Browse results

Migration and Islamic Ethics

Issues of Residence, Naturalization and Citizenship

Series:

Edited by Ray Jureidini and Said Fares Hassan

Migration and Islamic Ethics, Issues of Residence, Naturalization and Citizenship addresses how Islamic ethical and legal traditions can contribute to current global debates on migration and displacement; how Islamic ethics of muʾakha, ḍiyāfa, ijāra, amān, jiwār, sutra, kafāla, among others, may provide common ethical grounds for a new paradigm of social and political virtues applicable to all humanity, not only Muslims. The present volume more broadly defines the Islamic tradition to cover not only theology but also to encompass ethics, customs and social norms, as well as modern political, humanitarian and rights discourses. The first section addresses theorizations and conceptualizations using contemporary Islamic examples, mainly in the treatment of asylum-seekers and refugees; the second, contains empirical analyses of contemporary case studies; the third provides historical accounts of Muslim migratory experiences.

Contributors are: Abbas Barzegar, Abdul Jaleel, Dina Taha, Khalid Abou El Fadl, Mettursun Beydulla, Radhika Kanchana, Ray Jureidini, Rebecca Gould, Said Fares Hassan, Sari Hanafi, Tahir Zaman.

Series:

Ágnes Heller and Riccardo Mazzeo

In Wind and Whirlwind the great philosopher Ágnes Heller and social scientist Riccardo Mazzeo explain the pros and cons of utopias and dystopias as they are described in literary works and their relevance to understand the world we live in and the hidden consequences of apparently appealing life trajectories.

Series:

Edited by Carlos Montemayor and Robert Daniel

The Study of Time XVI: Time’s Urgency celebrates the 50th anniversary of the International Society for the Study of Time. It includes a keynote speech by renowned physicist Julian Barbour, a dialogue between British author David Mitchell, Katie Paterson and ISST’s previous president Paul Harris. The volume is divided into dialogues and papers that directly address the issue of urgency and time scales from various disciplines.

This book offers a unique perspective on the contemporary status of the interdisciplinary study of time. It will open new paths of inquiry for different approaches to the important issues of narrative structure and urgency. These are themes that are becoming increasingly relevant during our times.

Contributors are Julian Barbour, Dennis Costa, Kerstin Cuhls, Ileana da Silva, Margaret K. Devinney, Sonia Front, Peter A. Hancock, Paul Harris, Rose Harris-Birtill, David Mitchell, Carlos Montemayor, Jo Alyson Parker, Katie Paterson, Walter Schweidler, Raji C. Steineck, Daniela Tan, Frederick Turner, Thomas P. Weissert, Marc Wolterbeek, and Barry Wood.

Intercultural Mirrors

Dynamic Reconstruction of Identity

Edited by Marie-Claire Patron and Julia Kraven

Intercultural Mirrors: Dynamic Reconstruction of Identity contains (auto)ethnographic chapters and research-based explorations that uncover the ways our intercultural experiences influence our process of self-discovery and self-construction. The idea of intercultural mirrors is applied throughout all chapters as an instrument of analysis, an heuristic tool, drawn from philosophy, to provide a focus for the analysis of real life experiences. Plato noted that one could see one’s own reflection in the pupil of another’s eye, and suggested that the mirror image provided in the eye of the other person was an essential contributor to self-knowledge. Taking this as a cue, the contributors of this book have structured their writings around the idea that the view of us held by other people provides an essential key to one’s own self-understanding.

Contributors are: James Arvanitakis, Damian Cox, Mark Dinnen, James Ferguson, Tom Frengos, Dennis Harmon, Donna Henson, Alexandra Hoyt, William Kelly, Lucyann Kerry, Julia Kraven, Taryn Mathis, Tony McHugh, Raoul Mortley, Kristin Newton, Marie-Claire Patron, Darren Swanson, and Peter Mbago Wakholi.

Series:

Edited by Helen Yitah and Helen Lauer

Philosophical Foundations of the African Humanities through Postcolonial Perspectives critiques recent claims that the humanities, especially in public universities in poor countries, have lost their significance, defining missions, methods and standards due to the pressure to justify their existence. The predominant responses to these claims have been that the humanities are relevant for creating a “world culture” to address the world’s problems. This book argues that behind such arguments lies a false neutrality constructed to deny the values intrinsic to marginalized cultures and peoples and to justify their perceived inferiority. These essays by scholars in postcolonial studies critique these false claims about the humanities through critical analyses of alterity, difference, and how the Other is perceived, defined and subdued. Contributors: Gordon S.K. Adika, Kofi N. Awoonor, E. John Collins, Kari Dako, Mary Esther Kropp Dakubu, James Gibbs, Helen Lauer, Bernth Lindfors, J.H. Kwabena Nketia, Abena Oduro, Gayatri Chakravorty Spivak, Olúfémi Táíwò, Alexis B. Tengan, Kwasi Wiredu, Francis Nii-Yartey

Franz von Kutschera

Wir erleben heute einen deutlichen Wandel in den Interessen und im Selbstverständnis der Philosophie. Diese Geschichte der Philosophie ist eine Geschichte der philosophischen Erkenntnis und keine narrative Darstellung von philosophischen Epochen oder Schulen. Damit trägt sie dem gegenwärtigen Interesse an analytischer Durchdringung zentraler philosophischer Fragen Rechnung und unterscheidet sich von vorliegenden Philosophiegeschichten.
Im Rückblick auf die lange Tradition der Philosophie wird die Genese wichtiger Einsichten und ihre Weiterführung in Erkenntnistheorie, Sprachphilosophie, Religionsphilosophie, Ethik u.a. dargestellt. So verbindet sich das systematische mit dem historischen Interesse: Es werden die großen Zusammenhänge, Tendenzen, Parallelen und Unterschiede herausgearbeitet. Der systematische Standpunkt kann nur der der Gegenwart sein, und so fordert diese Philosophiegeschichte den Leser zur kritischen Prüfung von Gewicht und Tragfähigkeit der entwickelten Argumente und Einsichten auf.

Hat das Bewusstsein einen Ursprung?

Für eine achtsame Neurowissenschaft

Michel Bitbol

Dieses Buch greift die alte Frage auf, ob es möglich ist, das Bewusstsein auf einen neuronalen Prozess zu reduzieren. Der Leser wird nicht nur als rationaler Zuschauer in die Untersuchung einbezogen, sondern auch als Akteur, sofern er sich selbst an entscheidenden Punkten der Argumentation als bewusst wahrzunehmen vermag. Liegt der Schlüssel zu dem Rätsel nicht am Ende in der Evidenz, dass die Frage nach dem Ursprung des Bewusstseins ein Bewusstsein zum Ursprung hat?
Im Laufe dieser Untersuchung, die sich neben der Phänomenologie und der Metaphysik auf kontemplative Praktiken, die Neurowissenschaft und die Evolutionstheorie stützt, wird jede These über das Bewusstsein zwei bohrenden Fragen ausgesetzt: Für wen ist sie gültig und in welchem Bewusstseinszustand muss man sein, um sie zu vertreten? Ziel ist es nicht, Lehren (physikalistische oder dualistische), Analyseverfahren (objektive oder reflexive) und Forschungsrichtungen (physiologische oder introspektive) gegeneinander auszuspielen, sondern sie auf unterschiedliche existentielle Haltungen zurückzubeziehen, denen sie ihre Überzeugungskraft verdanken. Es zeigt sich, dass die kognitiven Neurowissenschaften einiges beizutragen haben, wenn es um reflexives Bewusstsein und Selbstbewusstsein geht. Das Bewusstsein als reine Erfahrung hingegen erschließt sich eher über Zen-Koans und die Philosophie (Husserl, Merleau-Ponty, Wittgenstein).

Series:

Edited by Amy M. Austin and Mark D. Johnston

A Companion to Ramon Llull and Lullism offers a comprehensive survey of the work of the Majorcan lay theologian and philosopher Ramon Llull (1232-1316) and of its influence in late medieval, Renaissance, and early modern Europe, as well as in the Spanish colonies of the New World. Llull’s unique system of philosophy and theology, the “Great Universal Art,” was widely studied and admired from the fifteenth through the eighteenth centuries. His evangelizing ideals and methods inspired centuries of Christian missionaries. His many writings in Catalan, his native vernacular, remain major monuments in the literary history of Catalonia.

Contributors are: Roberta Albrecht, José Aragüés Aldaz, Linda Báez Rubí, Josep Batalla, Pamela Beattie, Henry Berlin, John Dagenais, Mary Franklin-Brown, Alexander Ibarz, Annemarie C. Mayer, Rafael Ramis Barceló, Josep E. Rubio, and Gregory B. Stone.

Das Prinzip vom Grund bei Kant und Meillassoux

Über Anfangs- und Ungründe des nachmetaphysischen Denkens

Sergey David Sistiaga

Ziel der Studie ist die Befreiung der Vernunft aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit. Die Sprengung ihrer regulativen Ketten soll den Möglichkeitsgrund einer Metaphysik der Freiheit legen.

Das Buch handelt von der Vernunft und dem Absoluten, das ihr Gegenstand ist. Weil sie ihren Gegenstand aber verloren hat, geht es uns in erster Linie um die Frage, warum sie ihn verloren hat, also vornehmlich um die Vernunft als dem Denken des Absoluten und nicht um das Absolute als Absolutes. Insofern Kants Kritische Philosophie in ihrem Verbot, das Absolute zu denken, selbst negativ ist, ist eine Kritik derselben nur gegen die Negativität der „kritischen Vernunft“ negativ, insgesamt also, sollte sie ihr Ziel erreichen, positiv, indem sie das Schisma zwischen Ratio und Absolutem überwindet und die Vernunft, die, wie Freiheit, nur positiv sein kann, aus ihren regulativen Ketten befreit.

Unaufgeregter Realismus

Eine philosophische Streitschrift

Julian Nida-Rümelin

Der verbreitete zeitgenössische Anti-Realismus in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften, in Kulturinstitutionen, Feuilletons und gebildeten Kreisen ist Ausdruck einer intellektuellen Krise. Der Realismus, für den Julian Nida-Rümelin plädiert, geht von lebensweltlichen Selbstverständlichkeiten aus und bestimmt vor diesem Hintergrund die Rolle der Philosophie neu. So stellt sich dieses Buch gegen geistige Verwirrungen, die sich als Begleitphänomene einer intellektuellen Krise zeigen.

Das Erwachsenwerden ist Ergebnis der Auseinandersetzung mit der empirischen und der normativen Realität. Insofern hat der postmoderne Anti-Realismus, nämlich die Vorstellung, dass wir es sind, die in einem bestimmten kulturellen Kontext die Realität nach unserem Bild formen, etwas Kindliches.
In dieser Streitschrift nimmt der Autor eine umfassendere realistische Position ein: Als Teilhaber an der menschlichen Lebensform ist unsere Kommunikation stets auf einen unaufgebbaren Realismus angewiesen. Der systematische Zusammenhang zwischen wissenschaftlichem Realismus, meta-ethischem Realismus und einem umfassenden lebensweltlichen Realismus wird durch das Ethos epistemischer Rationalität gestiftet, also durch die Fähigkeit, sich von guten, auf unsere Alltagserfahrungen bezogenen Gründen überzeugen zu lassen. Die Philosophie setzt die lebensweltliche Praxis des Gründe-Gebens und Gründe-Nehmens fort, verallgemeinert und systematisiert diese und integriert einzelwissenschaftliche Methoden und Befunde zu einer stimmigen Weltsicht. Dieser Realismus ist unaufgeregt insofern, als er keine metaphysische Position umreißt und keine apriorischen Argumente ins Feld führt. Er verteidigt letztlich nur Trivialitäten gegen den in intellektuellen Diskursen häufig unternommenen Versuch, sich dieser zu entledigen.