Browse results

You are looking at 1 - 10 of 197 items for :

  • History of Warfare x
  • Search level: All x
Clear All
Author: Adam Marks
The Thirty Years’ War (1618-1648) was a significant and traumatic event in the history of Europe. Based upon original archival research conducted across European archives, this book discusses both the successes and failures of the early Stuarts’ foreign policy.
It sheds new light on the Spanish match, reassesses the military capacity of the Stuart state in the run up to the Civil War and fundamentally challenges the idea that there was little or no engagement by England with the Thirty Years’ War.
Author: Gustav Bachmann
Volume Editor: Klaus Franken
Gustav Bachmann war ein Zeitzeuge der Entwicklung der Kaiserlichen Marine von 1876 bis 1918 und 1915 als Chef des Admiralstabes eine wichtige Person bei den Diskussionen um den uneingeschränkten U-Bootkrieg.
Die für die Familie ab den 1920er Jahren geschriebenen und bisher nicht zugänglichen Lebenserinnerungen sind ein faszinierendes Zeugnis nicht nur über die Entwicklung der Kaiserlichen Marine ab 1876, ihre Organisation, Einsätze im Ausland und den Kolonien, die Ausbildung der Offiziere, einzelne Offiziere und den Einfluss Alfred v. Tirpitz’ als Staatssekretär des Reichsmarineamtes. Auch die Zeit des 1. Weltkriegs, als Bachmann Chef der Marinestation der Ostsee und für einige Monate Chef des Admiralstabes war, sowie das Ende der Marine im Oktober/November 1918 werden von Bachmann als Zeitzeuge geschildert. Das Tagebuch 1915 beschreibt im Detail die heftigen Auseinandersetzungen zwischen den führenden Marineoffizieren und Reichskanzler Theobald v. Bethmann-Hollweg sowie Kaiser Wilhelm II.
Die Generalstäbe der europäischen Mächte im Vorfeld der Weltkriege
Volume Editor: Lukas Grawe
Welchen Anteil besaßen die Generalstäbe der europäischen Mächte am Ausbruch der beiden Weltkriege? Übernahmen sie wirklich die Gehirn- und Schaltfunktionen der Armeen? Oder sind Generalstäbe und ihre Arbeitsweise durch Memoiren, Propaganda und apologetische Literatur lediglich verklärt und mystifiziert worden? Diesen Fragen gehen die Beiträge des Sammelbands nach. Sie beleuchten dabei nicht nur bekannte Institutionen wie den preußisch-deutschen, den britischen oder den französischen Generalstab, sondern nehmen auch die unbekannteren Stäbe der ost- und südosteuropäischen Staaten in den Blick. Neben dem klassischen Bereich der Kriegsplanung sollen dabei auch bislang vernachlässigte Aspekte der Generalstabstätigkeit analysiert werden, beispielsweise ihr Einfluss auf die Militärdoktrin oder die militärische Geheimdienstarbeit. Auf ihre Stichhaltigkeit überprüft wird zudem die von bisherigen Forschungen vorgebrachte These eines besonders elitären Charakters der Generalstabsoffizierkorps.
Military History and Ethnicity. Volume 1: The Twenty-Eight Yuntai Generals of the Eastern Han
Author: Fan Ye
Editor / Translator: Shu-hui Wu
Fan Ye’s Book of Later Han (Houhanshu) is enormously important as China’s most complete work on Eastern Han history in biographical form. For the first time in any Western language, the author introduces Fan Ye’s magnificent writings in lively translation with rich annotation and informative and insightful commentary.
This first volume covers its early military history and highlights the lives and achievements of the twenty-eight generals who helped Emperor Guangwu unify China and establish the Eastern Han dynasty (Houhanshu, 15-22).
Also included are images of these twenty-eight founding fathers, maps, and information related to early Eastern Han systems.
Völkerschlachten am Gebirgsfluss
Am Gebirgsfluss Isonzo – auf slowenisch Soča – verlief vom Frühjahr 1915 bis zum Herbst 1917 die Hauptfront zwischen dem Kaiserreich Österreich-Ungarn und dem jungen Nationalstaat Italien. Nachdem der italienische Generalstabschef Luigi Cadorna in elf Offensiven gegen die österreichischen Stellungen nur wenig Geländegewinn erzielt hatte, waren die Streitkräfte der Mittelmächte im Oktober 1917 in der Lage, die Linien des Gegners zu durchbrechen. Das italienische Heer musste sich 150 Kilometer weit nach Westen bis zum Piave zurückziehen. Für Habsburg erwies sich der militärische Erfolg als Pyrrhussieg. Rom begann, die Nationalitäten der Donaumonarchie im Kampf um die Eigenstaatlichkeit zu unterstützen. Die verlustreichen Materialschlachten am Isonzo sind eng verwoben mit Ereignissen von globalgeschichtlichem Rang: dem Zerfall der Habsburgermonarchie und der Errichtung des Mussolini-Regimes.
The Pirate's Way
Author: Arne Zuidhoek
The romantic picture of pirates as colourful individuals terrorizing the “seven seas” has long eclipsed historical fact. The Pirate Encyclopedia contains the most complete body of data available on the rovers’ rightful legitimacy as subjects of investigation. For the first time we see so many pirates (c. 7.000) brought together. This pirate’s who’s who, including the women pirates, makes it possible to see different areas and their significance and circumstances, and so the essential companion for scholars, students and a general audience intrigued by tales and facts.
Saying that horses shaped the medieval world – and the way we see it today – is hardly an exaggeration. Why else do we imagine a medieval knight – or a nomadic warrior – on horseback? Why do we use such metaphors as “unbridled” or “bearing a yoke” in our daily language? Studies of medieval horses and horsemanship are increasingly popular, but they often focus on a single aspect of equestrianism or a single culture. In this book, you will find information about both elite and humble working equines, about the ideology and practicalities of medieval horsemanship across different countries, from Iceland to China.
Contributors are Gloria Allaire, Luise Borek, Gail Brownrigg, Agnès Carayon, Gavina Cherchi, John C. Ford, Loïs Forster, Jürg Gassmann, Rebecca Henderson, Anna-Lena Lange, Romain Lefebvre, Rena Maguire, Ana Maria S. A. Rodrigues, and Alexia-Foteini Stamouli.
For about a decade, Amalric, the crusader king of Jerusalem, Nur al-Din, the Turkic ruler of Damascus and Aleppo, and Shawar, the vizier of Fatimid Egypt, would vie for control over one of the wealthiest regions around the Mediterranean. In the end, it was Saladin, the nephew of one of Nur al-Din’s commanders, who would emerge as the last man standing. Contest for Egypt is the first modern study devoted exclusively to this tripartite struggle for influence. Readers are introduced to the background and aftermath, while focus is placed on examining the central actions, motives and ambitions that shaped events between 1164 and 1174.
</