Browse results

You are looking at 1 - 6 of 6 items for :

  • All accessible content x
  • Primary Language: German x
Clear All

Peter Brand and Bärbel Rudin

Führender Kopf der kontinentalen Erwerbsmigration englischer Bühnenangehöriger im Zeitalter Shakespeares war der Prinzipal Robert Browne. Auf den Stationen seiner Laufbahn, insbesondere seit 1592 als Wegbereiter des Berufstheaters im deutschen Sprachraum, konturiert sich die logistische, administrative und geschlechterspezifische Praxis des Tourneebetriebs und der höfischen Engagements, ferner als Vorteil eine Paarung von performativer Kunstfertigkeit mit Kaufmannsgeist. Davon profitierte nach Landgraf Moritz von Hessen-Kassel und dem französischen König Henri IV auch der polnische Königshof als Magnet weiträumiger Migrationsstrategien, die Browne, sein Kompagnon John Green und sein Schwiegersohn Robert Reynolds am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges noch eingeleitet hatten. Aus dieser Schule kamen die “alt Englischen Comoedianten” der ersten Friedensjahre.

Hans Medick

In diesem Beitrag werden die zeitgenössischen publizistischen Reaktionen auf die Ermordung Wallensteins am 25./26. Februar 1634 untersucht. Auf diesem Weg wird erforscht, wie die boomende und kontroverse Medienöffentlichkeit der Zeit des Dreißigjährigen Krieges auf das politische Ende und das Lebensende eines der führenden militärischen Protagonisten dieses Krieges reagierte und dessen Ermordung von der bloßen historischen Begebenheit zum europäischen Medienereignis machte. Als Quellen dieser Untersuchung werden nicht nur die zeitgenössischen deutschsprachigen Zeitungen herangezogen, sondern auch ausgewählte Druckschriften der Zeit. Im Ergebnis kann gezeigt werden, dass bereits in den medialen Konstruktionen unmittelbar nach der Tat diejenigen Images von Wallenstein entstehen, die später in Literatur und Geschichtsschreibung folgenreich gewesen sind.

Misia Sophia Doms

Wo in Czepkos Werken die Stellung des Menschen zwischen Zeit und Ewigkeit zum Ausdruck kommt, wird die Diagnose menschlicher (Un)Beständigkeit oft erst über die Betrachtung der räumlichen Strukturen im Leib-Seele-Kompositum möglich. Besonders die dabei häufig zu beobachtende (metaphorische) Räumlichkeit des Psychischen ist bisher von der Forschung weitgehend vernachlässigt worden. Czepkos ein-, zwei- und dreidimensionale psychische Gebilde sind oft zumindest partiell dynamisch organisiert, d.h. in ihrer Ausdehnung, ihren Außenbegrenzungen und Inhalten mehr oder weniger variabel. Dass Czepkos Seelenraum kein Raum wie jeder andere ist, folgt aber nicht allein aus seiner teilweise radikalen Verwandlungsfähigkeit, sondern auch aus seinem beständigen Oszillieren zwischen Omnipräsenz und Ortlosigkeit. Die Paradoxien und Antithesen, die Czepkos Anthropologie auf vielerlei Weise prägen, sind somit auch für seine Seelenraum-Darstellung charakteristisch.

Hans Rudolf Velten

Der Beitrag schlägt auf der Folie intertextueller Bezüge zu Poggio Bracciolinis Traktat De miseria humanae conditionis (1455) und zum zugehörigen, in der Straßburger Poggio-Ausgabe von 1513 abgedruckten, einführenden Brief von Heinrich Bebel eine neue Lesart des Lalebuchs vor: Die Vorgeschichte der Lalen (Kap. 1-6) knüpft an zwei zentrale Themen Poggios an: die seit der Antike diskutierte Frage, ob der Weise Glückseligkeit zu erlangen vermag, und die im politischen Humanismus entstandene Frage des Umgangs der Weisen/Intellektuellen mit der (fürstlichen) Macht. Das Lalebuch inszeniert den Versuch einer Neubeantwortung dieser Fragen im Streben nach Autarkie und conservatio ipsius der lalischen Gemeinschaft, deren Narrheit ein letztendlich vergebliches Strategem ist, das jedoch durch Techniken der komischen Rahmung und der Familiarisierung als literarisches Spiel mit den Diskursen erkennbar wird.