No Access

Series:

Edited by Tracy Ann Hayes, Theresa Edlmann and Laurinda Brown

This book is a collection of papers from an international inter-disciplinary conference focusing on storytelling and human life. The chapters in this volume provide unique accounts of how stories shape the narratives and discourses of people’s lives and work; and those of their families and broader social networks. From making sense of history; to documenting biographies and current pedagogical approaches; to exploring current and emerging spatial and media trends; this book explores the possibilities of narrative approaches as a theoretical scaffold across numerous disciplines and in diverse contexts. Central to all the chapters is the idea of stories being a creative and reflexive means to make sense of people’s past, current realities and future possibilities. Contributors are Prue Bramwell-Davis, Brendon Briggs, Laurinda Brown, Rachel Chung, Elizabeth Cummings, Szymon Czerkawski, Denise Dantas, Joanna Davidson, Nina Dvorko, Sarah Eagle, Theresa Edlmann, Gavin Fairbairn, Keven Fletcher, Sarah Garvey, Phyllis Hastings, Tracy Ann Hayes, Welby Ings, Stephanie Jacobs, Dean Jobb, Caroline M. Kisiel, Maria-Dolores Lozano, Mădălina Moraru, Michael R. Ogden, Nancy Peled, Valerie Perry, Melissa Lee Price, Rasa Račiūnaitė-Paužuolienė, Irena Ragaišienė, Sara Shafer, Remko Smid, Paulette Stevens, Cheryl Svensson, Mary O’Brien Tyrrell, Shunichi Ueno, Leona Ungerer, Sarah White, Wai-ling Wong and Bridget Anthonia Makwemoisa Yakubu.
No Access

Writing Spaces

Writing as Transformative, Scholarly and Creative Practice

Series:

Edited by Esthir Lemi, Ekaterina Midgette and Jessica Seymour

This collection of papers invites the reader to look deeply at traditional and contemporary forms of writing, their implications for teaching and pedagogy, and their use of space as a strategy and as an implied device. We explore the lives and times of great writers, how they use space and how space influenced them, and we unveil the patterns upon which writing, as an artistic act, may be influenced by the spaces experienced by the creator. Contributors are David W. Bulla, Nathan James Crane, Phil Fitzsimmons, Gail Hammill, Genevieve Jorolan-Quintero, Syeda Hajirah Junaid, Edie Lanphar, Esthir Lemi, Imogen Lesser Woods, Panagiota Mavridou, Sam Meekings, Barış Mete, Ekaterina Midgette, Sevil Nakisli, Layla Roesler, Yadigar Sanli and Shelley Smith.
No Access

Staunen

Perspektiven eines Phänomens zwischen Natur und Kultur

Series:

Edited by Timo Kehren, Carolin Krahn, Georg Oswald and Christoph Poetsch

Was geschieht, wenn Menschen ins Staunen geraten? Der vorliegende Band verortet diese Frage im Spannungsfeld von Natur und Kultur und greift hierzu auf Impulse aus Philosophie, Kunst, Musik, Literatur, Technik und Naturwissenschaften zurück.

Ausgehend von unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen nähern sich die hier versammelten Autoren dem Staunen systematisch an. Die verschiedenen fachlichen Perspektiven verbindet dabei das Anliegen zu untersuchen, wie sich das Staunen im konkreten Einzelfall in das Verhältnis von Natur und Kultur einschreibt. Dabei zeigt sich, dass das Staunen weit mehr als nur ein momentbezogener Affekt jenseits des menschlichen Verstandes ist.

No Access

Series:

Edited by Helen Yitah and Helen Lauer

Philosophical Foundations of the African Humanities through Postcolonial Perspectives critiques recent claims that the humanities, especially in public universities in poor countries, have lost their significance, defining missions, methods and standards due to the pressure to justify their existence. The predominant responses to these claims have been that the humanities are relevant for creating a “world culture” to address the world’s problems. This book argues that behind such arguments lies a false neutrality constructed to deny the values intrinsic to marginalized cultures and peoples and to justify their perceived inferiority. These essays by scholars in postcolonial studies critique these false claims about the humanities through critical analyses of alterity, difference, and how the Other is perceived, defined and subdued. Contributors: Gordon S.K. Adika, Kofi N. Awoonor, E. John Collins, Kari Dako, Mary Esther Kropp Dakubu, James Gibbs, Helen Lauer, Bernth Lindfors, J.H. Kwabena Nketia, Abena Oduro, Gayatri Chakravorty Spivak, Olúfémi Táíwò, Alexis B. Tengan, Kwasi Wiredu, Francis Nii-Yartey
No Access

Beatrice Sasha Kobow

Der Teppich der Kultur und Sprache, der Praxen und Normen, der Ideen, Geschichte und Wissenschaften, der den Hintergrund unserer Gegenwart bildet, ist an vielen Stellen zerschlissen und in einem Zustand der Auflösung begriffen. Unser ganzes Handeln ist darauf gerichtet, diesen Teppich zu restaurieren.
Vor welchem Hintergrund ist Handeln uns möglich und wie ist dieser Handlungshintergrund offen für unsere handelnde Einflussnahme? Die Arbeit untersucht Als-ob-Strukturen nach Hans Vaihinger und fügt sie ein in die Rekonstruktion gesellschaftlicher Wirklichkeit nach John R. Searle, denn ein heuristischer Fiktionsbegriff ist zur Erklärung des Handlungshintergrundes unerlässlich.

No Access

Von Grund zu Grund

Zum Zusammenhang von Denken und Wissen bei Wilfrid Sellars

Anke Breunig

Wie ist Wissen begründet? Wie bezieht sich Geist auf die Welt? Nach der hier ausgearbeiteten neuen Interpretation von Wilfrid Sellars’ Kritik am „Mythos des Gegebenen“ gehören beide Fragen zusammen.
Dieses Buch möchte zeigen, dass sich fundamentalistische Antworten auf beide Fragen der Idee des Gegebenen bedienen, eine gemeinsame Struktur besitzen und aus den gleichen Gründen zurückzuweisen sind. Die Autorin vertritt eine weite Lesart des Mythos vom Gegebenen und entwickelt im Ausgang von Sellars ein neues Argument gegen das Gegebene. Auch diskutiert sie mit Sellars’ Theorie sprachlicher Bedeutung eine alternative Antwort auf die Frage nach der Beziehung zwischen Geist und Welt.

No Access

Testimony and Trauma

Engaging Common Ground

Series:

Edited by Christina Santos, Adriana Spahr and Tracy Crowe Morey

This book offers a collection of reflective essays on current testimonial production by researchers and practitioners working in multifaceted fields such as art and film performance, public memorialization, scriptotherapy, and fictional and non-fictional testimony. The inter-disciplinary approach to the question of testimony offers a current account of testimony’s diversity in the twenty-first century as well as its relevance within the fields of art, storytelling, trauma, and activism. The range of topics engage with questions of genre and modes of representation, ethical and political concerns of testimony, and the flaws and limitations of testimonial production giving testament to some of the ethical concerns of our present age. Contributors are Alison Atkinson-Phillips, Olga Bezhanova, Melissa Burchard, Mateusz Chaberski, Candace Couse, Tracy Crowe Morey, Marwa Sayed Hanafy, Rachel Joy, Emma Kelly, Timothy Long, Elizabeth Matheson, Antonio Prado del Santo, Christine Ramsay, Cristina Santos and Adriana Spahr.
No Access

Präzision und Prägnanz

Logische, rhetorische, ästhetische und literarische Erkenntnisformen

Gottfried Gabriel

No Access

Was sind und wie existieren Personen?

Probleme und Perspektiven der gegenwärtigen Forschung

Series:

Edited by Jörg Noller

Der philosophische Begriff der Person ist komplex, da er verschiedene Dimensionen in sich vereint. Neben der theoretischen Dimension von Personen – ihrer Ontologie, Identität und Persistenz – ist es gerade die praktische Dimension – ihre Autonomie und Würde –, die Personen auszeichnet. Ontologische und praktische Dimension hängen im Begriff der Person aufs Engste zusammen, so dass sie sich eigentlich nur schwer isolieren und unabhängig voneinander betrachten lassen. Ein umfassender und integrativer Personbegriff, der beide Dimensionen in einen systematischen Bezug setzt und in ihrem Verhältnis transparent macht, darf nach wie vor als ein Desiderat der philosophischen Forschung gelten. Dieser Band vereint Beiträge der neueren internationalen Debatte, die sich der verschiedenen Dimensionen des Personbegriffs annehmen, und bringt sie in ein systematisches Gespräch.
No Access

Das sogenannte Recht auf Nichtwissen

Normatives Fundament und anwendungspraktische Geltungskraft

Edited by Gunnar Duttge and Christian Lenk

Spätestens mit Inkrafttreten des Gendiagnostikgesetzes wird in Recht, Ethik und Genetik verstärkt diskutiert, wie das dort dem Grunde nach anerkannte „Recht auf Nichtwissen“ in den jeweiligen konkreten Anwendungskontexten rechtspraktisch operationalisiert werden kann. Vor diesem Hintergrund etablierte sich eine vom BMBF geförderte Göttinger Projektgruppe (2013–2015), die sich aus renommierten Vertretern der Fachdisziplinen Ethik, Humangenetik, Genetischer Psychiatrie und Recht zusammensetzte. Ihr Ziel war es, unter besonderem Fokus auf die aktuellen bzw. absehbaren technologischen Entwicklungen der modernen Gensequenzierung den zentralen Wertekonflikt im Spannungsfeld von „Autonomie“ und „ärztlicher Fürsorge“ interdisziplinär und systematisch unter anderem auf Grundlage einer begleitenden Fragebogenstudie zu analysieren. Dieser Band bündelt die wesentlichen Erkenntnisse der einzelnen Forschungsdisziplinen; zudem beziehen weitere namhafte Experten zu den Ergebnissen und aktuellen Entwicklungen vertiefend Stellung.BR/>