Browse results

You are looking at 1 - 10 of 23 items for :

  • Upcoming Publications x
  • Search level: All x
Clear All
Volume Editors: and
Brill’s Companion to Bodyguards in the Ancient Mediterranean is the first scholarly volume solely dedicated to understanding bodyguards of the ancient Mediterranean world. From the Pharaohs of Egypt through to the emperors of the Early Byzantine Empire, this volume not only identifies who served as bodyguards for rulers and other political powerbrokers, but also details the symbolic role bodyguards played in the maintenance of power. The volume also highlights the political, religious, and social significance of bodyguards to individual regimes, and the important role bodyguards played in the projection of power and legitimacy to key interest groups within a particular society.
Military History and Ethnicity. Volume 1: The Twenty-Eight Yuntai Generals of the Eastern Han
Author:
Editor / Translator:
Fan Ye’s Book of Later Han (Houhanshu) is enormously important as China’s most complete work on Eastern Han history in biographical form. For the first time in any Western language, the author introduces Fan Ye’s magnificent writings in lively translation with rich annotation and informative and insightful commentary.
This first volume covers its early military history and highlights the lives and achievements of the twenty-eight generals who helped Emperor Guangwu unify China and establish the Eastern Han dynasty (Houhanshu, 15-22).
Also included are images of these twenty-eight founding fathers, maps, and information related to early Eastern Han systems.
With A Catalogue of Early Printed Books containing Anglo-Saxon 1566–1705
Author:
This book offers something new, a full-length study of printing Anglo-Saxon (Old English) from 1566 to 1705, combining analysis of content and form of production. It starts from the end-product and addresses the practical issues of providing for printing Anglo-Saxon authentically, and why this was done. The book tells a story that is largely Cambridge-orientated until Oxford made an impact, largely thanks to Franciscus Junius from Leiden. There is a catalogue of all books containing Anglo-Saxon, with full details of their use of manuscript or printed sources. This information allows us to see how knowledge of Anglo-Saxon grew and developed.
Art, Material Culture, and British-Russian Relations
Volume Editor:
“Courtly Gifts and Cultural Diplomacy” explores the history of British-Russian state relations from the perspective of art and material culture. This richly illustrated book presents manifold practices of courtly gift-giving and vivid case studies of British-Russian artistic diplomacy over the centuries. It traces a visual and material history of cross-cultural dialogue that starts with an early English map of Russia made in the 16th century and ends with gifts of Fabergé art objects and domestic photographs exchanged between the British royal family and the family of Tsar Nicholas II in late Imperial Russia. Twelve expert authors from academia, the arts, and the museum sectors in Britain, Russia, and the United States present new narratives and critical interpretations based on material from previously unexplored archives. Their diverse approaches reveal the importance of artistic diplomacy and the agency of gifts of art and material culture in courtly and state relations.
Volume Editors: and
Der Editionsband „Die Hoffinanzierung in der preußischen Monarchie von 1786 bis 1918“ legt die Finanzquellen und Ausgabenbereiche des preußischen Hofes im 19. Jahrhundert offen und beleuchtet wichtige Aspekte der preußischen und Monarchiegeschichte wie die Separierung von staatlichen und höfischen Finanzen im Zuge der Konstitutionalisierung und die Ausweitung monarchischer Repräsentation seit Ende des Jahrhunderts. Der Band präsentiert eine facettenreiche Auswahl von 356 bisher unveröffentlichten Dokumenten aus dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, die in gewohnter Sorgfalt durch die Experten für preußische Geschichte an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften editorisch erschlossen wurden. Die umfangreiche analytische Einleitung zur Edition bietet erstmals einen Überblick über Strukturen, Praktiken und quantitative Ausmaße der Finanzierung des preußischen Hofes und der Herrscherfamilie vom Tod Friedrichs II. bis zum Untergang der Monarchie 1918.
Zivil-, Militär- und Marinekabinett in Preußen 1786 bis 1918
Zivil- und Militärkabinett, Gründungen des 18. Jahrhunderts, waren Instrumente königlicher Selbstregierung. Die Kabinettschefs, adelige Offiziere und adelige Laufbahnbeamte, bildeten als Vertrauensleute der Monarchen deren Pufferinstanz gegenüber der wachsenden Staatsverwaltung und eigenwilligen Ministern. Kabinettschefs waren bei der Personalauswahl und zuweilen in Entscheidungssituationen bedeutsam. Als mit der Verfassung ab 1848 Parlamente eine Rolle spielten, standen Kabinette in der Kritik, aber Preußens Könige hielten an ihrem monarchischen Regierungsapparat bis 1918 fest. Kabinette funktionierten wie Staatsbehörden und kooperierten mit den Regierungsspitzen, behielten als Büros des Monarchen aber weiter ihren Sonderstatus. Extrakonstitutionell agierte besonders das Militärkabinett, das Wilhelm I. ab 1861 stärkte, um eine vom Parlamentseinfluss freie Kommandozentrale zu besitzen. Analog etablierte Wilhelm II. 1889 das Marinekabinett. Der Band dokumentiert dies in 319 Dokumenten.
Die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts charakterisieren die Senkung der Gewaltschwellen mit einem bislang unbekannten Grad der Vernichtung von Material und Menschen. Dabei trug eine bislang unbekannte Anzahl von Menschen physische und psychische Verletzungen davon. In den gesundheitlichen und sozialen Folgeschäden blieb die körperliche und seelische Gewalt als Kern jeden militärischen Handelns in den europäischen Kriegsfolgengesellschaften präsent. Der vorliegende Band widmet sich dieser Nachgeschichte als einer beispiellosen europäischen Kollektiverfahrung von Gewalt, indem er nach dem Umgang mit Kriegsgeschädigten im Rahmen sozialpolitischer Programme, der komplexen Beziehung von Rehabilitation und Integration, den Interventionen zur Normalisierung körperlicher Schädigung sowie den Aspekten medialer Repräsentation von Kriegsschädigung und deren Bedeutung für Erinnerungskulturen fragt.
Die Rettung der Juden von Dolginovo 1942
Author:
Editor / Translator:
Dieses bewegende Buch ist das Ergebnis einer einzigartigen historischen Spurensuche: Inna Gerasimova beschreibt als präzise Chronistin exemplarisch das Schicksal weißrussischer Jüdinnen und Juden während der nationalsozialistischen Besetzung des Landes. Dafür verwendet sie auch zahlreiche Zeitzeugenberichte, die das damalige Geschehen lebendiger nachvollziehbar machen als Überblickswerke und Statistiken es können.
Der kommunistische Kommissar und Partisan Nikolaj Kiselëv wagte im August 1942 den Versuch, über 200 jüdische Menschen aus dem Dorf Dolginovo mehr als 1.500 Kilometer durch von den Deutschen besetztes Gebiet zu führen – nach Osten, hinter die rettende Frontlinie auf sowjetisch kontrolliertes Gebiet. Für dieses riskante Unterfangen wird er heute in Yad Vashem als ein „Gerechter unter den Völkern“ geehrt.
Was veranlasste Kiselëv zu seinem Entschluss und wie verlief dieser von ihm organsierte „Marsch des Lebens“? Welches Schicksal widerfuhr denen, die sich auf den Weg machten? Wie wurde Kiselëv in der Sowjetunion nach dem Krieg beurteilt und wie sah sein weiteres Leben aus? Inna Gerasimova, langjährige Leiterin des Museums für jüdische Geschichte und Kultur Weißrusslands in Minsk, gibt Antwort auf diese Fragen.
Why devote a Companion to the "mirrors for princes", whose very existence is debated? These texts offer key insights into political thoughts of the past. Their ambiguous, problematic status further enhances their interest. And although recent research has fundamentally challenged established views of these texts, until now there has been no critical introduction to the genre.
This volume therefore fills this important gap, while promoting a global historical perspective of different “mirrors for princes” traditions from antiquity to humanism, via Byzantium, Persia, Islam, and the medieval West. This Companion also proposes new avenues of reflection on the anchoring of these texts in their historical realities.

Contributors are Makram Abbès, Denise Aigle, Olivier Biaggini, Hugo Bizzarri, Charles F. Briggs, Sylvène Edouard, Jean-Philippe Genet, John R. Lenz, Louise Marlow, Cary J. Nederman, Corinne Peneau, Stéphane Péquignot, Noëlle-Laetitia Perret, Günter Prinzing, Volker Reinhardt, Hans-Joachim Schmidt, Tom Stevenson, Karl Ubl, and Steven J. Williams.
Can studying an artist’s migration enable the reconfiguration of art history in a new and “global” mode? Michail Grobman’s odyssey in search of a contemporary idiom of Jewish art led him to cross the borders of political blocs and to observe, absorb, and confront different patterns of modernism in his work. His provocative art, his rich archives and collections, his essays and personal diaries all reveal this complexity and open up a new perspective on post-World War II twentieth-century modernism – and on the interconnected functioning of its local models.