova, PhD, University of Cambridge, 2011, is Lecturer in German, Film and Visual Culture at the University of Aberdeen. Monographs: Walking Through History: Topography and Identity in the Works of Ingeborg Bachmann and Thomas Bernhard (2013) and The Long Shadow of the Past: Contemporary Austrian Literature, Film, and Culture (2017).

Ernest Schonfield, PhD, University College London, 2006, is Lecturer in German at the University of Glasgow. Monographs: Art and its Uses in Thomas Mann’s Felix Krull (2008) and Business Rhetoric in German Novels: From Buddenbrooks to the Global Corporation (2018).
Series Editors:
Norbert Otto Eke, University of Paderborn, Germany
Priscilla D. Layne, The University of North Carolina at Chapel Hill, USA
Gaby Pailer, The University of British Columbia, Canada

Editorial Board:
David D. Kim, University of California, Los Angeles, USA
Lynn Kutch, Kutztown University, USA
Marion Schmaus, Philipps-Universität Marburg, Germany
Godela Weiss-Sussex, University of London, UK

Founded by: Gerd Labroisse
Acknowledgements
Abbreviations
Notes on Contributors

Introduction
Katya Krylova and Ernest Schonfield

1 Zugänge zu Thomas Bernhard: Grundsätzliches und Persönliches zu seinem Werk
Manfred Mittermayer

Part 1: Bernhard’s Poetics


2 Syntaxästhetik oder: die Kunst des Künstlichen, das Künstliche in der Kunst. Zu einem Phänomen bei Thomas Bernhard
Rüdiger Görner

3 Thomas Bernhards Sprachfluchten: Wege aus der Unzulänglichkeit der Sprache
Susanne Lorenz

4 Walking with Thomas Bernhard: a Reading of Gehen as a Redemptive Text
Daniel Steuer

Part 2: Bernhard’s Early Fiction


5 Bernhard’s Frost and the Philosophy of Pessimism
Ritchie Robertson

6 Ungenach und „alles, was mit Ungenach zusammenhängt“ – Prekäre Erbschaften bei Thomas Bernhard
Simon Schoch

Part 3: Bernhard’s Plays


7 Die Unausweichlichkeit der anderen: Thomas Bernhards und Jean-Paul Sartres Dreiecksdramen
Juliane Werner

8 Thomas Bernhard und die „deutsche Seele“: Identität und Erinnerung in Vor dem Ruhestand
Nikolaios Koskinas

9 Österreichbeschimpfung, Publikumsbeschimpfung und Selbstbeschimpfung im Theater Thomas Bernhards
Adrien Bessire

10 Hass als handlungsleitende Negativemotion in Thomas Bernhards Der Theatermacher und Heldenplatz
Patrick Siegmann

Part 4: Bernhard’s Later Fiction


11 Alte Meister: a Woman Reader Fights Back
Elizabeth Boa

12 „ich hätte über diese meine Wortschöpfung im Augenblick auflachen können“ – Thomas Bernhards subversive Mimikry diskursiver Begriffssprache in der Prosakomödie Alte Meister
Beate Sommerfeld

13 Thomas Bernhards Bezugnahmen auf Nikolaj Gogol
Victoria Boldina

14 Erzählen aus Verstimmung. Historische und ästhetische Subjektivität in Thomas Bernhards Auslöschung. Ein Zerfall
Stefan Hajduk

14 Murau, Gambetti and the Discourse of the Analyst in Auslöschung
Jack Davis

16 „Mehr nicht!“: Zu Thomas Bernhards Erzählung Goethe schtirbt
Hans-Walter Schmidt-Hannisa

Part 5: Bernhard’s Persona


17 The Human behind the Hyperbole: Bernhard’s Self-Staging in Meine Preise, Ein Kind and Wittgensteins Neffe
Byron Spring

18 Selbstverachtung bei Thomas Bernhard und Elfriede Jelinek
Sheila Dickson

19 Thomas Bernhard-im Interview – eine Analyse von Drei Tage (1970) und Monologe auf Mallorca (1981)
Anita Tuta

20 „Zur Kenntlichkeit entstellt“: Thomas Bernhards postume, österreichische Karriere
Martin Huber

Bibliography
Index
Aimed at a broad readership, the volume will be a key reference point for specialists, research students, and general readers engaged in scholarship on Thomas Bernhard, Austrian literature, Austrian History and Comparative Literature.
  • Collapse
  • Expand