Edited by Martin Stingelin and Susanne Holl

Friedrich Kittler ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Denker von internationalem Rang. Seine Arbeiten zur Literatur- und Kulturwissenschaft, zur Technik- und Kriegsgeschichte, Philosophie, Mathematik und Musik und vor allem der von ihm begründeten historischen Medienwissenschaft wurden bis heute in über ein Dutzend Sprachen übersetzt. Während er für die Einen längst zum Kanon der Maîtres-penseurs zählt, bleibt er für Andere ein enfant terrible, dessen provokanter Zugriff auf unser Geistes- und Kulturerbe nach wie vor irritiert. Unbestritten aber ist, dass Kittlers Schreiben und Reden über vier Dekaden die akademische Welt gründlich verändert hat.
Sein reichhaltiger Nachlass, der im Deutschen Literaturarchiv Marbach zusammengeführt und gepflegt wird, bildet die Grundlage für die Herausgabe seiner Werke. Die Medien, in denen und über die er gearbeitet hat, sollen spezifisch zum Tragen kommen. Das Programm seiner Gesammelten Werke lautet: »Gesammelte Schriften, Stimmen, Hard- und Software«. Die bei Wilhelm Fink erscheinenden »Gesammelten Schriften« umfassen alle zu Lebzeiten publizierten Texte und Unveröffentlichtes aus dem Nachlass sowie ausgewählte Vorlesungen und Interviews; unter »Stimmen« sollen auf audiovisuellen Medien Vorlesungen, Seminare und Interviews zugänglich gemacht werden; unter »Hard- und Software« sollen Schaltpläne und Source-Codes dokumentiert, erschlossen und auf einem Server zugänglich gemacht werden.
Die Edition der »Gesammelten Schriften« wird voraussichtlich dreizehn Monografien, dreizehn Aufsatz- und drei Interviewbände enthalten. Der Editionsplan geht auf Absprachen zurück, die Friedrich Kittler noch zu Lebzeiten mit seiner Frau Susanne Holl und seinem Verleger Raimar Zons getroffen hat. Als Gesamtherausgeber konnte Martin Stingelin gewonnen werden, der auch den ersten, jetzt im Frühjahr erscheinenden Band (Der Traum und die Rede) ediert. Im Herbst 2014 erscheint Musik und Mathematik II, »Roma aeterna«, aus dem Nachlass herausgegeben und kommentiert von Gerhard Scharbert.


Monographien:

1. Hebbels Einbildungskraft
2. Der Traum und die Rede
3. Aufschreibesysteme 1800/1900
4. Grammophon Film Typewriter
5. Optische Medien
6. Eine Kulturgeschichte der Kulturwissenschaft
7. Unsterbliche
8. Musik und Mathematik I.1, »Aphrodite«
9. Musik und Mathematik I.2, »Eros«
10. Musik und Mathematik II (Nachlass), »Roma aeterna«
11. Musik und Mathematik III und IV (Nachlass)
12. Philosophien der Literatur
13. Radio

Edited by Alberto Bonchino and Albert Franz

Edited by York-Gothart Mix

Philip Otto Runge war – neben Caspar David Friedrich – nicht nur der bedeutendste deutsche Maler der Frühro¬mantik, sondern auch einer der vielseitigsten Künstler des 19. Jahrhunderts, „ein Individuum, wie selten geboren“, wie Goethe sich über ihn äußerte. Seine Briefe, Schriften und auch kunstvollen Märchen werden in dieser kriti¬schen Ausgabe vorgelegt und kommentiert.
Die Ausgabe beginnt mit dem Briefband 1795–1803 und dem dazu gehörigen Kommentarband. Dokumentiert wird Runges Kontakt mit einer Vielzahl seiner bedeutendsten Zeitgenossen: Ludwig Tieck, Clemens Brentano, Johann Wolfgang von Goethe, Caspar David Friedrich sowie August von Klinkowström, um nur einige wenige zu nennen.
Die vorliegenden Bände bieten erstmals alle Briefzeugnisse und stellen die im Autograf erhaltenen Quellen text¬kritisch nach Maßgabe editionswissenschaftlichen Kriterien vor. Damit ersetzt diese Edition auch die von K. F. Degner 1940 unter völkischen Vorzeichen publizierte Ausgabe Philipp Otto Runge. Briefe in der Urfassung, die aufgrund von Unstimmigkeiten und Lesefehlern die Briefe keineswegs in der buchstabengetreuen Verfassung abdruckt. Runges eigenwillige Orthografie, Zeichensetzung und Grammatik wurde beibehalten und nicht, wie in den Editionen von H. v. Maltzahn, K. Privat, H. Gärtner und P. Betthausen modernisiert oder stillschweigend korrigiert, um seinen charakteristischen, spontanen Briefstil zu dokumentieren. Skizzen wurden berücksichtigt, erstmals wurden auch Mitteilungen anderer Briefschreiber, die sich auf demselben Bogen befinden, transkribiert und aufgenommen.
Published in association with the Council for the Development of Social Science Research in Africa (CODESRIA), Africa Futures features cutting-edge research that critically reflects on some of the big questions relevant to imagining Africa’s future as a place. The series emerges out of CODESRIA’s strategic focus on futures and alternatives, showcasing rigorous scholarly interventions that engage constructively with African futures, and rooted in research that challenges orthodoxies associated with dominant, but often problematic discourses about the continent. Wide-ranging in its scope, Africa Futures encourages interdisciplinary thinking about Africa’s developmental challenges that are informed by history. Both individual monographs and edited volumes are welcome.

Edited by Donald R. Rothwell, Imogen Saunders and Esmé Shirlow

Launched in 1965, The Australian Year Book of International Law (AYBIL) is Australia’s longest standing and most prestigious dedicated international law publication.
The Year Book aims to uniquely combine scholarly commentary with contributions from Australian government officials. Each volume contains a mix of scholarly articles, invited lectures, book reviews, notes of decisions by Australian and international courts, recent legislation, and collected Australian international law state practice.
It is a valuable resource for those working in the field of international law, including government officials, international organisation officials, non-government and community organisations, legal practitioners, academics and other researchers, as well as students studying international law, international relations, human rights and international affairs.
It focuses on Australian practice in international law and general international law, across a broad range of sub-fields including human rights, environmental law and legal theory, which are of interest to international lawyers worldwide.

Edited by Frank Grunert, Knud Haakonssen and Diethelm Klippel

Natural law changed its character in the post-Reformation period, mainly because it became an academic discipline. This institutionalisation happened first in Protestant countries but increasingly also in Catholic areas. In the hands of philosophers and jurists rather than theologians the subject served a wide variety of purposes in domestic, colonial, imperial and international politics, in judicial administration, legislation and reform, in social analysis and in the inculcation of social ethics. Although concerned with the foundations of morality, law and politics, early modern natural law was far from a coherent philosophical theory, but rather the framework for fundamental disputes. What kind of natural law was adopted in a given place and period was often a matter of local controversy in state, church and university. At the same time, natural law was characterised by extensive transnational networks.
How has man dealt in daily practice with the uncertainty intrinsic to the future? Prognostication in History is a peer-reviewed, international book series that investigates the concepts, techniques and practices and their development in different societies and in different periods. Its main focus is on Asia and Europe.
Prognostication in all its forms is an extremely diverse anthropological phenomenon, which so far has been understudied in the Humanities. The book series approaches the topic from a cross-cultural and multi-disciplinary perspective, aiming to both broaden specific knowledge and enhance critical reflection. Published in close cooperation with the Society for the Critical Study of Divination, it builds on the work of the International Consortium for Research in the Humanities at Erlangen University on “Fate, Freedom, and Prognostication – Strategies for Coping with the Future in East Asia and Europe”, thus providing a platform for scholars world-wide to present and connect their research on a subject of ever-growing importance for a wide variety of disciplines.
This series focuses on the manifold commercial, human, political-diplomatic and scientific interactions that took place across the continental (overland) and maritime Silk Routes. This includes exchanges of ideas, knowledge, religions, and the transfer of cultural traditions, including forms of migration. Geographically speaking the series covers networks (or routes) across the Eurasian continent, the broader Indian Ocean (from East Asia as far as Africa), and the Asia-Pacific world, that is, trans-Pacific connections from Asia to the American continent. A special interest lies in the history of science and technology and knowledge transfer along and across these routes. The series focuses particularly on historical topics but contemporary studies are also welcome.