Browse results

You are looking at 1 - 10 of 42 items for :

  • Art History x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: All x
Clear All
Ein Grundlagentext zur Praxis und Ästhetik des japanischen Nō-Theaters. Zweisprachige Ausgabe. Übersetzt, philosophisch erläutert und herausgegeben von Ryōsuke Ōhashi, Rolf Elberfeld und Leon Krings
Das Buch bietet eine philosophisch kommentierte Übersetzung des altjapanischen Textes von Zeami zur Praxis und Ästhetik des Nō-Theaters.
Zeami beschreibt nicht nur die Praxis des Schauspielers in verschiedenen Aspekten, sondern entwickelt auch zentrale ästhetische Kategorien für die Rezeption des Nō-Theaters. Die Übersetzung wird ergänzt durch interpretierende Aufsätze zu Themen wie der Maske im Nō-Theater, dem Gebrauch des Körpers und einer Ästhetik des Atmens. Der Band liefert somit eine solide Grundlage für eine philosophisch-ästhetische Auseinandersetzung mit einer alten japanischen Schauspieltradition.
Public Porticoes, Small Baths, Shops/Workshops, and ‘Middle Class’ Houses in the East Mediterranean
Author: Solinda Kamani
This book examines neglected architectural decoration from the late antique city of the East Mediterranean. It addresses the omission in scholarship of discussion about the embellishment of non-monumental secular buildings (public porticoes, small public baths, shops/workshops, and non-elite houses). The finishing of these structures has been overlooked at the expense of more lofty buildings and remains one of the least known aspects of the late antique city.
The book surveys the archaeological evidence for decoration in the region, with the maritime sites of Ostia and Ephesus selected as case studies. Drawing upon archaeological, written, and visual sources, it attempts to reconstruct how such buildings appeared to late antique viewers and investigates why they were decorated as they were.
Sources de la transmission manuscrite en Islam : livres, écrits, images is a Festschrift offered to Marie-Geneviève Guesdon, curator of Arabic manuscripts at the BNF, codicologist and specialist in Arabic manuscript books, on the occasion of her retirement.
It brings together fourteen original contributions for which the collections of the BNF provided an essential source. Handwritten transmission in Islam over the long period is the central axis of the volume. New hypotheses are emerging, both on questions of transmission by shaykhs or scribe-painters and the circulation of ideas, texts and knowledge, as well as on the status and attribution of writings, the making of books, and the history of libraries.

Sources de la transmission manuscrite en Islam : livres, écrits, images sont des mélanges offerts à Marie-Geneviève Guesdon, conservatrice des manuscrits arabes à la BNF, codicologue et spécialiste du livre manuscrit arabe, à l’occasion de son départ à la retraite. Il réunit quatorze contributions originales dont les collections de la BnF forment une source essentielle. La transmission écrite en Islam sur la longue période est l’axe central du volume. De nouvelles hypothèses emergent, aussi bien sur les questions de transmission par les shaykhs ou les scribes-peintres, de circulation des idées, des textes et des savoirs que de statut et d’attribution des écrits, de fabrication du livre et d’histoire des bibliothèques.

Avec: Annie Berthier, Zouhour Chaabane, Khalid Chakor-Alami, François Déroche, Alain J. Desreumaux, Anne-Marie Eddé, Abdelouahad Jahdani, Khaled Kchir, Françoise Micheau, Anne Regourd, Francis Richard, Muriel Roiland, Jacqueline Sublet, Tal Tamari, Saadou Traoré, Annie Vernay-Nouri Annie Berthier, Zouhour Chaabane, Khalid Chakor-Alami, François Déroche, Alain J. Desreumaux, Anne-Marie Eddé, Abdelouahad Jahdani, Khaled Kchir, Françoise Micheau, Anne Regourd, Francis Richard, Muriel Roiland, Jacqueline Sublet, Tal Tamari, Saadou Traoré, Annie Vernay-Nouri
Volume Editors: Nadja Gernalzick and Joseph Imorde
The Mediality of Sugar probes the potential of reading sugar as a mediator across some of the disciplinary distinctions in early twenty-first century research in the arts, literature, architecture, and popular culture. Selected artistic practices and material cultures of sugar across Europe and the Americas from the sixteenth to the twenty-first century are investigated and connected to the transcontinental and transoceanic history of the sugar plants cane and beet, their botanical and cultural dissemination, and global sugar capital and trade under colonialism and in decoloniality. The collection contributes to the vision of a Transnational and Postdisciplinary Sugar Studies.
Author: Naoko Gunji
How do you reconstruct a tradition of religious art wiped out by another religion? Naoko Gunji takes up this challenging question in Amidaji. Amidaji was a Buddhist temple in western Japan that, from the twelfth century onwards, overlooked the strait of Dannoura and commemorated the tragic protagonists of The Tale of the Heike who perished in the strait at the end of the Genpei War (1180–1185)―the Heike or the Taira clan and the child-emperor Antoku (1178–1185). Amidaji was destroyed, however, in 1870 amid a nativist, royalist movement of persecuting Buddhism, and replaced by an imperial Shinto shrine. Its art, architecture, and rituals were lost, and have until now been understood through the lens of the current shrine and a few surviving objects. By investigating numerous historical sources and artistic, literary, religious, political, and ideological contexts, Gunji reveals a carefully coordinated program of visual art and rituals for the salvation of Antoku and the Taira.
Editorial Board / Council Member: Kassandra Nakas and Philipp Reinfeld
Architektur umfasst nicht nur die ästhetische und materiell-technische Manifestation gebauter Strukturen, sondern auch deren entwurfliche Entstehung sowie die soziokulturellen Verhandlungen ihrer Genese und Nutzung. Idee, Entwurf, Gestaltung und Gebrauch von Architektur konkretisieren sich in medialen Formen, so wie auch ihre Repräsentation und Aneignung nur medial bedingt betrachtet und verstanden werden kann. Medien und mediale Prozesse bestimmen zudem in immer stärkerem Maße die Existenzweise belebter und unbelebter Natur. In diesem Sinne wird eine auf die Gegenwart ausgerichtete Architekturwissenschaft immer auch medientheoretische Fragen berücksichtigen müssen.

Dies gilt in besonderem Maße für die Betrachtung von Gestaltungsprozessen, haben sich diese doch durch die Digitalisierung fundamental gewandelt. Zwischen Entwurf und Entwurfsmedium besteht dabei ein wechselseitiges Bedingungsverhältnis: Die Methoden und Techniken gestalterischer Arbeit werden zunehmend als aktive Mitspieler, als Agenten verstanden, die den Verlauf und die Ergebnisse entwurflicher Arbeit maßgeblich mitbestimmen.

Entsprechend kommt der Architektur heute soziokulturell und medientheoretisch eine konzeptionelle Schlüsselfunktion zu. Ihre zwischen Entwurf, Baulichkeit und Nutzung zum Einsatz kommenden Medien sind gleichzeitig realphysische und virtuelle Instrumente, die sich zudem immer stärker gegenseitig überlagern und durchdringen – sowohl im Prozess der Architekturproduktion mittels digitaler Werkzeuge als auch in ihrer Nutzung und Aneignung. All das findet kaum mehr statt ohne bildlich-mediale Rückversicherung, ohne die ständige, online geschaltete Multiplikation auf (Kamera-)Monitore. Es entstehen hybride, real-virtuelle Räume, die analoge wie digitale Zustände kennen. Die Erforschung dieses hybriden Raums erschließt für das Nachdenken über Architektur neue, komplexe und herausfordernde Themenfelder.

Es stellt sich die Frage, wie eine Architektur der Medien konzeptionell gefasst und theoretisiert werden kann, welche die virtuelle Räumlichkeit etwa in Computerspielen und medial geprägte Entwurfsprozesse des realphysisch gebauten Raums gleichermaßen adressiert. Denn unter Medien der Architektur sind heutzutage nicht nur digitale Entwurfswerkzeuge zu verstehen, sondern ebenso die wahrnehmungsprägenden digitalen Kommunikationsmedien im Allgemeinen. Deren mediale Logiken verändern die Architekturproduktion zwar weniger direkt als die digitalen Entwurfswerkzeuge. Gleichwohl schreibt sich die Charakteristik dieses universell erweiterten Zugangs zur Umwelt immer deutlicher auch in die Struktur gebauter und virtueller Räume ein.

Die Publikationsreihe Architektur der Medien | Medien der Architektur versteht sich als Plattform kritischer Architekturforschung zur gegenwärtigen Funktion und Bedeutung medialer Prozesse in der entwurflichen Genese, Wahrnehmung und Nutzung urbaner und baulicher Strukturen. Wie verändern sich durch diese Prozesse unsere Begriffe von Raum und Architektur? Wie wirkt ein solchermaßen verändertes Architekturverständnis auf das Entwerfen und Bauen zurück? Wie verhält sich architektonisches Entwerfen zu den Welten von Virtual und Augmented Reality? Und wo tritt die Architektur in einen Diskurs mit anderen Disziplinen wie etwa Medienwissenschaft, Raumtheorie und Anthropologie? Die Publikationsreihe bietet ein Forum für solche Diskurse zum Verhältnis von Architektur und Medien.
Author: Thierry Greub
Bis zum 31.10.2022 gilt der Subskriptionspreis € 998,00 - später: € 1.298.00
Cy Twombly (1928–2011), one of America’s most important artists, inscribed on his works written notes and fragments of poetry, even whole poems, throughout the whole period of his creative activity. The present Catalogue of Inscriptions for the first time collects in six opulent volumes all 901 of Twombly’s written notations, presenting them in transcription and in the context of their 113 different literary sources, and so traces the artist’s lifelong intellectual engagement with poetry and the forms of the scriptural. More than 90% of the decipherment and more than half of the authors quoted by Twombly are first assignments.
Roland Barthes described Cy Twombly’s oeuvre as a “work of writing”. In fact, Twombly’s use of written texts clearly sets him apart from other second generation representatives of the New York School (Robert Rauschenberg, Jasper Johns). Twombly provided around 40% of his pictorial works from 1953 onwards with textual notations and literary quotations from poets from antiquity to the present day, such as Sappho, Praxilla, Rumi, ʿAbbās ibn al-Aḥnaf, Keats, Rilke, Bachmann, Faiz Ahmed Faiz or Patricia Waters. Yet the level of meaning of the handwritten inscriptions remains an element of his pictorial language whose interpretation is still disputed today, since only 19 poets have been cited to date.
On the basis of the publication, the scriptural becomes clearly recognizable for the first time as an equal element in the structure of Cy Twombly’s work and an essential medium of signification in his pictorial world. The introductory volume, drawing on the results of the work of transcription and ascription, analyzes how Twombly’s inscriptional practice developed and how complex constellations of iconotextual references are created between the scriptural and the graphic in his works. Against the background of the conception of poetics of Charles Olson, Twombly’s teacher at Black Mountain College, it becomes evident that in Twombly the scriptural is the principal bearer of “remanence”, the phenomenon that enables a re-enactment, in each present moment of reception, of what is represented. Cy Twombly described this energy force and emotional intensity as “the phenomenon of finding the memory of something that has vanished and left no trace of itself”.
Wie verändern Virtual-Reality-Technologien Raumerfahrung und Selbstwahrnehmung, und welche Auswirkungen haben sie auf das Entwerfen in Architektur und Design?
Bis heute gilt die realitätsgetreue Darstellung als Ausweis gelungener Virtual-Reality-Umgebungen. Doch von welchen real-virtuellen Realitäten ist hierbei die Rede, was zeichnet sie aus, und worin unterscheiden sie sich von perspektivischen Bildräumen? Diese Fragen bilden den Ausgangspunkt für neun grundlegende Beiträge, in denen sich Forscher:innen aus verschiedenen Perspektiven mit Phänomenen der virtuellen und erweiterten Realität in Medien, Künsten, Gesellschaft und Politik befassen. Sie zeigen, wie Virtual-Reality-Technologien Raumerfahrung und Selbstwahrnehmung verändern und welche Auswirkungen die einhergehende Grenzaufhebung von Bild und Körper für das Entwerfen in Architektur und Design haben werden.
Transylvania has some of the most valuable monuments of medieval architecture in Europe. The oldest church was built in the 10th century, but most others came into being only after 1200. Later changes have considerably modified the appearance of still-standing buildings. Written sources are lacking for answers to questions about the identity of the builders and patrons. Countering the idea that only standing structures can reflect the history of medieval churches in Transylvania, this book uses archaeological sources in order to answer some of those questions and to bring to light the hidden past of many monuments.