Browse results

You are looking at 1 - 10 of 913,450 items for :

  • Upcoming Publications x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: All x
Clear All
Author:

Abstract

Pentecostalism has always struggled to define itself theologically from the beginning. Starting out as a marginal stream within Christianity, early Pentecostals were reluctant to compose statements of faith and were susceptible to a range of new doctrines, a problem that continues to this day. In this article, the author surveys the theological development of Pentecostalism in Australia, giving special attention to a specific Australian-born movement, Christian Revival Crusade, because of its distinctive doctrines of British-Israelism and deliverance of believers from evil spirits. The author concludes with some observations of recent doctrinal developments in Australian Pentecostalism before positing some causes for such changes and drawing some lessons for Pentecostalism as a whole.

In: Journal of Pentecostal Theology
Author:
This book explores works by key artists who shaped conceptualism in post-Mao China. Drawing from understudied archival materials and qualitative research, it analyzes artistic struggles for autonomy, re-evaluating Robert Rauschenberg’s 1985 exhibition in Beijing and Chinese artists’ exploration of appropriation, affect, dehumanization, and collective practice since the 1980s. A continuous development can be found in the politics and aesthetics of post-socialism, which has struggled to define its space for expression, from the 1980s until today.
Aufklärung ist mehr als Vernunftgebrauch und Schriftkultur! So die Ausgangsthese des Bandes, der den Beitrag von Bildmedien zur programmatischen Formierung und publikumswirksamen Verbreitung von Aufklärung untersucht. Denn wie sich die Ideen und Praktiken der Aufklärung in der weithin von bildgetragener Kommunikation geprägten Gesellschaft des 18. Jahrhunderts durchsetzen konnten, lässt sich nur verstehen, wenn man den Einsatz von Bildmedien berücksichtigt. Das können Buchillustrationen oder Flugschriften sein, Tafelbilder und Skulpturen, Diagramme, Karten oder Karikaturen, mit Formaten von Miniaturen bis zu ganzen Raumausstattungen. In der lange Zeit textfixierten Aufklärungsforschung eröffnen sich so neue Perspektiven: Wie verändert sich unser Bild von der Aufklärung, wenn wir verstärkt ihre Bilder untersuchen?
Visualität in der literarischen Geschichtsdarstellung
Author:
„Geschichte zerfällt in Bilder, nicht in Geschichten“ – so verwies Walter Benjamin bereits 1940 auf die Relevanz von Visualität für die Darstellung von Geschichte. Benjamin hat damit vorweggenommen, was sich in der Folge nicht nur zunehmend im wissenschaftlichen, sondern auch im literarischen Diskurs etabliert hat: Zwischen verschiedenen Medien können Varianten des Zusammenspiels bestehen und besonders die Darstellung vergangener Realität gewinnt durch den textuellen Rekurs auf Visualität an Aussagekraft. Für die Darstellung von Geschichte im postmodernen historischen Roman bietet der Rekurs auf Modi visueller Repräsentation und auf Zuschreibungsmerkmale fotografischer und filmischer Visualität einen signifikanten Mehrwert. Narratologische Aspekte sind bei der Analyse entsprechender Werke ebenso zu beachten wie deren Auseinandersetzung mit den die Aporien der traditionellen Historiografie. In diesem Band wird ein entsprechendes Analyse- und Beschreibungsmodell vorgestellt.
Begründung, Voraussetzungen, Kontroversen
Weniges scheint in der Medizinethik (und auch im Medizinrecht) so unstrittig wie das Prinzip der Informierten Einwilligung. Wie die Einwilligungs-Doktrin im Detail ethisch begründet und entsprechend praktisch ausbuchstabiert werden soll, ist aber umstritten. Das Herausgeberteam verteidigt in diesem Buch die These, dass ein adäquates Verständnis des Prinzips der Einwilligung erst dann gelingen kann, wenn man die folgende Frage plausibel beantwortet: Warum ist Autonomie wertvoll? Namhafte Expert:innen aus der Medizinethik und dem Medizinrecht kommentieren und diskutieren diesen Vorschlag.
Comparing the oldest extant literary works and theological ideas of early Christianity
Author:
What is the relationship between the earliest Gospel—Mark—and the first congregational letters of the apostle Paul? Heidrun E. Mader provides a comprehensive overview of the relationship between the Pauline epistles and the Gospel of Mark. She addresses several themes that Paul and Mark treat in similar ways and integrates them into a consistent overall picture. The following themes are addressed: the universalistic concept of the gospel; the integration of gentiles in Christ; the place of the Torah in early Christian community life; the central role of the cross. Mader shows that there are specific and exclusive similarities between Paul and Mark that go beyond commonalities with other ancient writings. However, the results do not necessarily suggest direct literary dependence. Pauline theology could also have been transmitted orally, especially if we accept the hypothesis that Mark lived in Rome, where he could have encountered Paul himself in the early 60s.
Romano Guardinis Gegensatzdynamik als Muster menschlicher Entwicklungsprozesse
Guardini hat den Menschen als Werdenden begriffen. Diese dynamische Anthropologie kristallisiert sich musterhaft in der „Gegensatzdynamik“ heraus, welche Guardinis Philosophie eigen ist und mittels derer er menschliche Entwicklungsprozesse beschrieben sowie angeleitet hat. Dies belegt diese Studie nicht nur dank einer so bisher noch nicht erfolgten Analyse von Guardinis philosophischem Hauptwerk „Der Gegensatz“, sondern auch mit Blick auf dessen voluminöses restliches Werk und die relevante Sekundärliteratur. Damit liefert diese Untersuchung eine neuartige Interpretationsgrundlage für Guardinis philosophische Anthropologie, denn „mit dieser Beziehung auf Zeit als dem tragenden Element des Werdens erreicht die Dissertation eine neue Phase künftiger Auslegung Guardinis“ (H.-B. Gerl-Falkovitz).
The Trinitarian Adventure of Love – Ecological Ways of Creation, Humaning and its Displacement
Author:
Translator:
This second volume of the comprehensive and conceptual proposal of a Post-Systematic Theology – based on a phenomenological, narrative ontology – treats the trinitarian adventure of love, from the doctrine of God up to the doctrine of sin. In the doctrine of God, the distinctions of divine revealed personality, narrative divine unity, and the divine attributes are discussed. The ecological ways of creation deal with classical themes of creation as the image of the Trinity, cosmology, real possibilities, angels and aliens as well as biological evolution. Humans are presented as relational processes of becoming (humaning) in ontic solidarity to the created mesh. The chapter on hamartiology understands human sin as a misplaced becoming in this mesh. The volume concludes with a proposal for an ethos of creatureliness. Interdisciplinary considerations between theology, philosophy, and the natural sciences play a major role throughout the work.
In der Verknüpfung von Recht und Kulturtechnik verfolgt der vorliegende, interdisziplinäre Band eine doppelte Perspektive: Er fragt nach dem medialen und materiellen Umfeld, in dem Recht entsteht. Und er untersucht, wie ‚Recht als Kulturtechnik‘ seine soziokulturelle Umwelt gestaltet. Als ein besonderes Arrangement, das materielle, mediale und intellektuelle Kulturtechniken verschaltet, erzeugt das Recht nicht nur rechtliche Normativität, sondern auch Subjekte, es stiftet Beziehungen und reguliert Gesellschaften, es formt sogar Affekthaushalte nicht nur in Prozessen oder vor Gericht, sondern auch in Literatur, Kultur und Film. Die Beiträge aus Literatur-, Medien- und Rechtswissenschaft fragen nach dem Konnex von Rechtssubjektivität und Kulturtechnik, den rechtlichen Techniken des (Anti-)Kolonialismus und den juridischen Kulturtechniken der digitalen Gegenwart.
The Brill Encyclopedia of Early Christianity (BEEC) focuses on the history of early Christianity, covering texts, authors, ideas, and their reception. Its content is intended to bridge the gap between the fields of New Testament studies and patristics, connecting a number of related fields of study including Judaism, ancient history and philosophy, covering the whole period of early Christianity up to 600 CE.
The BEEC aims both to provide a critical review of the methods used in Early Christian Studies and also to update the history of scholarship.
The BEEC addresses a range of traditions, including iconographic, martyrological, ecclesiastical, and Christological traditions, as well as cultic phenomena, such as the veneration of saints. The history of the transmission of texts and the reception of early Christian writers are also addressed. The BEEC focuses on early Christianity from a historical perspective in order to uncover the lasting legacy of the authors and texts until the present day.
This is Volume 2, Bib - Div.