Browse results

You are looking at 1 - 10 of 3,802 items for :

  • 19th & 20th Century Philosophy x
  • All content x
Clear All
Der zweite Band der Edition der Schriften von Susan Taubes umfasst ihre 1956 abgeschlossene, bisher unveröffentlichte Dissertation Der abwesende Gott. Eine Studie über Simone Weil sowie ihre Aufsätze und Rezensionen, die zwischen 1951 und 1959 in renommierten Zeitschriften wie The Journal of Religion oder The Review of Metaphysics erschienen sind.
Ausgehend von den Grundlinien der Moderne untersucht Susan Taubes in ihren philosophischen Schriften Gnosis und Tragödie als kulturgeschichtliche Konstellationen und spürt verschwiegene Verbindungen zwischen jüdischer Erfahrung und deutscher Philosophie auf. Sie entwirft eine Theorie der Tragödie (Das Wesen der Tragödie, 1953), erschließt Die gnostischen Grundlagen von Heideggers Nihilismus (1954) und kommentiert Das Rätsel Simone Weil (1956). Methodisch zwischen Religionsphilosophie und Kulturwissenschaft angesiedelt, wird in Susan Taubes’ theoretischen Arbeiten aus der kritischen Auseinandersetzung mit Themen wie Entfremdung und Revolte, Nihilismus und Theologie einer Kulturtheorie der Moderne skizziert.
In: Contemporary Pragmatism
Essays on History and Theories of History, Politics and Historiography
Editor: Davide Cadeddu
In A Companion to Antonio Gramsci some of the most important Italian scholars of Gramsci's thought realize an intellectual account of the Gramscian historiography. The volume is organized into five parts. In the first, an updated reconstruction of his biographical events is offered. The second part provides three different perspectives permitting an analysis of the ideas and theories of history which emerge from Gramsci’s writings. In the third section as well as the fourth section, the most explicitly political themes are considered. Finally, in the last part the timelines of twentieth century historiography in Italy are traced and a picture is painted of the reasons for the development of the principal problems surrounding the international literary output on Gramsci.

Contributors include: Alberto Burgio, Davide Cadeddu, Giuseppe Cospito, Angelo d’Orsi, Michele Filippini, Guido Liguori, Marcello Montanari, Vittorio Morfino, Stefano Petrucciani, Michele Prospero, Leonardo Rapone, Giuseppe Vacca, and Marzio Zanantoni.
The Culture of Boredom is a collection of essays by well-known specialists reflecting from philosophical, literary, and artistic perspectives, in which the reader will learn how different disciplines can throw light on such an appealing, challenging, yet still not fully understood phenomenon. The goal is to clarify the background of boredom, and to explore its representation through forgotten cross-cutting narratives beyond the typical approaches, i.e. those of psychology or psychiatry. For the first time this experienced group of scholars gathers to promote a cross-border dialogue from a multidisciplinary perspective.
The Anthology of the Works of Ugo Spirito captures the trajectory of Ugo Spirito’s complex body of thought that spanned more than fifty years, from 1921 to 1977. While confronting difficult contemporary problems related to philosophy and science, liberalism and socialism, fascism and communism, and other economic and ideological aspects such as corporativism and democracy, Spirito revealed a persistent desire to reach truth and the absolute. Yet, he also voiced his failure to consistently believe in any philosophical or political system. Unable to reach ‘incontrovertibility,’ he consistently examined his ideas, developing at the same time the ‘antinomic’ approach, a method of critical analysis that undermined any truth considered ‘incontrovertible.’ Today, Spirito stands as one of most anti-conformist Italian thinkers for he challenged the certainties of modern thought.
The Philosophy of R.G. Collingwood, 2nd edition
Since its appearance in 1981, History as a Science by Jan van der Dussen has been welcomed as a coherent and comprehensive study of the many aspects of Collingwood’s philosophy of history, including its development and reception. The book was the first to pay attention to Collingwood’s unpublished manuscripts, and to his work as an archaeologist and historian, herewith opening up a new angle in Collingwood studies. The republication of this volume meets an increasing demand to make the book available for future Collingwood scholars, and people interested in Collingwood’s philosophy. The present edition of History as a Science includes updated references to the published manuscripts and an added preface.
Eine Philosophie der Philosophie
Dieses Buch hat nicht die Form einer Monographie. Es ist ein philosophisches und zugleich literarisches Buch: Die fiktiven Philosophen Bill Headstrong und Wilhelm Kornblum ringen leidenschaftlich um ihren Lieblingsautor William James (1842-1910) und die eigentliche Bedeutung der Philosophie.
Ihre Arbeit an einem gemeinsamen Buch fußt auf bestimmten philosophischen Grundsätzen: So gehen beide davon aus, dass nur ein wahrer Mensch auch ein guter Philosoph sein kann, und dass philosophische Wahrheiten sich nur durch den ganzen Menschen samt seinen emotionalen Fähigkeiten erkennen lassen. Im Laufe ihrer Zusammenarbeit müssen Headstrong und Kornblum allerdings feststellen, wie verschieden sie diese Grundsätze auffassen. Letztlich wird ihr Buch in der ursprünglich geplanten Form nie erscheinen. Stattdessen präsentiert Vernunft und Temperament die von beiden Philosophen jeweils beigesteuerten Kapitel, in denen wesentliche existentielle Fragen behandelt werden, zusammen mit ihrem kontrovers geführten Briefwechsel.
This book examines the tension between formal and informal methods in philosophy. The rise of analytic philosophy was accompanied by the development of formal logic and many successful applications of formal methods. But analytical philosophy does not rely on formal methods alone. Elements of broadly understood informal logic and logical semiotics, procedures used in natural sciences and humanities, and various kinds of intuition also belong to the philosopher’s toolkit. Papers gathered in the book concern the opposition formality–informality as well as other pairs, such as methodology versus metaphilosophy, interdisciplinarity versus intradisciplinarity, and methodological uniformity versus diversity of sciences. Problems of the nature of logic and the explanatory role of mathematical theories are also discussed.
Gottlob Frege wider den Zeitgeist
Gottlob Frege, dem größten Logiker nach Aristoteles und Begründer der modernen Logik, blieb zu Lebzeiten die gebührende akademische Anerkennung versagt. Matthias Wille erzählt die ergreifende Geschichte Freges im Schatten seiner epochalen Werke, die geprägt ist von wachsender Polemik wider den Zeitgeist, der ihn schließlich verstummen lässt.
Matthias Wille ist heute einer der besten Kenner von Freges Leben und Werk. Mit diesem Buch lässt Wille dem Band ›Largely unknown‹, in dem er die Geschichte des posthumen Ruhms Freges akribisch rekonstruiert hat, einen Parallelband folgen, der den z.T. verzweifelten Bemühungen Freges nachgeht, durch Publikationen die Aufmerksamkeit der Community für die Ergebnisse seiner Forschung zu gewinnen. Die Vergeblichkeit dessen hat nicht nur zu persönlichen Krisen, sondern in seinen Schriften auch zu Reaktionen geführt, deren Schärfe für Freges Persönlichkeit als charakteristisch gelten. Diese in der Fregeliteratur vielfach als witzig, oft aber auch als peinlich empfundenen Passagen erschließt Wille durch ebenso einfühlsame wie kritische Analysen nun einem angemesseneren Verständnis.
Systematische Funktionen des Bildbegriffs
This volume examines Fichte's notion of the image in the systematic domains of ethics, philosophy of history, political philosophy, philosophy of language, aesthetics, and the philosophy of religion. Several contributions investigate from various viewpoints the central feature of Fichte’s late philosophy that, in terms of image theory, human freedom is understood as the ability to understand oneself as the image of an absolute that transcends all appearances. These investigations reveal that Fichte's image theory underlies his late ethics, state theory, and educational conception and thus characterizes the peculiar meaning in which Fichte's late philosophy is still to be understood as an expression of an Enlightenment project that goes beyond mere theory. This volume also contains the three papers awarded with the "Fichte Prize for Young Researchers" in 2018.

Der vorliegende Band untersucht Fichtes bildtheoretisches Denken von der Theorie der Einbildungskraft bis in die systematischen Bereiche der Ethik, der Geschichtsphilosophie, der politischen Philosophie, der Sprachphilosophie, der Kunsttheorie und der Religionsphilosophie. Dass die Freiheit des Menschen bildtheoretisch aus der in seinem Selbstbewusstsein angelegten Fähigkeit zu verstehen ist, sich als Bild eines alle Erscheinungen transzendierenden Absoluten zu verstehen, ist ein zentraler Gedanke der Spätphilosophie Fichtes, der in mehreren Beiträgen unter verschiedenen Fragestellungen in den Blick genommen und diskutiert wird. Dabei zeigt sich, dass diese These Fichtes seiner späten Ethik, Staatstheorie und Erziehungskonzeption zugrunde liegt und damit den eigentümlichen Sinn prägt, in dem auch Fichtes Spätphilosophie noch als Ausdruck eines über die bloße Theorie hinauszielenden Aufklärungsprojekts zu verstehen ist. Der Band wird von drei Beiträgen beschlossen, die 2018 mit dem “Fichte-Preis für junge Forscher” ausgezeichnet wurden.