Browse results

You are looking at 1 - 10 of 16 items for :

  • Social Sciences x
  • Literary Relations x

German Text Crimes

Writers Accused, from the 1950s to the 2000s

Series:

Edited by Tom Cheesman

German Text Crimes offers new perspectives on scandals and legal actions implicating writers of German literature since the 1950s. Topics range from literary echoes of the “Heidegger Affair” to recent incitements to murder businessmen (agents of American neo-liberal power) in works by Rolf Hochhuth and others. GDR songwriters’ cat-and-mouse games with the Stasi; feminist debates on pornography, around works by Charlotte Roche and Elfriede Jelinek; controversies over anti-Semitism, around Bernhard Schlink’s Der Vorleser / The Reader and Martin Walser’s lampooning of the Jewish critic Marcel Reich-Ranicki; Peter Handke’s pro-Serbian travelogue; the disputed editing of Ingeborg Bachmann’s Nachlaß; vexed relations between dramatists and directors; (ab)uses of privacy law to ‘censor’ contemporary fiction: these are among the cases of ‘text crimes’ discussed. Not all involve codified law, but all test relations between state power, civil society, media industries and artistic license.

Deutsch-afrikanische Diskurse in Geschichte und Gegenwart

Literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven

Series:

Edited by Michael Hofmann and Rita Morrien

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts beginnt Deutschland, seinen ‘Platz an der Sonne’ zu erobern. Während die deutsche Kolonialgeschichte in Afrika jedoch ein vergleichsweise kurzes Intermezzo bleibt, das nach dem Ersten Weltkrieg mit den Versailler Verträgen seinen unrühmlichen politischen Abschluss findet, floriert der Afrika-Diskurs auf literarischer und kultureller Ebene bis in die Gegenwart hinein und läuft anderen Projektionsräumen des Fremden/Exotischen – gerade in der jüngsten Vergangenheit – den Rang ab. Wie haben sich deutsche Diskurse über Afrika und Afrikaner vom späten 19. bis in das 21. Jahrhundert entwickelt? Und was wird aus den tradierten Projektionen und negativen wie positiven Stereotypisierungen im Zeitalter der Globalisierung, des Multikulturalismus und weltweiter Migrationsbewegungen?
Die vorliegende Aufsatzsammlung liefert ein in diesem Facettenreichtum bisher nicht gegebenes Spektrum: Afrikanische und deutsche Wissenschaftler befragen nicht nur Literatur (darunter auch afrikanische und afrodeutsche Texte) im engeren Sinne, sondern werten auch historische Bild- und Textdokumente zur Situation von schwarzen Kriegsgefangenen während des Ersten Weltkrieges aus, beschäftigen sich mit der Darstellung des ‘Katastrophenkontinents’ in der Gegenwartskunst und in den populären Medien (journalistische Berichterstattung, Dokumentarisches, Spielfilm) und rekonstruieren die Geschichte afrikanischer Germanisten in Deutschland.

Wim Wenders and Peter Handke

Collaboration, Adaptation, Recomposition

Series:

Martin Brady and Joanne Leal

This is the first volume in English to examine in detail one of the most remarkable collaborations between a writer and filmmaker in European cinema. Focusing on the four films Wim Wenders and Peter Handke made between 1969 and 1987 ( 3 American LPs, The Goalkeeper’s Fear of the Penalty, Wrong Move, and Wings of Desire), it explores the productive tension between adaptation and collaboration and demonstrates the different ways in which text- and image-makers can recompose film’s constituent media (literature, still and moving images, music, drama). The study reveals that this partnership had significant aesthetic and conceptual repercussions for both artists, resulting in a series of single-authored works which manifest the same kinds of intertextuality and disjunctive intermediality that are the hallmark of the collaborations themselves. These include Wenders’s Alice in the Cities, Handke’s films The Chronicle of On-Going Events and The Left-Handed Woman , and his novels Short Letter, Long Farewell and A Moment of True Feeling. While the Wenders-Handke partnership is unique, it contributes to a broader understanding of cinematic adaptation and different models of intermedial collaboration. This volume will be of interest to those working in the fields of Adaptation, Film, and German Studies.

Processes of Transposition

German Literature and Film

Series:

Edited by Christiane Schönfeld and Hermann Rasche

The essays collected in this book focus on the multi-faceted relationship between German/Austrian literature and the cinema screen. Scholars from Ireland, Great Britain, Germany, Switzerland, Luxembourg, Portugal, USA and Canada present critical readings of a wide range of transpositions of German-language texts to film, while also considering the impact of cinema on German literature, exploring intertextualities as well as intermedialities. The forum of discussion thus created encompasses cinematic narratives based on Goethe’s Faust, Kleist’s Marquise of O..., Kubrick’s film version of Schnitzler’s Dream Story and Caroline Link’s Oscar-winning adaptation of Stefanie Zweig’s novel Nowhere in Africa. The wide-ranging analyses of the complex interaction between literature and film presented here focus on literary works by Anna Seghers, Hans-Magnus Enzensberger, Nicola Rhon, Günter Grass, Heinrich Böll, Elfriede Jelinek, Rolf Dieter Brinkmann, Erich Hackl, Thomas Brussig, Sven Regener, Frank Goosen and Robert Schneider, as well as on adaptations by filmmakers such as Friedrich Wilhelm Murnau, Max Mack, Josef von Sternberg, Max W. Kimmich, Fred Zinnemann, Paul Wegener, Alexander Kluge, Volker Schlöndorff, Hansjürgen Pohland, Hendrik Handloegten, Michael Haneke, Christoph Stark, Karin Brandauer, Joseph Vilsmaier, Leander Haußmann and Doris Dörrie.

Bombs Away!

Representing the Air War over Europe and Japan

Series:

Edited by Wilfried Wilms and William Rasch

Prompted by recent challenges to and debates about the relative public silence concerning the effects of the Allied air war over Europe during World War II, this collection of essays examines literary, visual (film and photography), and institutional (museums) representations of the bombing of civilian targets, predominantly in Germany. The authors examine narrative strategies of both well-known and relatively little known works as well as the moral and ideological presuppositions of the varied representations of the depredations of total war. The introduction and afterword by the editors invite the readers to expand the contours and historical context of the debates about the German public discourse on the bombing war beyond the narrow confines of perpetrators and victims. The volume will be of interest to literary scholars, historians, and the general reading public interested in warfare and its effects on civilian populations.

Series:

Edited by Gisela Holfter

German-speaking Exiles in Ireland 1933-1945 is a pioneering study of the impact the German-speaking exiles of the Hitler years had on Ireland as the first large group of immigrants in the country in the twentieth century. It therefore adds an important yet hitherto virtually unknown Irish dimension to international exile studies. After providing an overview of the topic and an analysis of current developments in exile studies the volume devotes two chapters to Jewish refugees and another to the considerable number of Austrian exiles, investigates the relationship between Irish government policy and public opinion, and explores the problems of identity faced by so many in exile. It then focuses on some eminent refugees - Erwin Schrödinger, Ludwig Bieler, Robert Weil, Ernst Scheyer, and Hans Sachs - before concluding with personal accounts by Ruth Braunizer (the daughter of Erwin Schrödinger, excerpts from whose diaries are published here for the first time), Monica Schefold (the daughter of John Hennig), and Eva Gross. The fourteen contributors to the volume are Wolfgang Benz, Ruth Braunizer, John Cooke, Horst Dickel, Eva Gross, Gisela Holfter, Dermot Keogh, Wolfgang Muchitsch, Siobhán O'Connor, Hermann Rasche, Monica Schefold, Birte Schulz, Raphael V. Siev, and Colin Walker.

Erkundung und Beschreibung der Welt

Zur Poetik der Reise- und Länderberichte. Vorträge eines interdisziplinären Symposiums vom 19. bis 24. Juni 2000 an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Series:

Edited by Xenja von Ertzdorff and Gerhard Giesemann

Dieser Band bietet mit Stephan von Gumpenberg Ansichten des Heiligen Landes um 1417/18, gewährt mit Roland von Waldenburg Einblicke in das Italien des 16. Jahrhunderts, läßt das Japan des 17. Jahrhunderts mit den Augen Engelbert Kaempfers sehen und das Ägypten des Jahres 1994 mit denen Salzburger Studierender. Der Leser durchleidet die Qualen eines polnischen Landadligen auf der Meerfahrt von Danzig nach Lübeck und die Schiffbrüche des Alvar Núñez als Bericht über eine gescheiterte Expedition nach Florida. Er besucht mit Sigmund von Herberstein das Moskowitische Rußland im 16. Jahrhundert und erfährt im Gegenzug allerlei Unterhaltsames über Europa aus der Sicht der russischen Reisenden Nikolaj Karamzin und Fedor M. Dostojevskij. Und das sind nur einige Themen dieses faszinierenden Gießener Symposionsbandes, der nach Untersuchungen mythischer Strukturen im Reisebericht und zur Konstruktion von Weiblichkeit in mittelalterlichen Weltkarten eine Reise durch Länder, Zeiten und Kulturen beginnt: er macht den Leser mit byzantinischen, hebräischen sowie arabischen Reisenden des 11./12. und 17. Jahrhunderts und ihren Berichten vertraut, zeigt die Sicht europäischer Adliger des Spätmittelalters auf die Fremde und “besingt” die Reiselieder Oswalds von Wolkenstein. Der Band endet mit einem Blick auf den Traum von der Insel des Glücks. Dazwischen spannt sich der Bogen der Untersuchungen von Nahreisen in die Landschaften Koreas im vormodernen koreanischen Reisebericht, in die Bergwelt Chinas in den chinesischen Bergmonographien oder in die Mark Brandenburg Fontanes über die Reisen des Fürsten von Pückler-Muskau in Franken, Europa und Nordafrika bis hin zu den großen Fernreisen eines Amerigo Vespucci in die Neue Welt und des Odorico da Pordenone nach Asien (mit einer Edition der Aufzeichnungen nach dem mündlichen Bericht des Reisenden). Asien ist auch das Thema der Autorin Sir Galahad und der Filmemacherin Ulrike Ottinger, denen ein weiterer Beitrag gewidmet ist. Den Band beschließt ein umfangreiches Namen- und Werktitelregister, das die Fülle der gebotenen Informationen aufschlüsselt.

Schwindelerfahrungen

Zur kulturhistorischen Diagnose eines vieldeutigen Symptoms

Series:

Edited by Rolf-Peter Janz, Fabian Stoermer and Andreas Hiepko

Kaum eine Erfahrung dürfte ein bündigeres Resümee der Befindlichkeiten der Gegenwartskultur, ihrer Verunsicherungen und Verlockungen, ihrer Erwartungen und Zweifel geben als jene des Schwindels, in der Angst und Lust nah beieinander liegen und Taumel und Täuschung zweideutig ineinander spielen.
Folgt man dem Schwindel als einem Leitsymptom der kulturhistorischen Diagnose, so stößt man in den ästhetischen und wissenschaftlichen Diskursen, in denen Schwindelerfahrungen zumal in den letzten zwei Jahrhunderten thematisiert und inszeniert wurden, auf jene irritierenden Herausforderungen an den Gleichgewichtssinn moderner Subjekte, die den Weg der Modernisierung von ihren emphatischen Anfängen bis zur Enttäuschung in der Posthistoire begleitet haben.
Dieser Band versammelt Annäherungen an vielfältigen Schwindelphänomene aus der Sicht der Medizin, der Kulturgeschichte, der Literatur- und Filmwissenschaft.

Essays on the Song Cycle and on Defining the Field

Proceedings of the Second International Conference on Word and Music Studies at Ann Arbor, MI, 1999

Series:

Edited by Walter Bernhart and Werner Wolf

This volume assembles twelve interdisciplinary essays that were originally presented at the Second International Conference on Word and Music Studies at Ann Arbor, MI, in 1999, a conference organized by the International Association for Word and Music Studies (WMA).
The contributions to this volume focus on two centres of interest. The first deals with general issues of literature and music relations from culturalist, historical, reception-aesthetic and cognitive points of view. It covers issues such as conceptual problems in devising transdisciplinary histories of both arts, cultural functions of opera as a means of reflecting postcolonial national identity, the problem of verbalizing musical experience in nineteenth-century aesthetics and of understanding reception processes triggered by musicalized fiction.
The second centre of interest deals with a specific genre of vocal music as an obvious area of word and music interaction, namely the song cycle. As a musico-literary genre, the song cycle not only permits explorations of relations between text and music in individual songs but also raises the question if, and to what extent words and/or music contribute to creating a larger unity beyond the limits of single songs. Elucidating both of these issues with stimulating diversity the essays in this section highlight classic nineteenth- and twentieth-century song cycles by Franz Schubert, Robert Schumann, Hugo Wolf, Richard Strauss and Benjamin Britten and also include the discussion of a modern successor of the song cycle, the concept album as part of today’s popular culture.

Series:

Reinhard Andress

Mallorca läßt zunächst einmal nicht an deutschsprachige Schriftsteller als Exilanten des Dritten Reiches denken. Doch verschlug es einige von ihnen auch dorthin, so Albert Vigoleis Thelen, Harry Graf Kessler, Franz Blei, Karl Otten, Marte Brill, Erich Arendt, Klaus Mann und Herbert Schlüter. Einmal auf der Insel angelangt, verbrachten sie ihre Exilzeit dort unter unterschiedlichen Umständen und verließen Mallorca spätestens 1936, als der Spanische Bürgerkrieg anfing und sie sich gewissermaßen wieder auf der falschen Seite befanden. Ihre Inselerlebnisse haben sie z.T. auch literarisch verarbeitet: Otten und Thelen in den Romanen Torquemadas Schatten und Die Insel des zweiten Gesichts, Blei in einem Romanfragment mit dem Titel Lydwina und Arendt in Gedichten. In den Emigrantenromanen Der Vulkan und Der Schmelztiegel von Mann und Brill hat sich die Insel ebenfalls niedergeschlagen. Die vorliegende Studie setzt sich das Ziel, dieses unbekannte Kapitel in der deutschen Exilforschung aufzuarbeiten. Dabei werden die näheren Umstände der Exilzeit auf Mallorca beleuchtet und die erwähnten Werke analysiert. Zu einem großen Teil stützt sich diese Studie auf unveröffentlichte Quellen