Series:

Edited by Anthony Grenville and Andrea Reiter

Political Exile and Exile Politics in Britain after 1933 brings together a number of scholarly essays that shed light on a hitherto neglected aspect of the experience of German and Austrian refugees in Britain – their political activities in their country of refuge and how these were viewed (and used) by the British government and its Secret Service.
This volume does not claim to be exhaustive. However, it offers a range of case studies on various issues concerning political exile and the possibility of the continuation of political engagement in exile, even in the internment camps. Most of the contributions in this volume are based on archival material that has never been used before possibly because, like the MI5 files on Karl Otten which have only recently been declassified, researchers have not been able to access them.
Predictably, the majority of these essays show the political activities of men. The efforts of women which constitute the focus of three contributions therefore are all the more noteworthy.

Von der nationalen zur internationalen Literatur

Transkulturelle deutschsprachige Literatur und Kultur im Zeitalter globaler Migration

Series:

Edited by Helmut Schmitz

Seit ungefähr zwei Jahrzehnten gibt es in der deutschen Kulturlandschaft, im literarischen und akademischen Betrieb eine zunehmende Sensibilisierung für den Beitrag von Schriftstellern und Schriftstellerinnen zur Gegenwartsliteratur, deren Muttersprache nicht, oder nicht nur, deutsch ist und die nach Deutschland immigriert oder Kinder bzw. Enkel von Immigranten sind. Dieser Band präsentiert eine Reihe von Aufsätzen zur zeitgenössischen transnationalen deutschsprachigen Literatur und Kultur. Neben Aufsätzen zu einzelnen Schriftstellern (Imran Ayata, Yadé Kara, Feridun Zaimoğlu, Rafik Schami, Terézia Mora, Libuše Moníková und Ilija Trojanow) werden auch begriffliche und thematische Fragen angesprochen. Unterteilt in die Sektionen Historisches, Begriffliche Fragen, Deutsch-türkische, Ost- und südosteuropäische und Deutsch-jüdische Literatur, sucht der Band der Vielfalt und Heterogenität der transkulturellen deutschsprachigen Literatur gerecht zu werden. Dabei richtet sich der Band sowohl an Fachkollegen, als auch an Studenten.

Series:

Edited by Charmian Brinson and Marian Malet

This volume focuses on a previously under-researched area, namely exile in and from Czechoslovakia in the years prior to the Second World War as well as during the wartime and post-war periods. The study considers, firstly, the refugees from Germany and Austria who fled to Czechoslovakia during the 1930s; secondly, the refugees from Czechoslovakia, both German and Czech-speaking, who arrived in Britain in or around 1938 as refugees from Fascism; and thirdly, those who fled from Communism in 1948. From a variety of perspectives, the book examines the refugees’ activities and achievements in a range of fields, both on a collective and an individual basis. The volume will be of interest to scholars and students of twentieth century history, politics and cultural studies as well as those involved in Central European Studies and Exile Studies. It will also appeal to a general readership with an interest in Britain and Europe in the 1930s and 1940s.

A Nation of Victims?

Representations of German Wartime Suffering from 1945 to the Present

Series:

Edited by Helmut Schmitz

The re-emergence of the issue of wartime suffering to the fore of German public discourse represents the greatest shift in German memory culture since the Historikerstreit of the 1980s. The (international) attention and debates triggered by, for example, W.G. Sebald’s Luftkrieg und Literatur, Günter Grass’s Im Krebsgang, Jörg Friedrich’s Der Brand testify to a change in focus away from the victims of National Socialism to the traumatic experience of the ‘perpetrator collective’ and its legacies. The volume brings together German, English and Israeli literary and film scholars and historians addressing issues surrounding the representation of German wartime suffering from the immediate post-war period to the present in literature, film and public commemorative discourse. Split into four sections, the volume discusses the representation of Germans as victims in post-war literature and film, the current memory politics of the Bund der Vertriebenen, the public commemoration of the air raids on Hamburg and Dresden and their representation in film, photography, historiography and literature, the impact and reception of W.G. Sebald’s Luftkrieg und Literatur, the representation of flight and expulsion in contemporary writing, the problem of empathy in representations of Germans as victims and the representation of suffering and National Socialism in Oliver Hirschbiegel’s film Der Untergang.

Series:

Edited by Ludger Scherer and Rolf Lohse

Zwischen dem Komischen und dem Avantgardistischen gibt es Parallelen, die bislang kaum von der Forschung gewürdigt wurden, in diesem Band aber erstmals im Mittelpunkt stehen. In 19 Beiträgen werden strukturelle, konzeptionelle und personelle Beziehungen zwischen den beiden scheinbar gegensätzlichen Phänomenen an repräsentativen Beispielen aus der französischen, italienischen, spanischen, deutschen und niederländischen Literatur vom Ende des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts untersucht. Die Beiträge reichen von der italienischen Scapigliatura über Futurismus, Dadaismus, Expressionismus und Surrealismus bis hin zu Pataphysik, Oulipo und neoavantgardistischen Texten. Auf diese Weise kommen Autoren, Bewegungen und Aspekte, die bisher zu wenig beachtet wurden, in den Blick, bekannte erscheinen in neuem Licht, und auch die beiden Begriffe Avantgarde und Komik gewinnen an Schärfe. Denn weder ist der avantgardistische Impuls auf die sogenannten historischen Avantgarden zu beschränken noch verbleiben komische Verfahren im Harmlosen: Beide überschreiten Grenzen, die es ständig neu zu reflektieren gilt.

Travellers in Time and Space / Reisende durch Zeit und Raum

The German Historical Novel / Der deutschsprachige historische Roman

Series:

Edited by Osman Durrani and Julian Preece

Postmoderne Literatur in deutscher Sprache

Eine Ästhetik des Widerstands?

Series:

Edited by Henk Harbers

Der Band enthält 15 Artikel zur Frage nach postmodernen Schreibweisen in der deutschsprachigen Literatur. Anders als viele eher theoretisierende Beiträge auf diesem Gebiet besteht die Mehrzahl der hier versammelten Aufsätze aus konkreten Textanalysen. Es gibt Beiträge zur bundesdeutschen Literatur aus den letzten vier Jahrzehnten, zur Literatur der DDR, der Schweiz und in Österreich, zu feministischer und interkultureller Literatur. Die Leitfrage ist fast allen Beiträgen lautet: Gibt es ein postmodernes Schreiben, das ein kritisches, politisches und ethisches Engagement nicht ausschließt und das an Vorstellungen von subjektiver Authentizität festhält?

Series:

Edited by Birgit Boge and Ralf Georg Bogner

Der Band ist einem Gegenstand gewidmet, der nach Ansicht mancher Forscher gar nicht existiert. Die frühneuzeitliche Leichenpredigt gilt - nach und aufgrund der eminenten Aufwertung der Gattung durch Martin Luther - in weiten Kreisen der Forschung als exklusives kulturelles Phänomen der protestantischen Territorien innerhalb des deutschsprachigen Raumes, das niemals ein entsprechendes Pendant in den Beerdigungs- und Totenehrungsritualen der katholischen Kirche gefunden habe. Tatsächlich aber ist - trotz aller einschlägigen Verbote der katholischen Kirchenobrigkeiten - eine bislang noch nicht genau quantifizierbare Menge an gedruckten katholischen Leichenpredigten aus dem 16. bis 18. Jahrhundert überliefert, wenn auch in der Überzahl an entlegenen und schwer zugänglichen Orten (zumeist in kirchlichen Privatbibliotheken).
Ziel des Bandes ist es, jene über Jahrzehnte hinweg kolportierte Forschungsmeinung zu widerlegen und erste Ansätze zu einer Erschließung von katholischen Leichenpredigten der frühen Neuzeit zu liefern. In zwölf interdisziplinär breit gestreuten Studien werden die unterschiedlichsten druck-, sozial-, frömmigkeits-, rhetorik- und kunstgeschichtlichen Aspekte dieser Gattung katholischer Gebrauchstexte erstmals in den Blick der kulturhistorischen Forschung genommen. Zum anderen werden in einem Katalog die Bestände an deutschsprachigen katholischen Leichenpredigten in Einzeldrucken aus zwei bedeutenden einschlägigen Sammlungen (Stiftsbibliothek Klosterneuburg, Universitätsbibliothek Eichstätt) exemplarisch durch Autopsieaufnahmen auf hohem bibliographischem Niveau erschlossen.