Browse results

You are looking at 1 - 10 of 910 items for :

  • Just Published x
  • Just Published x
  • Search level: All x
Clear All
Civic virtues were central to early modern Nürnberg’s visual culture. These essays explore Nürnberg as a location from which to study the intersection of art and power. The imperial city was awash in emblems, and they informed most aspects of everyday life. The intent of this volume is to focus new attention on the town hall emblems, while simultaneously expanding the purview of emblem studies, moving from strict iconological approaches to collaborations across methodologies and disciplines.
Series Editors: , , and
Editorial Board / Council Member: , , , and
Die Robert Walser-Studien versammeln literarturwissenschaftliche sowie kulturwissenschaftlich und interdisziplinär ausgerichtete Forschungsarbeiten zu dem zunehmend international rezipierten Schweizer Schriftsteller. Die von Lucas Marco Gisi, Annie Pfeifer und Reto Sorg herausgegebene Reihe wurde 2018 begründet und steht auch englischsprachigen Publikationen offen. Dem Beirat gehören Mandana Covindassamy, Julia Gelshorn, Bernd Stiegler und Erica Weitzman an
Beihefte zum Daphnis
Editor:
Die Beihefte-Reihe zum Daphnis bringt Beiträge zu Rahmenthemen unter der Verantwortung dazu eingeladener Herausgeber.

From its foundation in 1972, Chloe as series related to the journal Daphnis was conceived as a platform for the publication of research into German literature and culture of the early modern period (14th-18th century). Since then it has developed to take on board interdisciplinary and intercultural perspectives. It is considered today an outstanding international scholarly forum for research into the early modern period. From a comparative point of view it examines the relationship between German literatures and cultural history and the culture of other European (and non-European) countries in the period, as well as such phenomena as cultural transfer. It addresses problems pertaining to the early new high German language and to Neo-Latin literature, as well as to new research fields such as intermediality, performance theories or gender studies.
With its double blind peer-review procedures, Chloe is a platform which welcomes previously unpublished contributions in German or English.

Die Reihe Chloe ist seit 1972 als Organ zur Erforschung der deutschen Literatur(en) und Kultur(en) der Frühen Neuzeit (14.-18.Jh) konzipiert worden. Seit ihrer Gründung hat sie sich im Sinne einer breiteren Interdisziplinarität und interkulturellen Perspektive entwickelt und ausdifferenziert. Heute gilt sie als ein international anerkanntes wissenschaftliches Forum für Frühneuzeitforschung. Sie berücksichtigt unter komparatistischem Aspekt die Beziehungen der deutschen Literatur und Kultur zu den europäischen (auch außereuropäischen) Kulturen dieses Zeitraums und Phänomene des Kulturtransfers. Hinzu kommen aktuelle Fragestellungen der frühneuhochdeutschen Sprache, der neulateinischen Literatur wie auch neuere Forschungsfelder der Intermedialität, Performanz, Gender Studies u.a. Im Rahmen der jährlich vorgesehenen vier Hefte sind inhaltlich geschlossene Themenhefte möglich und werden von Gastherausgebern verantwortet. Im Chloe werden noch unveröffentlichte Beiträge in deutscher und englischer Sprache.


Authors are cordially invited to submit proposals to the publisher at BRILL, Masja Horn.
Early Studies in Germanic Philology aims at promoting and facilitating the historiography of Old Germanic Studies and is especially directed towards the period from 1550 to 1800, from the beginnings of Germanic Philology to the new era of scholarship introduced by Rasmus Rask and Jacob Grimm.

Series discontinued
This series deals with the works of German author Klabund (1890, Poland -1928, Switzerland).

Author:
Gegenstand der Studie ist ein Korpus von elf Feuilletontexten, die Robert Walser zwischen 1920 und 1925 für Stefan Großmanns renommierte Zeitschrift Das Tage-Buch verfasst hat: Herkules, Odysseus, Der Proletarier, Theseus, Ein Poet, Skizze, Porträt, Der Räuber, Adonis, Aquarelle und Das Sonett von den Krallen. Das Korpus besteht aus Texten, die nicht anschließend in einen Sammelband aufgenommen wurden, und vermutlich auch deswegen spielen sie in der Walser-Forschung nur eine randständige Rolle. Die Studie weist zwei Ebenen auf: Einerseits analysiert sie die Texte im medialen Kontext des Tage-Buchs und zeigt, wie das Korpus in Dialog mit anderen feuilletonistischen Beiträgen, wie z.B. denen von Polgar, Altenberg oder Auburtin, in Dialog tritt; anderseits versucht die Studie einige Weichen zu stellen, auf die die Walser-Forschung zurückgreifen kann, indem sie z.B. die Bezeichnung von „Sprezzatura“ einführt, um den feuilletonistischen Schreibstil Walsers besser zu charakterisieren.
Elegien und Hymnen in differenzierten Lektüren
Author:
Die Studie widmet sich den Elegien und hymnischen Entwürfen des Homburger Foliohefts, der zentralen Sammelhandschrift Friedrich Hölderlins; sie untersucht in differenzierten Lektüren das Spannungsverhältnis zwischen den reinschriftlichen Grund- oder Entwurfsschichten sowie ihren zahlreichen Überarbeitungen. Drei reinschriftliche Elegien, „Heimkunft“, „Brot und Wein“ und „Stuttgart“, eröffnen das Homburger Folioheft. Hierauf folgen drei hymnische Entwürfe: „Der Einzige“, „Patmos“ und „Die Titanen“. Die Handschrift weist auf Hölderlins Arbeitsweise: Formvollendete Elegien werden fortgeschrieben, hymnische Entwürfe werden schrittweise erarbeitet. Ob Hölderlin einer elegischen Triade eine hymnische folgen lassen wollte? In Form eines Kommentars werden Hölderlins Elegien und hymnische Entwürfe in einem größeren Kontext zueinander lesbar und weiten den Blick über bisherige Einzelstudien hinaus: „So komm! daß wir das Offene schauen“.
Volume Editor:
How did German composers brand their music as Venetian? How did the Other fare in other languages, when Cabeza’s Relación of colonial Americas appeared in translations? How did Altdorf emblems travel to colonial America and Sweden? What does Virtue look like in a library collection? And what was Boccaccio’s Decameron doing in the Ethica section? From representations of Sophie Charlotte, the first queen in Prussia, to the Ottoman Turks, from German wedding music to Till Eulenspiegel, from the translation of Horatian Odes and encyclopedias of heraldry, these essays by leading scholars explore the transmission, translation, and organization of knowledge in early modern Germany, contributing sophisticated insights to the history of the early modern book and its contents.
The works and biography of Heinrich von Kleist have fascinated authors, artists, and philosophers for centuries, and his enduring relevance is evident in the emblematic role he has played for generations. Kleist’s prose works remain “utterly unique” seventy years after Thomas Mann described their singular appeal, his dramas remain “disturbingly current” four decades after E.L. Doctorow characterized their modernity, and twenty-first century readers need not read far before finding the unresolved questions of the current century in Kleist. Heinrich von Kleist: Artistic and Aesthetic Legacies explores examples of Kleist’s impact on artistic creations and aesthetic theory spanning over two centuries of seismic metaphysical crises and nightmare scenarios from Europe to Mexico to Japan to manifestations of the American Dream.