Browse results

You are looking at 1 - 10 of 215 items for :

  • Social & Political Philosophy x
Clear All
Konturierungen eines umstrittenen Themas
Volume Editor: Winfried Löffler
Ein aktueller Überblick zur Ideen- und Missbrauchsgeschichte eines schillernden Schlagworts, aber auch zu seinen Potenzialen als philosophisches Analysewerkzeug.
Die Wortgeschichte von „Weltanschauung“ ist kurz: Zwischen seinem ersten, eher beiläufigen Auftauchen bei Kant 1790, subjektivierenden Aufladungen in der Romantik und den inflationären Ideologisierungen und Politisierungen von „Weltanschauung“ im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert liegen nur 150 Jahre. Besonders sein Missbrauch durch NS-Ideologen hat das Wort in Verruf gebracht, es lebt aber u.a. im juristischen Sprachgebrauch fort und erlebt in der gegenwärtigen Religionskritik wieder etwas Konjunktur: Dort wird z.T. wieder eine naturalistische „wissenschaftliche Weltanschauung“ in Aussicht gestellt. Als philosophisches Analysewerkzeug hat das Wort aber Potenzial: „Weltanschauung“ könnte nicht nur für religiös-politische Bewertungen stehen, sondern auch für jenes implizite theoretische Koordinatensystem, das jeden Menschen in seinem Verstehen, Denken und Handeln leitet.
Volume Editors: Tamar Tsopurashvili and Thomas Gutmann
Der erste Band der Reihe „Deutsch-georgische Jahrbücher“ bietet Perspektiven auf die gemeinsamen Debatten um Menschenrechte und Menschenwürde, die in den beiden Ländern in unterschiedlichen Kontexten geführt werden.
Den Blick zwischen Georgien und Deutschland hin- und herwendend blickt der Band u.a. auf das Verhältnis von Menschenrechten und Demokratie, auf die Spannung zwischen der historischen Entwicklung menschenrechtlicher Forderungen und ihrem Anspruch auf Irreversibilität, auf die Ressourcen zur Begründung von Menschenrechten, auf unterschiedliche Konzeptionen menschlicher Würde, auf den Zusammenhang von Würde und Selbstachtung sowie auf kommunitaristische und christlich-orthodoxe Blickwinkel auf die dynamischen Forderungen, die in den Debatten um Menschenrechte und Menschenwürde sowie um die Anerkennung kultureller Identitäten erhoben werden.
Written in dialogue format, Andrew Fitz-Gibbon’s Pragmatic Nonviolence argues that nonviolence is the best hope for a better world. Human violence in all its forms—physical, psychological and systemic-cultural—is perhaps the greatest obstacle to well-being in personal and community life. Nonviolence as “a practice that, whenever possible, seeks the well-being of the Other, by refusing to use violence to solve problems, and by acting according to loving kindness” is the best antidote to human violence. By drawing on the philosophy of nonviolence, the American pragmatist tradition and recent empirical research, Pragmatic Nonviolence demonstrates that, rather than being merely theoretical, nonviolence is a truly practical approach toward personal and community well-being.
Volume Editors: Georges Goedert and Martina Scherbel
Perspektiven der Philosophie. Neues Jahrbuch eröffnet Forschern, denen die philosophische Begründung des Denkens wichtig ist, eine Publikationsmöglichkeit. Wir verstehen uns nicht als Schulorgan einer philosophischen Lehrmeinung, sondern sehen unsere Aufgabe darin, an der Intensivierung des wissenschaftlichen Philosophierens mitzuwirken. Besonders fördern wir den wissenschaftlichen Nachwuchs und laden ihn zur Mitarbeit ein.

Mit Beiträgen von: Damir Barbarić, Eike Brock, Dagmar Fenner , Jutta Georg, Georges Goedert, Dagmar Kiesel, Rolf Kühn, Salvatore Lavecchia, Thorsten Lerchner, Claudia Luchetti, Johannes Achill Niederhauser, Rudi Ott, Tina Röck, Werner Schmitt, Harald Seubert, and Robert Theis.
In Sociocybernetics and Political Theory in a Complex World, Roberto Mancilla posits that because current political and constitutional theory was crafted since the XVII century, in the age of globalisation, Google and Big Data, other arrangements are needed. He proposes a recasting of the ideas of the State, Separation of Powers, The Public/Private Distinction and Constitutionalism by means of cybernetics, a body of knowledge that gave way to the technology that we have today. This will be done by means of a general introduction to sociocybernetics and complexity and then through the critical dismantling of said concepts of political theory and then proposals imbued with newer ideas.
Perspektiven in Biologie, Ontologie und praktischer Philosophie
Der Band vereint aktuelle Beiträge, die sich mit der biologischen, anthropologischen, ontologischen und ethischen Dimension des Begriffs der Lebensform befassen.
Das Buch gliedert sich in drei Teile. Der erste Teil („Biologie und Anthropologie“) widmet sich verschiedenen Verwendungsweisen des Begriffes „Lebensform“ sowohl in der aristotelischen als auch zeitgenössischen Philosophie der Biologie. Der zweite Teil („Ontologie“) enthält Beiträge, die mittels des Lebensformkonzepts eine Ontologie des Lebens zu entwickeln beabsichtigen. Der dritte Teil („Praktische Philosophie“) behandelt die Frage, welche normativen Implikationen ein ontologisch-biologisch informierter Lebensformbegriff für die praktische Philosophie hat.
Using a range of critical perspectives, On the Question of Truth in the Era of Trump closely examines notions of “truth in crisis” leading up to and after the election of Donald Trump. The authors explore how truth is constructed along the lines of race, social class, and gender as filtered through the self-referential characteristics of social media in particular. The authors assert that the US left has shown itself inadequate to the task of confronting right wing ideologies, which have only intensified since the 2016 election, resulting in increased mobilization of white supremacist and nationalist groups.

Whether underestimating Trump by downplaying the threat of his candidacy during the primaries, trivializing the concerns of women and minorities as “identity politics,” or rushing to prioritize the free speech rights of the far-right, left academics and the media have found themselves unable to use their traditional arsenal of evidence, rational discourse, and appeals to diversity of viewpoints.

The authors assert that political resistance to the right is not a matter of playful use of signs and symbols or discourse alone and has to be fought directly and in solidarity. At this point, it is clear that Trump and his supporters have not just deployed relativism as a form of strategy, but have fully weaponized it against their perceived enemies: women, immigrants, minorities, LGBTQ people along with educational, scientific, and journalistic institutions. It is hoped that this in-depth, critical dissection of truth in the current political reality will assist in the project of resistance.

Contributors are: Faith Agostinone-Wilson, Mike Cole, Jeremy T. Godwin, Jones Irwin, Austin Pickup, Daniel Ian Rubin, and Eric C. Sheffield.
Perspektiven der Philosophie. Neues Jahrbuch eröffnet Forschern, denen die philosophische Begründung des Denkens wichtig ist, eine Publikationsmöglichkeit. Wir verstehen uns nicht als Schulorgan einer philosophischen Lehrmeinung, sondern sehen unsere Aufgabe darin, an der Intensivierung des wissenschaftlichen Philosophierens mitzuwirken. Besonders fördern wir den wissenschaftlichen Nachwuchs und laden ihn zur Mitarbeit ein. Beitragende sind Paola-Ludovika Coriando, Dagmar Fenner, Jutta Georg, Georges Goedert, Boris Hogenmüller, Christian E. W. Kremser, Rolf Kühn, Lucie Lebreton, Thorsten Lerchner, Rosa Maria Marafioti, Rudi Ott, Birger P. Priddat, Harald Seubert und Thorsten Streubel,
Perspektiven der Erziehungs- und Bildungsphilosophie
Charles Taylor gehört zu den bedeutendsten Philosophen der Gegenwart. Er hat die öffentliche Debatte über grundlegende Probleme liberaler Demokratien international sehr stark beeinflusst.In diesem Band werden wichtige Beiträge der Philosophie Taylors aus der Sicht der Erziehungs- und Bildungsphilosophie diskutiert und für die Klärung pädagogischer Probleme in modernen Gesellschaften genutzt. Eingeleitet wird der Band durch ein längeres Interview, in dem Taylor seine Perspektiven auf zentrale erziehungs- und bildungsphilosophische Fragestellungen vorstellt.
Editor: Kanta Dihal
The question of evil is one of the oldest and most intensely studied topics in intellectual history. In fiction, legend and mythology the boundary between good and evil is often depicted as clear-cut, at least to the reader or listener, who is supposed to understand such tales as lessons and warnings. Evil is something that must be avoided by the hero in some cases and vanquished in others; it is either the exact opposite of the expected good behaviour, or its complete absence. Even so, for the characters in these didactic fictions, it turns out to be deceptively easy to fall to the infernal, ‘dark’ side. This volume draws on the expertise of an interdisciplinary group of contributors to chart events and deeds of an ‘evil’ nature that have been lived in the (recent) past and have become part of history, from individual to institutionalised evil.