Browse results

Non-Person

Grenzen des Humanen in Literatur, Kultur und Medien

Edited by Stephanie Catani and Stephanie Waldow

Mit dem Begriff der Non-Person nimmt der Band rechtliche, medizinische, politische und gesellschaftliche Inklusions- wie Exklusionsverfahren in den Blick, die über das Mensch-Sein, den Personenstatus und seine Grenzen bestimmen.
Der Band versucht den Begriff der Person vor dem Hintergrund seiner breiten interdisziplinären Semantik zu definieren und nimmt spezifisch ästhetische Figurationen von Non-Persons in den Blick. Medial vermittelte wie literarisch imaginierte Non-Persons lassen sich etwa dort untersuchen, wo sie als Grenzgänger geltende Binäroppositionen sichtbar machen und deren identitätsstabilisierendes wie -destabilisierendes Potenzial kritisch befragen. Besondere Brisanz erfährt der Begriff durch weltweite Flucht- und Migrationsbewegungen, die nicht erst im 21. Jahrhundert die Frage nach der menschenrechtlichen Situation Flüchtender, Staatenloser und Asylsuchender dringlich werden lassen.

Ungeheurer Atlantik

Absenz und Wiederkehr in ausgewählten atlantischen Poetiken des 20. Jahrhunderts

Eleonore Zapf

Während der Atlantik in der Antike als unüberwindbar galt, verwandelte er sich im Zeitalter der modernen Globalisierung in einen transmarinen Raum der ständigen Bewegung und Aushandlung verschiedener kultureller Konzepte. Doch auch in diesem aufgeklärten Kontext behält der Atlantik in der poetischen Phantasie noch immer Merkmale des Ungeheuren.
Das Verdrängte taucht auf unheimliche Weise wieder auf und konfrontiert die Kulturgeschichte mit ihrer vergessenen Vergangenheit. Der Band erweitert US-amerikanische Ansätze der Atlantic Studies um spanische, lusitanische und karibische Sichtweisen und analysiert atlantische Texte von Fernando Pessoa, Édouard Glissant, Derek Walcott und Manuel Padorno.

An den Rändern des Lebens

Träume vom Sterben und Geborenwerden in den Künsten

Edited by Mauro Fosco Bertola and Christiane Solte-Gresser

Literarisch-künstlerische Traumerzählungen und Traumbilder finden höchst originelle Ausdrucksformen, um das Abwesende, Unvorstellbare oder nicht realistisch Erzählbare zu vergegenwärtigen. In diesem Band werden Träume in Literatur, Kunst, Musik und Film von der Antike bis zur Gegenwart untersucht, bei denen die leibliche und sinnliche Erfahrung von den Grenzen des Lebens im Mittelpunkt steht.
Dieser im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs „Europäische Traumkulturen“ entstandene Band liefert einen wichtigen Beitrag zur Literatur-, Kultur- und Mediengeschichte des Traums. Den gemeinsamen Fokus bilden Phänomene des geträumten Geborenwerdens und Sterbens, ihre komplexen künstlerischen Realisierungen und die damit verbundenen Wissensdiskurse.

Anfangen und Aufhören

Kulturwissenschaftliche Zugänge zum Ersten und Letzten

Edited by Stefan Neuhaus and Petra Kindhäuser

Edited by Yvonne Delhey, Rolf Parr and Kerstin Wilhelms

Wie wird in autofiktionalen Texten die eigene Lebensgeschichte als utopische Erzählung gestaltet? Der Band widmet sich dieser Frage hinsichtlich der gesellschaftlichen, raumzeitlichen und medialen Dimension der utopischen Autofiktion.
Die Utopie-Forschung hat sich schon seit längerer Zeit von idealisierten Zukunftsvisionen verabschiedet und diskutiert Utopie unter anderem als ‚Impuls‘, ‚Methode‘ oder als ein ‚Bewusstsein‘, das sich nicht mit dem bestehenden Sein identifiziert. Hier setzt der Band an und fragt speziell nach dem Utopischen in autofiktionalen Lebensentwürfen.

Rechtsgefühl

Subjektivierung in Recht und Literatur um 1800

Florian Schmidt

Rechtsgefühl – Das menschliche Herz wird zum metaphorischen Quell des Rechts und rückt im gleichen Zug in den Fokus von Regierungs- und Erziehungstechnologien.
Der Mensch wird im 18. Jahrhundert juridisch als Träger von Rechten und anthropologisch nicht nur als vernünftiges, sondern vor allem auch als empfindsames Wesen entworfen, das sich sowohl moralisch als auch rechtlich vom Vermögen des Gefühls leiten lassen kann und soll. Florian Schmidt arbeitet in seiner interdisziplinär angelegten Studie die wechselseitige Bezogenheit von Recht und Gefühl in literarischen, juridischen und philosophischen Texten um 1800 heraus und profiliert das Rechtsgefühl als ein für die Subjektbildung in der Moderne zentrales Konzept.

'Stringing Coral Beads': The Religious Poetry of Brava (c. 1890-1975)

A Source Publication of Chimiini Texts and English Translations

Series:

Edited by Alessandra Vianello, Lidwien Kapteijns and Mohamed Kassim

This book presents fifty-one didactic and devotional Sufi poems (with English translations) composed by the ulama of Brava, on Somalia’s Benadir coast, in Chimiini, a Bantu language related to Swahili and unique to the town. Because the six ulama-poets, among whom two women, guided local believers towards correct beliefs and behaviours in reference to specific authoritative religious texts, the poems allow insight into their authors’ religious education, affiliations, in which the Qādiriyyah and Aḥmadiyyah took pride of place, and regional connections. Because the poems refer to local people, places, events, and livelihoods, they also bring into view the uniquely local dimension of Islam in this small East African port city in this time-period.

After "Rwanda"

In Search of a New Ethics

Series:

Jean-Paul Martinon

Is writing about peace after the Rwandan Genocide self-defeating? Whether it is the intensity of the massacres, the popularity of the genocide, or the imaginary forms of cruelty, however one looks at it, everything in the Rwandan Genocide appears to defy once again the possibility of thinking peace anew. In order to address this problem, this book investigates the work of specific French and Rwandese philosophers in order to renew our understanding of peace today. Through this path-breaking investigation, peace no longer stands for an ideal in the future, but becomes a structure of inter-subjectivity that guarantees that the violence of language always prevails over any other form of violence. This book is the very first monograph in philosophy related to the events of 1994 in Rwanda.

"The Original Explosion That Created Worlds"

Essays on Werewere Liking’s Art and Writings

Series:

Edited by John Conteh-Morgan and Irène Assiba d'Almeida

“The Original Explosion That Created Worlds” is the first book entirely devoted to the Cameroonian Werewere Liking, one of the most important writers and innovative artists of post-colonial Africa. The book includes a wide-ranging collection of essays by some of Liking’s finest critics addressing her life and work, from her earlier fiction and social criticism to her later experimental drama, which has been produced on stages around the world. Several essays also look at Liking’s culture-based entrepreneurial work, in which she has attempted to establish a new economic support for African artistic expression.
Liking’s excellent but little-known poetry and art criticism, her iconoclastic novels and essays are all the subject of close critical attention in particular studies. There is also consideration of the challenges that her original language and fictional forms present to a literary translator. Liking’s work has provoked an extensive commentary, in the popular press as well as in scholarly journals and her critical reception both inside and outside of Africa is carefully examined. The final important inclusions are two plays by Liking published here for the first time in English translations– Liquid Heroes and This Africa of ours...
“The Original Explosion That Created Worlds”: Essays on Werewere Liking’s Art and Writings may serve as an introduction to the work of one of Africa’s most important contemporary artists and one of the most astute commentators on the position of Africa in the new century. To those already familiar with Liking’s novels, poetry, plays, criticism or other cultural work it offers an expanded and deepened understanding of her working contexts and the amazing reach of her cultural expression. The book is of necessary interest to all readers, students, and scholars of postcolonial African literatures, of translation studies, and of gender issues.

Messay Kebede

This book discovers freedom in the colonial idea of African primitiveness. As human transcendence, freedom escapes the drawbacks of otherness, as defended by ethnophilosophy, while exposing the idiosyncratic inspiration of Eurocentric universalism. Decolonization calls for the reconnection with freedom, that is, with myth-making understood as the inaugural act of cultural pluralism. The cultural condition of modernization emerges when the return to the past deploys the future.