Browse results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for :

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Access: Open Access x
  • Search level: All x
Clear All
Der Band fokussiert virtuelle Architekturen als bildhafte Räume und begehbare Bilder und lotet damit sowohl ihre ästhetischen als auch performativ-praktischen Potenziale aus.
Virtuelle Räume bestimmen unsere Kultur heute bereits mehr, als uns bewusst ist. Wir betreten sie sowohl zur Unterhaltung, beim Spielen und Lernen, als auch in der Architektur und in industriellen Arbeitsprozessen. Inzwischen nehmen sie in der Forschung ebenfalls eine wachsende Rolle ein. Zugleich steht eine kritisch reflektierende Beschäftigung mit der Ästhetik der simulierten Bildräume, den Prämissen ihres Entstehens und den von ihnen ausgehenden Handlungsangeboten noch weitgehend aus. Zwölf Beiträge aus angewandten Bereichen in Forschung und Technik, experimentellen Ansätzen in Architektur, Kunst und Theater sowie aus theoretisch-historischer Perspektive geben erhellende Einblicke in den kulturell und gesellschaftlich zunehmend bedeutsamen Bereich digitaler Raumkonzepte und virtueller Realitäten.
Author:

As Children’s Laureate 2013–2015, Malorie Blackman raised awareness of the lack of racial diversity in children’s fiction. Underrepresentation of ethnic minorities in fiction and the publishing industry’s infrastructure is a severe problem in the world of children’s books, as illuminated by research into the publishing environment of the past 15 years, and the books populating current bestseller charts. Pierre Bourdieu’s theory of economic and symbolic capital is important to understanding how diversity is highlighted in the contemporary literary field, but his polarization of the different form of capital as motivation for creating art is reductive. Storytelling is about combining voices and experiences, and publishers can, and should, combine economic and symbolic motivations in publishing diverse fiction for children. Publishing a book because it will be successful economically and because it is the right thing to do are not mutually exclusive; in publishing diverse children’s fiction, both motives can and should inspire us.

Open Access
In: Logos