Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 1 - 2 von 2 Elemente für :

  • Festeinband x
  • Volkswirtschaft & Politikwissenschaft x
  • Primary Language: de x
Alles löschen

Takfīr im militanten Salafismus

Der Staat als Feind

Justyna Nedza

With this work, Justyna Nedza presents the first comprehensive analysis of the theologically charged legal practice of “declaring someone an unbeliever” ( takfir) in militant Salafist thought. Her investigation zooms in on the role of takfir in the formal legitimization of militant jihad against government institutions. Investigating both the Egyptian and Saudi Arabian case, Nedza demonstrates the importance of the regional context in shaping consistent legal arguments for the legitimacy of takfir of collectives. The careful analysis of the arguments of four selected militant Salafist authors brings out that this contextuality plays also a decisive role for the respective textual references, as well as shaping the conclusions drawn by the Egyptian and Saudi Arabian authors, respectively.

In dieser Arbeit präsentiert Justyna Nedza die erste umfassende Analyse der theologisch aufgeladenen Rechtspraxis des „Apostasievorwurfs“ ( takfīr) im Milieu des militanten „Salafismus“. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der rechtlichen Begründung von gewaltsamen Widerstand ( ǧihād) gegen staatliche Organe in muslimischen Mehrheitsgesellschaften, sowie die hiermit verbundene Ausweitung dieses Rechtsmittels vom Individuum auf Kollektive. Anhand der komparatistischen Untersuchung der Schriften von vier ausgewählten Autoren aus Ägypten und Saudi-Arabien zeigt Nedza, dass deren divergenter nationaler Kontext eine entscheidende Rolle sowohl für ihre jeweiligen textlichen Referenzrahmen als auch ihre entsprechenden Schlussfolgerungen spielt. Damit wird die bisher weithin akzeptierte These vom “Salafismus” als global einheitlichem Phänomen auf den Prüfstand gehoben.

Serie:

Andreas Kaplony

The Quṣayr Documents, one of the few Arabic archives unearthed in situ, shed new light on a lonely 13th-century outpost on the Red Sea shore where Egyptian donkey caravans met with ships coming from the Ḥidjāz and South Arabia.

This is the publication of another twenty-five business letters and process slips from al-Quṣayr al-Qadīm. These unspectacular but elucidative documents follow clear rules in phraseology and in layout, as is shown by a multitude of close parallels with Arabic papyri and papers and with Judeo-Arabic Geniza documents. The book includes a short introduction on how online search strategies can be used in dealing with Arabic mass sources.

Die Quṣayr-Dokumente, eines der wenigen in situ gefundenen arabischen Archive, werfen ein neues Licht auf einen einsamen Aussenposten an der Küste des Roten Meeres, in dem im 13. Jahrhundert ägyptische Eselskarawanen auf die Schiffe aus dem Ḥiǧāz und Südarabien trafen.

Dies ist die Edition von weiteren 25 Geschäftsbriefen und Geleitschreiben aus al-Quṣayr al-Qadīm. Diese unspektakulären Dokumente folgen in Phraseologie und Layout klaren Regeln, wie der Vergleich mit zahlreichen arabischen Papyri und Papieren und mit jüdisch-arabischen Geniza-Dokumenten zeigt. Eine kurze Einleitung führt in den sinnvollen Einsatz von online-Suchstrategien bei arabischen Massenquellen ein.

For more titles about Papyrology, please click here.