Browse results

You are looking at 1 - 10 of 11 items for :

  • Art History x
  • Status (Books): Out Of Print x
Clear All

From Face to Face

Recarving of Roman Portraits and the Late-Antique Portrait Arts. Second, revised edition

Series:

Marina Prusac

This book is based on an investigation of more than 2000 portraits of which around 500 have proven to be recarved. It provides thorough analyses of the different recarving methods, some of which can be attributed to geographically localized workshops, establishing classifiable categories, and an analytical text with special regard to the cultural historical changes in Late Antiquity. The investigation underpins a hypothesis on the late antique portraits style as a consequence of the many recarved portraits at the time, which relied on a syncretism of politics, religion and ideology. The conclusion gives a new understanding of how broad-scoped, culturally and politically encoded and comprehensive the practice of recarving was.

Öffnungen

Zur Theorie und Geschichte der Zeichnung

Steffen Bogen, Norman Bryson, Maja Naef, Gerhard Neumann, Wolfgang Pircher, Marianne Kubaczek, David Rosand, Ralph Ubl, Juliane Vogel, Christopher Wood, Georges Didi-Huberman, Wolfgang Pichler and Georges Didi-Huberman

Edited by Friedrich Teja Bach and Wolfram Pichler

Die Faszination des Exotischen

Exotismus, Rassismus und Sexismus in der Kunst

Klaus von Beyme and Klaus von Beyme

Disclosing Intertextualities

The Stories, Plays, and Novels of Susan Glaspell

Series:

Edited by Martha C. Carpentier and Barbara Ozieblo

For the first time, this volume brings together essays by feminist, Americanist, and theater scholars who apply a variety of sophisticated critical approaches to Susan Glaspell’s entire oeuvre. Glaspell’s one-act play, “Trifles,” and the short story that she constructed from it, “A Jury of Her Peers,” have drawn the attention of many feminist critics, but the rest of her writing—the short stories, plays and novels—is largely unknown. The essays gathered here will allow students of literature, women’s studies and theater studies an insight into the variety and scope of her oeuvre.
Glaspell’s political and literary thinking was radicalized by the turbulent Greenwich Village environment of the first decades of the twentieth century, by progressive-era social movements and by modernist literary and theatrical innovation. The focus of Glaspell studies has, till recently, been dominated by the feminist imperative to recover a canon of silenced women writers and, in particular, to restore Glaspell to her rightful place in American drama. Transcending the limitations generated by such a specific agenda, the contributors to this volume approach Glaspell’s work as a dialogic intersection of genres, texts, and cultural phenomena—a method that is particularly apt for Glaspell, who moved between genres with a unique fluidity, creating such modernist masterpieces as The Verge or Brook Evans. This volume establishes Glaspell’s work as an “intersection of textual surfaces,” resulting for the first time in the complex aesthetic appreciation that her varied life’s work merits.

Künstler-Bilder

Zur produktiven Auseinandersetzung mit der schöpferischen Persönlichkeit

Series:

Edited by Hans Ester, Guillaume van Gemert and Christiaan Janssen

Bereits in der Antike entwickelte sich eine Metakunst, die die Kunst und das Künstlertum selber zum Objekt von Kunstäusserungen machte. In der Zeit der Postmoderne ist die Thematisierung realer Kunst und realer Künstlergestalten in der Kunst nicht mehr wegzudenken. Künstler-Bilder vereint zehn Aufsätze, die sich mit literarischen Werken befassen, in denen der Autor sich historischen Künstlergestalten zuwendet, um sich so in ihnen zu spiegeln. Objekt der Darstellung sind Musiker, bildende Künstler und, vor allem, Dichter. Zeitlich reicht das Spektrum von Jakob Michael Reinhold Lenz’ Umgang mit Goethe als verehrtem Vorbild im 18. bis zu Hanns-Josef Ortheils eigenwilliger Sicht aus dem späten 20. Jahrhunderts auf die römischen Abenteuer Goethes. Ihm treten Mörike und Mozart, Stefan Zweig und Balzac, Hodler und Pedretti, Bernhard und Freumbichler, Härtling und Hölderlin, Kühn und Schumann sowie Grass und Fontane, um nur einige zu nennen, an die Seite.
Nur selten ist die historische Künstlergestalt Gegenstand der Verehrung oder der Idealisierung. Vereinnahmung, Vergegenwärtigung, Problematisierung oder gar Ironisierung waren und sind in der Auseinandersetzung mit ihr nicht weniger ergiebig. Die Vielfalt der Möglichkeiten im produktiven Umgang mit historischem Schöpfertum will der vorliegende Band aufscheinen lassen.

Bild-Anthropologie

Entwürfe für eine Bildwissenschaft

Series:

Hans Belting

Die Erfindung der Bildwissenschaft: Mit seiner Bild-Anthropologie gibt Hans Belting international richtungsweisende Impulse für eine grundlegende Revision von Selbstverständnis und Methoden der Kunstgeschichte.
Mit seinem bekannten Buch Bild und Kult hat Hans Belting vor einiger Zeit die Schwelle zur Bildgeschichte überschritten. In der Bild-Anthropologie verfolgt er diesen Weg konsequent weiter und macht die gesamte Komplexität des Themas »Bild« sichtbar: vom Totenkult des alten Orients bis zur Photographie und zur virtuellen Realität in den heutigen Medien.
Hans Belting hat damit eines der bedeutendsten Werke für die Entwicklung der Bildwissenschaft erarbeitet. Er untersucht darin sowohl die Entfaltung der Mediengesellschaft als auch die anhaltende »Krise der Repräsentation«.

Schuld und Sühne? 2

Kriegserlebnis und Kriegsdeutung in deutschen Medien der Nachkriegszeit (1945-1961) Internationale Konferenz vom 01.-04.09.1999 in Berlin

Series:

Edited by Ursula Heukenkamp

Der Beginn des Zweiten Weltkrieges liegt mehr als 50 Jahre zurück. Bis heute haben aber die Fragen, mit denen dieses katastrophale Ereignis alle Deutschen konfrontiert, nicht an Bedeutung und Aktualität verloren. Vielmehr fordert das öffentliche Gedächtnis mit jedem Generationswechsel neue Bilder von diesem Krieg. Im Rückblick auf den Zeitraum seit 1945 läßt sich ein Zyklus von Erinnern, Verstummen und erneutem Erinnern ausmachen, der bereits dreifach durchlaufen worden ist. Insofern ist der Umgang mit dem Thema in den deutschen Medien gleich nach Kriegsende auch für die Gegenwart aufschlußreich. Deutungen und Formen des Gedenkens, die heute praktiziert werden, haben selber inzwischen eine Geschichte. Mehrfach glaubte man bereits in beiden Teilen Deutschlands, daß die Schuldfrage gelöst sei und die Kriegserfahrung bewältigt. Jedesmal stellte sich heraus, daß die Deutschen
noch immer in der Schuld sind, nicht nur aus der Perspektive ihrer europäischen Nachbarn. Die Beiträge in diesem Band gehen auf den Anfang eines unabgeschlossenen Prozesses zurück. Die Befragung gilt nicht den Menschen, sondern den Medien. Gefragt wird, wie in der Literatur, in der Presse, im Fernsehen und Film in den 40er und 50er Jahren mit dem Krieg umgegangen worden ist, welche Bilder davon die Literatur, die Presse, Fernsehen, Film und Hörspiel anzubieten hatten und welche Tendenzen sich dabei in den beiden deutschen Staaten, in Österreich, Polen und Frankreich nachweisen lassen. Eine Reflexion auf die neunziger Jahre macht das Thema spannend, denn dadurch wird den Bildern vom Krieg, die im wiedervereinigten Deutschland im Umlauf sind, ihr Ort im Zyklus zugewiesen: Ein Beitrag zur wieder nötig gewordenen Orientierung.

Edited by R. Jordaan

In praise of Prambanan is devoted to the Hindu-Javanese temple complex of Candi Prambanan, also known by its locally more popular name of Candi Loro Jonggrang.

The book has two parts. Part One is a general introduction to the temple complex based on an examination of the existing scholarly literature. It offers a detailed state-of-the-art survey of publications on Candi Prambanan as well as of the religious conditions which made its creation possible. Part Two contains a selection of important articles—in English translation—about the temple complex by prominent Dutch scholars all of whom had first-hand knowledge of it: J.W. IJzerman, J.Ph. Vogel, N.J. Krom, F.D.K. Bosch, B. de Haan, W.F. Stutterheim, V.R. van Romondt and A.J. Bernet Kempers. The book is richly illustrated with photographs, drawings and maps.

Full text (Open Access)

Series:

H.I.R. Hinzler

The aim of the author's research was to study 1) the thematic elements and the composition of the plays ( lelampahan wayang), and 2) their religious and cultural background. She concentrates on one particular play: the story of Bima Swarga. The study is based mainly on fieldwork carried out in Bali over the period 1972- 1976, when materials were collected from oral and written sources.